. Studie der Deutschen Leberstiftung

Neue Hepatitis C Medikamente: Heilung in sechs Wochen

Eine akute Hepatitis C kann mit neuen Medikamenten innerhalb von sechs Wochen ausheilen. Das zeigt eine Studie der Deutschen Leberstiftung.
Ledipasvir und Sofosbuvir in einer Tablette: Neue Medikamente lassen Hepatitis C Infektionen schneller ausheilen und haben kaum Nebenwirkungen

Ledipasvir und Sofosbuvir in einer Tablette: Neue Medikamente lassen Hepatitis C Infektionen schneller ausheilen und haben kaum Nebenwirkungen

Seit gut zwei Jahren stehen für die Behandlung der chronischen Hepatitis C neue Medikamente zur Verfügung. Diese Medikamente greifen direkt in die Vermehrung des Hepatitis C-Virus ein und ersetzen die bislang gängige Therapie mit dem nebenwirkungsreichen Interferon. Eine Studie der Deutschen Leberstiftung zeigt nun, dass die neuen Medikamente auch bei akuter Hepatitis C äußerst wirksam sind: Von einer akuten HCV-Infektion“ spricht man, wenn die Infektion nicht länger als sechs Monate zurückliegt. Nur sechs Wochen dauert es demnach, bis die Infektion ausgeheilt ist. Bei chronischer Hepatitis C muss laut Leitlinie dagegen bislang rund acht bis zwölf Wochen behandelt werden. „Mit dieser Studie konnten wir zeigen, dass die neuen Medikamente auch bei Patienten mit einer akuten Hepatitis C sicher eingesetzt werden können. Das ist für die Betroffenen ein wichtiges Ergebnis“, erläutert Dr. Katja Deterding, die Erstautorin der Publikation.

Kürzere Behandlungsdauer

Gute Nachrichten liefert die Studie auch für die Behandlung der chronischen Hepatitis C: Die bisherige Behandlungsdauer von zwei bis drei Monaten kann danach deutlich verkürzt werden. Die Studienautoren heben auch die damit verbundenen Kostenersparnisse hervor: „Die Erkenntnis, dass eine deutlich kürzere Therapiedauer bei einer sehr neu erworbenen Hepatitis C-Virusinfektion ausreicht, ist nicht nur wissenschaftlich und für die klinische Praxis interessant, sondern könnte auch zu Kostenersparnissen führen, wenn es entsprechende Verpackungseinheiten geben würde“, sagte Co-Autor Prof. Dr. Heiner Wedemeyer. Durch eine frühe Ausheilung der Erkrankung könne außerdem die Ansteckung weiterer Personen verhindert werden.

 

Hepatitis komplett ausgeheilt

Die Studie wurde im HepNet Study-House der Deutschen Leberstiftung in Zusammenarbeit mit der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) durchgeführt. 20 Patienten aus zehn Zentren in ganz Deutschland nahmen daran teil. Bei den Teilnehmern lag eine akute Infektion mit dem Hepatitis C-Virus des Genotyps 1 vor ohne weitere Begleiterkrankungen wie Hepatitis B oder HIV.

Die Patienten erhielten eine Kombination der Wirkstoffe Ledipasvir und Sofosbuvir in einer Tablette für sechs Wochen. Anschließend wurden sie für zwölf Wochen weiter beobachtet. „Die Behandlung war sehr erfolgreic"2, erklärt Detering. „Alle Patienten konnten geheilt werden und es gab keine nennenswerten Nebenwirkungen.“

Bei der Arbeit handelt sich um die weltweit erste Studie zur Interferon-freien Behandlung einer akuten Hepatitis C Infektion, aus der die kompletten Daten vorliegen. Die Ergebnisse wurden nun im Fachmagazin  „The Lancet Infectious Diseases“ veröffentlicht.

Foto: © uzhursky - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Hepatitis C , Arzneimittel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hepatitis C

| Hepatitis macht oft erst spät Beschwerden und bleibt daher häufig lange unentdeckt. Dabei ist eine möglichst frühe Behandlung für den Therapieerfolg wichtig. Zudem kann Hepatitis von Mensch zu Mensch – beispielsweise beim Sex – übertragen werden. Auch aus diesem Grund sollte jeder wissen, ob er von der Virusinfektion betroffen ist.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Mitte Mai erwarten Virologen eine Coronapatientenwelle und damit die erste Belastungsprobe für das deutsche Gesundheitssystem. Nach Aufrufen von Politik und Universitäten haben Tausende Medizinstudenten ihre Bereitschaft signalisiert, in die Bresche zu springen. Aber wo? In Deutschland gibt es fast 2.000 Krankenhäuser. Auf einer Internet-Plattform können Freiwillige und Einrichtungen jetzt zueinanderfinden.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.