. Influenza

Neue Grippe breitet sich weltweit aus

Die Schweinegrippe breitet sich rund um den Globus aus und hat vergangene Woche auch Deutschland erreicht. Die WHO hat das so genannte A/H1N1-Virus als gesundheitliches Risiko von internationaler Bedeutung eingestuft und rief erstmals Stufe fünf der sechsstufigen Pandemiewarnung aus. Auch Berlin muss mit Erkrankungsfällen rechnen.
Neue Grippe breitet sich weltweit aus

Prof. Dr. Dr. J. Hacker – Robert Koch-Institut

Die Neue Grippe - bislang als Schweinegrippe bezeichnet - war vorletzte Wochen in Mexiko ausgebrochen. Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) wurde das neue Virus A/H1N1 bislang in mindestens 17 Ländern weltweit bei Menschen nachgewiesen. Nach Einschätzung des US-Seuchenkontrollzentrums CDC sei das neue Grippevirus aber weniger gefährlich als der Erreger der verheerenden Spanischen Grippe von 1918.

In Deutschland wurden bis Samstag sechs Erkrankungsfälle durch das Nationale Referenzzentrum für Influenza des Robert Koch-Instituts bestätigt. Alle in Deutschland aufgetretenen Fälle verliefen aber bisher milde. "Wir müssen besorgt sein, die Gefahr einer Pandemie ist da", sagte Jörg Hacker, Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI). Hacker rechnet damit, dass weiterhin mit Übertragungen auf Menschen gerechnet werden muss, die nicht in Mexiko waren.

"Auf eine solche Situation hat sich Deutschland in den vergangenen Jahren vorbereitet", erklärte Jörg Hacker. Das Robert Koch-Institut hat den gemeinsam von Bund und Ländern getragenen Nationalen Pandemieplan Anfang 2005 und eine aktualisierte Fassung 2007 veröffentlicht. Der Pandemieplan enthält Massnahmen, Aufgaben und Handlungsempfehlungen und erläutert die wissenschaftlichen Zusammenhänge der Pandemieplanung. Zusammen mit dem Bundesministerium für Gesundheit und den Ländern hat das RKI die bestehenden Empfehlungen zum Vorgehen in solchen Situationen an die aktuelle Situation angepasst und den Gesundheitsämtern, Krankenhäusern und Ärzten zur Verfügung gestellt.

Auch Berlin muss mit Erkrankungsfällen rechnen. Wir sind aufmerksam, aber nicht verängstigt", sagte Dr. Frank Bergmann, infektiologischer Oberarzt an der Charité. "Die Rettungsstellen der Charité sind in Alarmbereitschaft:" Patienten, die sich mit grippeähnlichen Symptomen dort melden und sich in einem betroffenen Gebiet aufgehalten haben, werden in einem isolierten Behandlungsraum ambulant betreut. Sie erhalten in der Rettungsstelle umgehend einen Schnelltest. "Das Ergebnis liegt binnen fünf Minuten vor", erklärte Bergmann.

Nach Angaben des RKI bewirkt die Schweinegrippe ähnliche Symptome wie eine normale Grippe vor allem plötzliches Fieber, Atemwegsbeschwerden und Gliederschmerzen. Generell empfohlene persönliche Hygienemassnahmen wie Händewaschen oder Husten in den Ärmel sollten jetzt besonders beachtet werden, insbesondere bei Kontakt zu Reiserückkehrern aus betroffenen Regionen.

Antivirale Mittel

Nach derzeitigem Wissensstand bieten die Wirkstoffe Oseltamivir (Handelsname Tamiflu) und Zanamivir (Handelsname Relenza) Schutz gegen das Schweinegrippen-Virus. Diese Wirkstoffe behindern unspezifisch die Vermehrung von Influenza-A- und Influenza-B-Viren im Körper. RKI-Chef Hacker riet aber eindringlich von einer Selbstbehandlung bei Verdacht auf den neuen Grippeerreger ab.

Impfung

Es ist bislang nicht bekannt, ob der saisonale H1N1-Impfstoff gegen dieses Virus schützt, das wird derzeit geprüft. Derzeit arbeiten laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) Labors in Grossbritannien, Kanada und den USA an der Entwicklung eines Impfstoffs gegen die Schweinegrippe. Nach Einschätzung von Experten dürfte es aber einige Monate dauern, bis ein handelsüblicher Impfstoff zur Verfügung steht.

Erreger

Die wandelbaren Influenzaviren aus Schwein, Vogel und Mensch haben ihr Erbgut vermischt. Herausgekommen ist ein völlig neuer Erreger. Es handelt sich um ein Influenza-A-Virus mit der Bezeichnung A/H1N1, das sich von Mensch zu Mensch übertragen kann. Ein H1N1-Virus war auch der Auslöser der Spanischen Grippe, die zwischen 1918 und 1920 weltweit mindestens 25 Millionen Menschen getötet hat.

Schweinegrippe oder Neue Grippe?

Das Schweinegrippe-Virus ist längst ein Menschenvirus. Viele Wissenschaftler sagen, der Name "Schweinegrippe" sei irreführend, da sich die meisten infizierten Patienten, nicht bei Schweinen infiziert haben. Die EU und die Bundesregierung bezeichnen die neue Krankheit fortan als "Neu Grippe" ("Novel Flu").

Ausführliche Informationen zur Schweinegrippe und zu persönlichen Schutzmassnahmen bei Virusinfektionen sind abrufbar unterwww.rki.dewww.wir-gegen-viren.de

Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Grippevirus

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.