Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
24.10.2014

Neue Immuntherapie gegen Rhabdomyosarkome bei Kindern in Erprobung

Rhabdomyosarkome bei Kindern sind selten, aber sehr aggressiv. Wissenschaftler haben nun eine neue Immuntherapie entwickelt, die Hoffnung macht. Das neue Konzept wird jetzt erstmals an Patienten getestet.
Neue Immuntherapie gegen Rhabdomyosarkome bei Kindern in Erprobung

Neue Immuntherapie: Hoffnung auf eine bessere Prognose für Kinder mit Rhabdomyosarkom

Rhabdomyosarkome sind die häufigsten bösartigen Weichgewebstumoren bei Kindern. Sie machen etwa ungefähr fünf Prozent aller malignen Tumoren im Kindesalter aus. Trotz aggressiver Hochdosistherapien überleben weniger als 60 Prozent der jungen Patienten die nächsten fünf Jahre nach Diagnose. Bei Betroffenen mit einem Hochrisikotyp und im metastasierten Stadium sind es sogar nur 5 bis 10 Prozent. Ein kleinen Lichtblick meldet jetzt die Wilhelm-Sander-Stiftung. Eine neue Immuntherapie hat offenbar in präklinischen Studien so gut abgeschnitten, dass jetzt eine klinische Phase-I-Studie in Vorbereitung ist. Das neue antikörperbasierte Behandlungskonzept gegen Rhabdomyosarkome wurde von einer gemeinsamen Arbeitsgruppe der Universitäten Gießen und Aachen entwickelt und von der Stiftung finanziell unterstützt. Das Konzept basiert im Wesentlichen auf immuntoleranten therapeutischen Antikörpern, einem humanisierten Immuntoxin und der chemischen Substanz Forskolin.

Rhabdomyosarkome: viele Komponenten sollen die Therapie effizienter machen

In Vorarbeiten hatten die Wissenschaftler ein sogenanntes Immuntoxin synthetisiert, das in Zellkulturversuchen und im Tiermodell eine spezifische, hohe Tumortoxizität zeigte – also besonders wirksam gegen die Krebszellen war. Später war es den Krebsforschern gelungen, das Immuntoxin voll zu humanisieren und die Expression des Tumorantigens zu erhöhen. Während die Humanisierung mögliche Resistenzen gegen die rettenden Antikörper verhindern soll, steigert die medikamentös erzeugte Expression des Tumorantigens die Effizienz der Therapie. Neben einer verbesserten Spezifität und Bioverfügbarkeit eines therapeutischen Antikörpers ist die Höhe der Expression des Antigens, gegen das der Antikörper gerichtet ist, von entscheidender Bedeutung für die Therapieeffizienz. Als ebenso effizient und therapieunterstützend stellte sich in Tests der Wirkstoffs Forskolin heraus, der unter anderem in der Herz-, Gefäß- und Thrombosebehandlung eine Rolle spielt. „Bei Forskolin handelt es sich um eine in dem Harfenstrauch Plectranthus barbatus vorkommende chemische Verbindung, deren unterstützender Einsatz im Rahmen einer Antikörper-basierten Immuntherapie von Rhabdomyosarkomen realistisch erscheint“, erläutert Professor Stefan Gattenlöhner von der Universitätsklinik Gießen.

 

Immuntherapie: Erste Klinische Studie geplant

Darüber hinaus ist der Pathologe überzeugt, dass der Einsatz des immuntoleranten therapeutischen Antikörpers einen wiederholten Einsatz über einen längeren Zeitraum erlaubt. So könnten Kinder mit Rhabdomyosarkom künftig von einer niedrig dosierten Langzeitbehandlung profitieren, die eine minimale Resttumorerkrankung verhindern oder gar eliminieren kann. In einer klinischen Phase-I-Studie muss sich das Konzept jetzt aber erst einmal an Patienten behaupten.

Foto: © Oksana Kuzmina - Fotolia.com

Autor: rtm
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Tumor , Krebsforschung , Kinder
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Wie kann man die Überlebenschancen bei Bauchfellkrebs verbessern? Die Expertin Professor Beate Rau, Leiterin des Peritonealkarzinosezentrums der Charité, berichtet über eine neue Kombinationstherapie gegen Bauchfellkrebs und wie Patienten davon profitieren können.
 
Weitere Nachrichten

Sie belasten die Verdauung, verursachen Krankheiten, irritieren das Hautbild, lassen schneller altern und machen dick: Kohlenhydrate haben ein angekratztes Image. Dabei gibt solche und solche. Die „richtigen“ gelten als sinnvoller Bestandteil einer ausgewogenen Ernährung. Sie liefern, Vitamine, Mineral- und Ballaststoffe, die einem bei kohlenhydratfreier Ernährung entgingen. Und: Sie abends wegzulassen, kann für Diabetiker sogar gefährlich sein.

 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin