Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
09.07.2019

Neue Hinweise auf Ursache von Alzheimer

Je älter der Mensch wird, desto höher sein Risiko für Alzheimer. Forscher haben nun untersucht, warum Gehirne älterer Menschen anfälliger für die neurodegenerative Erkrankung sind. Die Laboruntersuchen weisen auf eine beschleunigte Ausbreitung von Tau-Proteinen hin.
Alzheimer auslösende Tau-Proteine verbreiten sich in alternden Gehirnen schneller

Hinweis auf Alzheimer Ursache: Tau-Proteine verbreiten sich in älteren Gehirnen schneller als in jüngeren

An der Alzheimer-Erkrankung sind vor allem zwei verschiedene Eiweißablagerungen im Gehirn beteiligt. „Amyloid-beta-Plaques“ und „Tau-Neurofibrillen“. Bis heute sind sich Forscher uneins, welches der Proteine eine größere Rolle bei der Entstehung der neurodegenerativen Erkrankung spielt.

Wissenschaftler vom Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) haben sich in einer jüngsten Arbeit auf die Tau-Neurofibrillen konzentriert. Deren Anhäufung im Gehirn spiegelt nämlich recht genau den Krankheitsverlauf wider: Tau-Neurofibrillen treten zuerst in den Gedächtniszentren des Gehirns auf und erscheinen dann im weiteren Krankheitsverlauf auch in anderen Arealen. Es wird vermutet, dass Tau-Proteine oder deren Aggregate entlang von Nervenbahnen wandern und so dazu beitragen, dass sich die Erkrankung im Gehirn ausbreitet.

Tau-Proteine sind eine Ursache für Alzheimer

Verläuft dieser Prozess im Alter schneller und ist das der Grund, warum ältere Menschen anfälliger für Alzheimer sind? Diese Frage hat sich ein Team um Susanne Wegmann vom DZNE in Berlin gestellt. .Die Ergebnisse der Untersuchung wurden kürzlich im Fachjournal „Science Advances“ publiziert.

Mit Hilfe eines maßgeschneiderten Virus - einer sogenannten „Genfähre“ - schleusten die Wissenschaftler den Bauplan des menschlichen Tau-Proteins in die Gehirne von Mäusen ein. Einzelne Zellen begannen daraufhin mit der Herstellung des Proteins. Drei Monate später untersuchten die Forscher, wie weit sich das Tau-Protein von der Produktionsstätte entfernt hatte. „Die menschlichen Tau-Proteine verbreiteten sich bei älteren Mäusen etwa doppelt so schnell wie bei jüngeren“, fasst Wegmann die Ergebnisse zusammen.

 

Auch gesunde Tau-Proteine können gefährlich werden

Die Versuche, die übrigens an der Harvard Medical School durchgeführt wurde, lassen noch weitere Schlüsse hinsichtlich der Ausbreitung der Tau-Proteine zu.

Zunächst einmal kommt dieses Protein in seiner gesunden, löslichen Form in allen Nervenzellen im Gehirn vor. Bei Alzheimer kann es sich jedoch krankhaft verändern und zu sogenannten Fibrillen verklumpen – die gefürchteten Tau-Fibrillen.

Lange Zeit dachte man, dass in erster Linie krankhaftes Tau-Protein von einer Nervenzelle zur nächsten weitergegeben wird. Dem ist aber offenbar nicht so. „Unsere Ergebnisse zeigen, dass auch die gesunde Form des Proteins im Gehirn weitergetragen wird und dass dieser Prozess im Alter zunimmt“, sagt Alzheimerforscherin Wegmann. „Zellen können auch dadurch geschädigt werden, dass sie sehr viel gesundes Tau-Protein erhalten und anreichern.“

Ob bei älteren Menschen Menschen zu viel Tau-Protein produziert oder zu wenig fehlerhaftes Protein abgebaut wird, wollen die Forscher in kommenden Studien untersuchen. Die Ursachen von Alzheimer besser zu verstehen, ist eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung neuer Therapien. 

Foto: © sudok1 - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alzheimer
 

Weitere Nachrichten zum Thema Alzheimer

10.10.2019

Wer Fragen rund um das Thema Alzheimer hat, selbst betroffen ist oder einen erkrankten Angehörigen pflegt, kann sich an das Alzheimer-Telefon wenden. Die Berater unterstützen die Ratsuchenden beim Umgang mit der Erkrankung, konkreten Fragen zur Behandlung und der Suche nach Unterstützungsangeboten.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin