. Weichgewebstumoren

Neue Immuntherapie gegen Rhabdomyosarkome bei Kindern in Erprobung

Rhabdomyosarkome bei Kindern sind selten, aber sehr aggressiv. Wissenschaftler haben nun eine neue Immuntherapie entwickelt, die Hoffnung macht. Das neue Konzept wird jetzt erstmals an Patienten getestet.
Neue Immuntherapie gegen Rhabdomyosarkome bei Kindern in Erprobung

Neue Immuntherapie: Hoffnung auf eine bessere Prognose für Kinder mit Rhabdomyosarkom

Rhabdomyosarkome sind die häufigsten bösartigen Weichgewebstumoren bei Kindern. Sie machen etwa ungefähr fünf Prozent aller malignen Tumoren im Kindesalter aus. Trotz aggressiver Hochdosistherapien überleben weniger als 60 Prozent der jungen Patienten die nächsten fünf Jahre nach Diagnose. Bei Betroffenen mit einem Hochrisikotyp und im metastasierten Stadium sind es sogar nur 5 bis 10 Prozent. Ein kleinen Lichtblick meldet jetzt die Wilhelm-Sander-Stiftung. Eine neue Immuntherapie hat offenbar in präklinischen Studien so gut abgeschnitten, dass jetzt eine klinische Phase-I-Studie in Vorbereitung ist. Das neue antikörperbasierte Behandlungskonzept gegen Rhabdomyosarkome wurde von einer gemeinsamen Arbeitsgruppe der Universitäten Gießen und Aachen entwickelt und von der Stiftung finanziell unterstützt. Das Konzept basiert im Wesentlichen auf immuntoleranten therapeutischen Antikörpern, einem humanisierten Immuntoxin und der chemischen Substanz Forskolin.

Rhabdomyosarkome: viele Komponenten sollen die Therapie effizienter machen

In Vorarbeiten hatten die Wissenschaftler ein sogenanntes Immuntoxin synthetisiert, das in Zellkulturversuchen und im Tiermodell eine spezifische, hohe Tumortoxizität zeigte – also besonders wirksam gegen die Krebszellen war. Später war es den Krebsforschern gelungen, das Immuntoxin voll zu humanisieren und die Expression des Tumorantigens zu erhöhen. Während die Humanisierung mögliche Resistenzen gegen die rettenden Antikörper verhindern soll, steigert die medikamentös erzeugte Expression des Tumorantigens die Effizienz der Therapie. Neben einer verbesserten Spezifität und Bioverfügbarkeit eines therapeutischen Antikörpers ist die Höhe der Expression des Antigens, gegen das der Antikörper gerichtet ist, von entscheidender Bedeutung für die Therapieeffizienz. Als ebenso effizient und therapieunterstützend stellte sich in Tests der Wirkstoffs Forskolin heraus, der unter anderem in der Herz-, Gefäß- und Thrombosebehandlung eine Rolle spielt. „Bei Forskolin handelt es sich um eine in dem Harfenstrauch Plectranthus barbatus vorkommende chemische Verbindung, deren unterstützender Einsatz im Rahmen einer Antikörper-basierten Immuntherapie von Rhabdomyosarkomen realistisch erscheint“, erläutert Professor Stefan Gattenlöhner von der Universitätsklinik Gießen.

Immuntherapie: Erste Klinische Studie geplant

Darüber hinaus ist der Pathologe überzeugt, dass der Einsatz des immuntoleranten therapeutischen Antikörpers einen wiederholten Einsatz über einen längeren Zeitraum erlaubt. So könnten Kinder mit Rhabdomyosarkom künftig von einer niedrig dosierten Langzeitbehandlung profitieren, die eine minimale Resttumorerkrankung verhindern oder gar eliminieren kann. In einer klinischen Phase-I-Studie muss sich das Konzept jetzt aber erst einmal an Patienten behaupten.

Foto: © Oksana Kuzmina - Fotolia.com

Autor: rtm
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Tumor , Krebsforschung , Kinder

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Wie kann man die Überlebenschancen bei Bauchfellkrebs verbessern? Die Expertin Professor Beate Rau, Leiterin des Peritonealkarzinosezentrums der Charité, berichtet über eine neue Kombinationstherapie gegen Bauchfellkrebs und wie Patienten davon profitieren können.
. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.