Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Neue Hepatitis C Medikamente teuer, aber wirksam

Die neuen Hepatitis C Medikamente sind wirksam und sicher. Das zeigen Daten aus dem Deutschen Hepatitis C-Register. Die Mittel haben allerdings ihren Preis.
Hepatitis C-Register: hohe Ausheilungsraten auch bei schwer therapierbaren Formen der Hepatitis C

Hepatitis C-Register: hohe Ausheilungsraten auch bei schwer therapierbaren Formen der Hepatitis C

Die neuen, direkt antiviral wirkenden Medikamente zur Behandlung der chronischen Hepatitis C sind wirksam und sicher. Das gilt auch für Patienten, deren Hepatitis C mit den bisherigen Therapien nicht gut behandelt werden konnte. Dies teilt die Deutsche Leberstiftung unter Berufung auf Daten des Deutschen Hepatitis C-Registers nun mit.

2014 kam eine neue Generation von Hepatitis C Medikamenten auf den Markt. Die direkt antiviral wirkenden Medikamente haben zu hohen Ausheilungsraten geführt. Experten zufolge sind sie ein Meilenstein in der Behandlung der chronischen Hepatitis C. So zeigt das Register, dass praktisch alle Patientengruppen davon profitieren: ältere Menschen, Patienten mit einer fortgeschrittenen Leberzirrhose; Patienten mit einer HIV-Ko-infektion sowie Patienten mit einer Opiat-Substitutionstherapie. Zudem greifen die neuen Hepatitis C Medikamente bei allen Genotypen des Hepatitis C-Virus.

Deutsches Hepatitis C-Register zeigt hohe Ausheilungsraten

Dass es diese Erkenntnisse so kurz nach Einführung gibt, ist dem Hepatitis C-Register zu verdanken. Das Register ist mit Daten von 9.400 Patienten eines der weltweit größten Register zu dieser Erkrankung. Es wird von der Deutschen Leberstiftung zusammen mit dem Berufsverband Niedergelassener Gastroenterologen Deutschlands e. V. (bng) geführt. Die Erkenntnisse aus dem Register sollen Ärzten helfen, die neuen Medikamente optimal einsetzen zu können. Und dafür braucht es möglichst umfassende Behandlungsdaten.

„Mit den im Register gewonnenen wissenschaftlichen Erkenntnissen können wir die Versorgung der Patienten, die an einer Hepatitis C erkrankt sind, enorm verbessern“, weiß Prof. Heiner Wedemeyer, medizinischer Geschäftsführer der Leberstiftungs GmbH.

Mit die teuersten Medikamente

Die Datenanalyse trage auch zur Kostenersparnis bei. „So konnten wir zeigen, dass für bestimmte Patientengruppe eine kürzere Therapiedauer zur Ausheilung führt und Therapieverlängerungen häufig nicht notwendig sind, was natürlich enorme Kosten sparen kann“, so Weiß.

Von Bedeutung sei auch, dass der Nachweis von minimalen Restvirusmengen am Ende der Behandlung kein Risiko für einen Rückfall darstelle. Mit dieser Erkenntnis könnten ebenfalls unnötige und teure Therapieverlängerungen vermieden werden, meint der Experte. 

Die neuen Hepatitis C Medikamente gehören zu den teuersten Arzneimitteln auf dem deutschen Markt. Hinzukommt die lange Behandlungsdauer, da eine Hepatitis C Infektion eine chronische Erkrankung ist. Aber die neue Generation ist auch eine Erfolgsstory, was man zum Beispiel von den neuen, teuren Krebsmedikamenten nicht pauschal sagen kann.

 

Leberzirrhose früh erkennen

Durch das Register konnten auch praxisrelevante Detailfragen geklärt werden. Etwa, die Frage ob bereits eine Leberzirrhose im Gange ist. Demnach reicht eine Blutuntersuchung zur Bestimmung des sogenannten APRI-Scores aus, um eine Umbildung der Leber festzustellen.  Eine Messung der Leberelastizität ist offenbar überflüssig. „Dieses Resultat ist für die Praxis sehr hilfreich. Oft ist keine Leberelastizität-Messung verfügbar und eine Biopsie nicht ohne Risiko möglich“, sagt Prof. Dr. Mireen Friedrich-Rust vom Universitätsklinikum Frankfurt. „Dann können die Kollegen anhand von Blutwerten den Zustand der Leber in Hinblick auf eine mögliche Leberzirrhose beurteilen.“

Leberzirrhose ist oft Folge einer chronischen Hepatitis C und kann zu Leberkrebs führen. Deshalb ist es wichtig, die Umwandlung der Leber hin zu einer Leberzirrhose früh zu erkennen.

Foto: © morganka - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Hepatitis C , Leber
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hepatitis

Hepatitis macht oft erst spät Beschwerden und bleibt daher häufig lange unentdeckt. Dabei ist eine möglichst frühe Behandlung für den Therapieerfolg wichtig. Zudem kann Hepatitis von Mensch zu Mensch – beispielsweise beim Sex – übertragen werden. Auch aus diesem Grund sollte jeder wissen, ob er von der Virusinfektion betroffen ist.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Manche Experten erwarten, dass vom Klimawandel eine noch größere Gefahr für die Gesundheit der Weltbevölkerung ausgehen könnte als von der Corona-Pandemie. Obwohl der Klimawandel seine Dramatik noch längst nicht voll entfaltet hat, sind seine Auswirkungen bereits messbar. Eine aktuelle Studie zeigt: Schon jetzt ist jeder Vierte über 65 bei Sommerhitze krankenhausreif – Tendenz steigend.


Ältere Menschen scheint die Covid-Impfung nicht vollständig vor einer Infektion mit dem Coronavirus zu schützen. Das zeigen wiederholte Ausbrüche in Pflegeheimen. Wissenschaftler der Charité haben nun einen Ausbruch näher untersucht – und kommen zu interessanten Ergebnissen.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin