Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
28.06.2016

Neue genetische Risikofaktoren für Migräne entdeckt

Forscher haben 30 neue genetische Varianten entdeckt, welche die Entwicklung einer Migräneerkrankung begünstigen können. Die Entdeckung stützt auch die These, dass eine Störung der Blutversorgung im Gehirn Migräneanfälle auslösen kann.
Genetische Faktoren für Migräne

Die Veranlagung für Migräne kann vererbt werden

Dass bei der Entwicklung einer Migräneerkrankung genetische Faktoren eine Rolle spielen, weiß man schon lange. Um das Verständnis für Migräne zu verbessern und neue Therapieoptionen zu entwickeln, forschen Wissenschaftler immer weiter nach genetischen Markern. Nun ist es einem internationalen Forscherteam gelungen, rund 30 neue genetische Risikofaktoren zu identifizieren, die mit Migräneerkrankungen zusammenhängen. Da viele dieser Genvarianten in der Nähe von oder direkt in Bereichen liegen, die das Gefäßsystem regulieren, stützen diese Erkenntnisse die Theorie, dass Störungen der Blutversorgung im Gehirn zu Migräneanfällen führen können.

Genetische Varianten untersucht

Weltweit ist jeder siebte Mensch von Migräne betroffen. Über die molekularen Ursachen der Migräne ist bislang allerdings wenig bekannt, was die Suche nach geeigneten Therapien erschwert. In der bislang weltweit größten Studie haben nun Wissenschaftler aus zwölf Ländern die DNA-Proben von 375.000 Personen aus Europa, Amerika und Australien verglichen, von denen 60.000 an Migräne litten. Von mehreren Millionen genetischen Varianten, die sie anlalysiert hatten, konnten die Forscher 38 unabhängige Genregionen im Erbgut identifizieren, die mit Migräne in Verbindung stehen.

„Interessanterweise ist von rund zehn dieser Gene bereits bekannt, dass sie in Verbindung mit Erkrankungen der Blut- und Lymphgefäße stehen“, erklärt Professor Stefan Schreiber vom Institut für Klinische Molekularbiologie an der Medizinischen Fakultät der Christian-Albrecht-Universität zu Köln, der an der Studie beteiligt war. Vier weitere der identifizierten Gene steuern die Aufrechterhaltung der Gefäßspannung. Somit zeigt diese Studie, dass eine Fehlregulation im Blutkreislaufsystem mit Migräne zusammenhängt. „Diese Ergebnisse ermöglichen es jetzt, personalisierte Therapien für Patientinnen und Patienten mit Migräne zu entwickeln“, so Schreiber.

 

Migräne muss nicht vererbt werden

Kinder von Migränepatienten haben ein im Vergleich zu Gleichaltrigen zwei- bis vierfach erhöhtes Risiko, ebenfalls eine Migräne zu entwickeln. Zudem haben rund 70 Prozent der von Migräne Betroffenen Eltern, Kinder oder Geschwister, die ebenfalls unter Migräne leiden. Dennoch muss auch bei einer erblichen Veranlagung die Migräne nicht auftreten. Ob eine Person eine Migräne entwickelt, hängt abgesehen von den erblichen Faktoren auch von psychologischen, sozialen und Umweltfaktoren ab. Migränepatienten sind häufig besonders empfindlich gegenüber äußeren und inneren Triggerfaktoren wie Stress, hormonellen Schwankungen oder Änderungen im Schlaf-Wach-Rhythmus.

Foto: © bernardbodo - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schmerzen , Kopfschmerzen , Migräne
 

Weitere Nachrichten zum Thema Migräne

Frauen erleiden fünfmal so häufig Migräne-Attacken wie Männer – und oft helfen nur noch Rückzug und Ruhe. Eine Migräne-App der Techniker Krankenkasse verspricht, die Behandlungsergebnisse zu verbessern - auch durch eine aktivere Rolle der Patienten. Laut einer Studie verringert die TK-App die Tage mit Kopfschmerzen im Monat immerhin um drei. Das entspricht einem Viertel.

10.04.2019

Forscher haben jetzt herausgefunden, dass Rotwein als Migräne-Trigger überschätzt wird. Doch Migräne-Patienten sollten lieber auf ihren Bauch als auf die neuen Studienergebnisse hören. Denn Alkohol, und insbesondere Rotwein, kann sehr wohl eine Migräneattacke auslösen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Ein gutes Patientengespräch kann offenbar postoperative Schmerzen lindern. Das konnten Wissenschaftler jetzt in einer Studie zeigen. Je besser die Patienten in die Schmerztherapie einbezogen wurden, desto seltener wünschten sie zusätzliche Schmerzmittel.


 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin