. Deutsches Hepatitis C-Register

Neue Hepatitis C Medikamente teuer, aber wirksam

Die neuen Hepatitis C Medikamente sind wirksam und sicher. Das zeigen Daten aus dem Deutschen Hepatitis C-Register. Die Mittel haben allerdings ihren Preis.
Hepatitis C-Register: hohe Ausheilungsraten auch bei schwer therapierbaren Formen der Hepatitis C

Hepatitis C-Register: hohe Ausheilungsraten auch bei schwer therapierbaren Formen der Hepatitis C

Die neuen, direkt antiviral wirkenden Medikamente zur Behandlung der chronischen Hepatitis C sind wirksam und sicher. Das gilt auch für Patienten, deren Hepatitis C mit den bisherigen Therapien nicht gut behandelt werden konnte. Dies teilt die Deutsche Leberstiftung unter Berufung auf Daten des Deutschen Hepatitis C-Registers nun mit.

2014 kam eine neue Generation von Hepatitis C Medikamenten auf den Markt. Die direkt antiviral wirkenden Medikamente haben zu hohen Ausheilungsraten geführt. Experten zufolge sind sie ein Meilenstein in der Behandlung der chronischen Hepatitis C. So zeigt das Register, dass praktisch alle Patientengruppen davon profitieren: ältere Menschen, Patienten mit einer fortgeschrittenen Leberzirrhose; Patienten mit einer HIV-Ko-infektion sowie Patienten mit einer Opiat-Substitutionstherapie. Zudem greifen die neuen Hepatitis C Medikamente bei allen Genotypen des Hepatitis C-Virus.

Deutsches Hepatitis C-Register zeigt hohe Ausheilungsraten

Dass es diese Erkenntnisse so kurz nach Einführung gibt, ist dem Hepatitis C-Register zu verdanken. Das Register ist mit Daten von 9.400 Patienten eines der weltweit größten Register zu dieser Erkrankung. Es wird von der Deutschen Leberstiftung zusammen mit dem Berufsverband Niedergelassener Gastroenterologen Deutschlands e. V. (bng) geführt. Die Erkenntnisse aus dem Register sollen Ärzten helfen, die neuen Medikamente optimal einsetzen zu können. Und dafür braucht es möglichst umfassende Behandlungsdaten.

„Mit den im Register gewonnenen wissenschaftlichen Erkenntnissen können wir die Versorgung der Patienten, die an einer Hepatitis C erkrankt sind, enorm verbessern“, weiß Prof. Heiner Wedemeyer, medizinischer Geschäftsführer der Leberstiftungs GmbH.

Mit die teuersten Medikamente

Die Datenanalyse trage auch zur Kostenersparnis bei. „So konnten wir zeigen, dass für bestimmte Patientengruppe eine kürzere Therapiedauer zur Ausheilung führt und Therapieverlängerungen häufig nicht notwendig sind, was natürlich enorme Kosten sparen kann“, so Weiß.

Von Bedeutung sei auch, dass der Nachweis von minimalen Restvirusmengen am Ende der Behandlung kein Risiko für einen Rückfall darstelle. Mit dieser Erkenntnis könnten ebenfalls unnötige und teure Therapieverlängerungen vermieden werden, meint der Experte. 

Die neuen Hepatitis C Medikamente gehören zu den teuersten Arzneimitteln auf dem deutschen Markt. Hinzukommt die lange Behandlungsdauer, da eine Hepatitis C Infektion eine chronische Erkrankung ist. Aber die neue Generation ist auch eine Erfolgsstory, was man zum Beispiel von den neuen, teuren Krebsmedikamenten nicht pauschal sagen kann.

Leberzirrhose früh erkennen

Durch das Register konnten auch praxisrelevante Detailfragen geklärt werden. Etwa, die Frage ob bereits eine Leberzirrhose im Gange ist. Demnach reicht eine Blutuntersuchung zur Bestimmung des sogenannten APRI-Scores aus, um eine Umbildung der Leber festzustellen.  Eine Messung der Leberelastizität ist offenbar überflüssig. „Dieses Resultat ist für die Praxis sehr hilfreich. Oft ist keine Leberelastizität-Messung verfügbar und eine Biopsie nicht ohne Risiko möglich“, sagt Prof. Dr. Mireen Friedrich-Rust vom Universitätsklinikum Frankfurt. „Dann können die Kollegen anhand von Blutwerten den Zustand der Leber in Hinblick auf eine mögliche Leberzirrhose beurteilen.“

Leberzirrhose ist oft Folge einer chronischen Hepatitis C und kann zu Leberkrebs führen. Deshalb ist es wichtig, die Umwandlung der Leber hin zu einer Leberzirrhose früh zu erkennen.

Foto: © morganka - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Hepatitis C , Leber

Weitere Nachrichten zum Thema Hepatitis

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.