. Genetik

Neue Gen-Hypothese zur Multiplen Sklerose

Wissenschaftler sind bei der Suche nach den genetischen Ursachen der Multiplen Sklerose auf ein Protein gestossen, das möglicherweise eine Schlüsselrolle im Krankheitsgeschehen spielen könnte.
TNF-R1 mögliches Schlüsselprotein bei MS

TNF-R1 mögliches Schlüsselprotein bei MS

Die Multiple Skelrose (MS) wird allgemein als Autoimmunerkrankung verstanden. Trotz intensiver Forschung in den vergangenen Jahren ist nur wenig über die Entstehungsmechanismen der MS bekannt. Diskutiert werden Umweltfaktoren, vor allem virale Infektionen, ebenso wie der Vitamin-D-Spiegel im Blut und die Sonneneinstrahlung. Ausserdem beeinflussen genetische Varianten das Krankheitsgeschehen.

Genetische Ursachen für Multiple Sklerose

Eine im Juli 2012 publizierte Studie in der Fachzeitschrift "Nature" mit deutscher Beteiligung wirft neues Licht auf die genetischen Ursachen der Multiplen Sklerose. Demnach weisen MS-Patienten einen veränderten TNF-Rezeptor-1 auf, der nun als Schlüsselprotein im Krankheitsgeschehen in Frage kommt. "Diese Rezeptorvariante ist spezifisch für MS-Patienten und darum Ansatzpunkt für die Entwicklung verbesserter Therapien", erklärt Professor Ralf Gold, Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) und Direktor der Neurologischen Klinik an der Ruhr-Universität Bochum. Er ist mit seinem Team an dieser Studie beteiligt, die vom Immunologen Lars Fugger an der Universität Oxford initiiert wurde.

Erklärung für die Autoimmunreaktionen bei Multipler Sklerose?

Für ihre Untersuchung machten sich die Wissenschaftler so genannte Genomweite Assoziationsstudien (GWAS) zu Nutze, die wichtig für das Verständnis der Krankheit und für die therapeutische Forschung sind. GWAS werden durchgeführt um Genvarianten, die Einzelnukleotid-Polymorphismen (SNP, single nucleotide polymorphism), nachzuweisen. Durch die aktuelle GWAS bei MS konnten die Wissenschaftler nun einen neuen genetischen Zusammenhang entdecken: Demnach ist ein ganz bestimmter SNP, der zu einer TNF-Rezeptor-1-Variante führt, mit Multipler Sklerose assoziiert, jedoch nicht mit anderen Autoimmunerkrankungen wie Rheumatoide Arthritis, Psoriasis oder Morbus Crohn. Die Wissenschaftler entdeckten bei MS-Patienten einen Austausch in einem Gensegment des TNF-R1. Ihre Hypothese lautet nun: TNF-R1 wird dadurch löslich und bindet den im Gehirn aktiven Tumornekrosefaktor-Alpha (TNF-Alpha), der als eines der wichtigsten Zytokine lokale und systemisch Entzündungsreaktionen steuert. Dieses "Antagonisieren" des TNF-Alpha könnte die Autoimmunreaktionen bei der Multiplen Sklerose erklären.

Wie die DGN berichtet decken sich die neuen Studiendaten mit Befunden aus den DNS-Banken von MS-Patienten, die in der Neurologischen Klinik am St. Josef-Hospital der Ruhr-Universität Bochum behandelt wurden "Im klinischen Alltag stellen wir fest, dass Medikamente, die TNF-Alpha antagonisieren, nur bei der Multiplen Sklerose, aber nicht bei anderen Autoimmunerkrankungen zu einer Verschlechterung des Krankheitsverlaufes führen", berichtet Professor Gold. "Dagegen ist diese Antagonisierung bei anderen autoimmunen Erkrankungen, wie starkes Rheuma, ein wesentlicher Stützpfeiler der Therapie." Diese Erkenntnisse zeigten, dass das Zytokin TNF möglicherweise ein sinnvoller Ansatzpunkt in der MS-Therapie sei. Die Ergebnisse weiterer GWAS könnten die Bedeutung von TNF zusätzlich hervorheben.

Weltweit leben 2,5 Millionen Menschen mit Multipler Sklerose

Rund 130 000 Menschen leben nach Schätzungen allein in Deutschland mit einer Multiplen Sklerose (MS), weltweit sind es 2,5 Millionen. Frauen sind zwei- bis dreimal häufiger betroffen als Männer. Die Erkrankung beginnt oft im jungen Erwachsenenalter, der Erkrankungsgipfel liegt zwischen dem 20. und dem 45. Lebensjahr.

Foto: Sanofi

 
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Multiple Sklerose , Autoimmunerkrankungen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Multiple Sklerose

| Seit Jahren hält sich das Gerücht, dass Impfungen das Risiko für Multiple Sklerose (MS) erhöhen. Forscher konnten nun in einer groß angelegten Studie diesen Verdacht entkräften. Es zeigte sich, dass sich Personen, die später eine MS entwickelten, in den Jahren zuvor sogar seltener impfen ließen.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Beim Leistungssport gilt die Regeneration als mindestens ebenso wichtig wie das Training selbst. Welche Methoden bei der Erholung am besten helfen, haben nun Forscher in einem Langzeitprojekt untersucht. Allgemeine Empfehlungen für eine aktive Regeneration konnten sie daraus jedoch nicht ableiten.
Karies tut nicht nur weh. Wenn Kinder Karies haben, kann das einen Schaden fürs ganze Leben bedeuten. Ein Drittel der Zwölfjährigen musste deshalb schon Erfahrung mit dem Zahnarztbohrer machen – wegen Schäden im bleibenden Gebiss. In einer Stadt ist das Karies-Problem besonders groß.
 
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.