. Studie der Deutschen Leberstiftung

Neue Hepatitis C Medikamente: Heilung in sechs Wochen

Eine akute Hepatitis C kann mit neuen Medikamenten innerhalb von sechs Wochen ausheilen. Das zeigt eine Studie der Deutschen Leberstiftung.
Ledipasvir und Sofosbuvir in einer Tablette: Neue Medikamente lassen Hepatitis C Infektionen schneller ausheilen und haben kaum Nebenwirkungen

Ledipasvir und Sofosbuvir in einer Tablette: Neue Medikamente lassen Hepatitis C Infektionen schneller ausheilen und haben kaum Nebenwirkungen

Seit gut zwei Jahren stehen für die Behandlung der chronischen Hepatitis C neue Medikamente zur Verfügung. Diese Medikamente greifen direkt in die Vermehrung des Hepatitis C-Virus ein und ersetzen die bislang gängige Therapie mit dem nebenwirkungsreichen Interferon. Eine Studie der Deutschen Leberstiftung zeigt nun, dass die neuen Medikamente auch bei akuter Hepatitis C äußerst wirksam sind: Von einer akuten HCV-Infektion“ spricht man, wenn die Infektion nicht länger als sechs Monate zurückliegt. Nur sechs Wochen dauert es demnach, bis die Infektion ausgeheilt ist. Bei chronischer Hepatitis C muss laut Leitlinie dagegen bislang rund acht bis zwölf Wochen behandelt werden. „Mit dieser Studie konnten wir zeigen, dass die neuen Medikamente auch bei Patienten mit einer akuten Hepatitis C sicher eingesetzt werden können. Das ist für die Betroffenen ein wichtiges Ergebnis“, erläutert Dr. Katja Deterding, die Erstautorin der Publikation.

Kürzere Behandlungsdauer

Gute Nachrichten liefert die Studie auch für die Behandlung der chronischen Hepatitis C: Die bisherige Behandlungsdauer von zwei bis drei Monaten kann danach deutlich verkürzt werden. Die Studienautoren heben auch die damit verbundenen Kostenersparnisse hervor: „Die Erkenntnis, dass eine deutlich kürzere Therapiedauer bei einer sehr neu erworbenen Hepatitis C-Virusinfektion ausreicht, ist nicht nur wissenschaftlich und für die klinische Praxis interessant, sondern könnte auch zu Kostenersparnissen führen, wenn es entsprechende Verpackungseinheiten geben würde“, sagte Co-Autor Prof. Dr. Heiner Wedemeyer. Durch eine frühe Ausheilung der Erkrankung könne außerdem die Ansteckung weiterer Personen verhindert werden.

Hepatitis komplett ausgeheilt

Die Studie wurde im HepNet Study-House der Deutschen Leberstiftung in Zusammenarbeit mit der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) durchgeführt. 20 Patienten aus zehn Zentren in ganz Deutschland nahmen daran teil. Bei den Teilnehmern lag eine akute Infektion mit dem Hepatitis C-Virus des Genotyps 1 vor ohne weitere Begleiterkrankungen wie Hepatitis B oder HIV.

Die Patienten erhielten eine Kombination der Wirkstoffe Ledipasvir und Sofosbuvir in einer Tablette für sechs Wochen. Anschließend wurden sie für zwölf Wochen weiter beobachtet. „Die Behandlung war sehr erfolgreic"2, erklärt Detering. „Alle Patienten konnten geheilt werden und es gab keine nennenswerten Nebenwirkungen.“

Bei der Arbeit handelt sich um die weltweit erste Studie zur Interferon-freien Behandlung einer akuten Hepatitis C Infektion, aus der die kompletten Daten vorliegen. Die Ergebnisse wurden nun im Fachmagazin  „The Lancet Infectious Diseases“ veröffentlicht.

Foto: © uzhursky - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Hepatitis C , Arzneimittel

Weitere Nachrichten zum Thema Hepatitis C

| Ärzte der Welt und andere zivilgesellschaftliche Organisationen bezweifeln, dass es bei der Patentanmeldung von Sofosbuvir mit rechten Dingen zuging. Nun wurde schon zum zweiten Mal ein Einspruch gegen ein Patent von Gilead Sciences beim Europäischen Patentamt (EPA) eingereicht.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.