Neue Immuntherapie drängt Metastasen von aggressivem Hautkrebs zurück

Das Merkelzellkarzinom ist eine besonders aggressive Form von Hautkrebs. Eine neue Immuntherapie verspricht nun bei Metastasen beeindruckende Behandlungserfolge.
Metastasiertes Merkelzellkarzinom, Immuntherapie

Metastasiertes Merkelzellkarzinom: Immuntherapie mit Avelumab löst die Bremsen des Immunsystems

Das Merkelzellkarzinom ist seltener als schwarzer Hautkrebs, aber mindestens genauso aggressiv. Bei der Hälfte der Betroffenen kommt es trotz OP und Strahlentherapie zu einem Rezidiv, und bei einem Drittel entwickeln sich Metastasen. Dann haben die Patienten kaum noch eine Chance auf Heilung, jedenfalls bislang.

Hoffnung in der Therapie des Merkelzellkarzinoms macht nun der neue Antikörper Avelumab. Das Medikament aus dem Bereich der Immuntherapie wurde vor genau einem Jahr in Deutschland für die Therapie des metastasierten Merkelzellkarzinoms zugelassen und hat bereits zu verblüffenden Behandlungserfolgen geführt. Das Universitätsklinikum Münster berichtet von einem 79-jährigen Patienten, der im November mit dem PD-L1-Antikörper behandelt worden war und seither tumorfrei ist.

Tumorfrei durch Immuntherapie

„Die Wirkung der Immuntherapie ist beeindruckend“, sagt der behandelnde Arzt Dr. Carsten Weishaupt, Leiter des UKM-Hauttumorzentrums. Bereits nach den ersten drei Infusionen habe sich der Tumor am Hals deutlich zurückgebildet. „Inzwischen sind bei den regelmäßigen Kontrollen in den MRT-Bildern keine Metastasen mehr sichtbar“, so der Dermatologe.

 

Kaum Nebenwirkungen

Der Patient selbst sagt, es gehe ihm gut. „Ich habe auch kaum Nebenwirkungen“, wird der Rentner in einer Mitteilung des Klinikums zitiert. Lediglich etwas Müdigkeit mache ihm ab und zu schaffen.

Avelumab ist ein so genannter Checkpoint-Inhibitor. Mechanismen, mit denen die Krebszellen sich vor dem Immunsystem verstecken, werden durch den Antikörper blockiert. Zudem aktiviert der Wirkstoff spezifische Immunzellen und ermöglicht somit eine gezielte Attacke des körpereigenen Abwehrsystems auf das bösartige Gewebe.

Heilung vielleicht nicht, aber deutlich bessere Prognose

„Endlich erweitern sich die Behandlungsmöglichkeiten bei Hautkrebs“, meint Dr. Weishaupt zu den neuen Immuntherapien. „Auch wenn wir nicht immer von Heilung sprechen können, führen die neuen Substanzen doch zu deutlich verbesserten Therapieerfolgen bei oft guter Lebensqualität.“

Mit deutschlandweit weniger als 400 Neuerkrankungen pro Jahr zählt das Merkelzellkarzinom zu den seltenen Erkrankungen. Der auffällige violett-blaue und kugelförmige Tumor wächst rasch und verursacht keine Schmerzen. Gefährlich ist er, weil er schnell Metastasen streut.

Foto: © bmf-foto.de - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Hautkrebs , Immuntherapie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hautkrebs

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Kinder bekommen normalerweise keinen Hautkrebs – es sei denn sie leiden an der seltenen Erbkrankheit Xeroderma Pigmentosum (XP). Gesundheitsstadt Berlin sprach mit dem XP-Spezialisten Prof. Steffen Emmert über die Fortschritte in der Diagnostik und die Suche nach einer wirksamen Therapie.
 
. Weitere Nachrichten
Die Corona-Warn-App wurde schon über 14 Millionen Mal heruntergeladen. Die Hauptrisikogruppe hat damit jedoch Probleme: Wenn Senioren überhaupt ein Smartphone haben, dann ist es oft zu alt für die neue Technologie. Eine Umfrage der Seniorenliga zeigt nun, warum viele ältere Nutzer die App nicht installieren.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.