. Elektronische Gesundheitskarte

Neue Funktionen der E-Card werden erprobt

Noch vor der flächendeckenden und verbindlichen Einführung der elektronischen Gesundheitskarte zum Jahresende haben sich Datenschützer über die geplanten Weiterentwicklungen der E-Card informiert. Dabei ging es unter anderem um die Online-Aktualisierung von Versichertendaten.
eGK Datensicherheit wird erneut getestet

Die elektronische Gesundheitskarte soll dazulernen

Dazu startet die gematik nun eine erneute Erprobung. Neben der Online-Aktualisierung der Versichertenstammdaten sollen dabei auch ein Basisdienst für die qualifizierte elektronische Signatur und der Heilberufsausweis getestet werden. Auch die Anbindung bereits bestehender Netze ist nach Angaben der gematik Teil der bevorstehenden Erprobung der Telematikinfrastruktur. Dabei geht es vor allem um das KVSafeNet der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), das Ärzte miteinander und mit ihren Kassenärztlichen Vereinigungen vernetzt. Die KBV hatte wiederholt gefordert, dass dieses Netz in die Telematikinfrastruktur einbezogen werden soll, damit die TI „praxistauglicher“ wird. Sie hatte vielfach Kritik daran geübt, dass die Karte derzeit nur der Verwaltung von Versichertendaten diene.

Neue Funktionen der E-Card: Zwei Testregionen geplant

Die neuen Funktionen der E-Card sollen in zwei Regionen getestet werden. Im Südosten sind Bayern und Sachsen, im Nordwesten Schleswig-Holstein, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz vorgesehen. Aus beiden Gebieten nehmen laut gematik insgesamt nehmen 1000 Ärzte, Zahnärzte und Psychotherapeuten und zehn Krankenhäuser an der Erprobung teil.

Wie die neuen Funktionen und vor allem die Einbindung bestehender Netze sicher gestaltet werden können, haben Datenschützer aus Bund und Ländern Anfang Oktober diskutiert. Dazu kam auf Einladung des Bundesdatenschutzbeauftragten die sogenannte Unterarbeitsgruppe „elektronische Gesundheitskarte“ der ständigen Konferenz der Datenschutzbeauftragten aus Bund und Ländern bei der gematik zusammen. In der Unterarbeitsgruppe tagen die Arbeitskreise „Technik“ und „Gesundheit und Soziales“ der Datenschützer gemeinsam.

Datenschutz hat Vorrang

„Beim Umgang mit sensiblen Gesundheitsdaten steht Datenschutz an erster Stelle – vor allem bei der Einführung der Telematikinfrastruktur und elektronischen Gesundheitskarte“ so Stefan Bales, zuständiger Referatsleiter beim Bundesgesundheitsministerium, bei diesem Treffen am vergangenen Donnerstag in Berlin. Er wies drauf hin, dass die Datenschützer von Anfang an eng einbezogen worden seien, um gemeinsam rechtliche und technische Maßnahmen zum Schutz der sensiblen Gesundheitsdaten zu erarbeiten.

Hauptgeschäftsführer der gematik Arno Elmer hob hervor: „Wir haben den Anspruch, das sicherste Netz für das Gesundheitswesen aufzubauen.“ Dazu sei der Austausch mit den Datenschützern sehr wichtig. Elmer hatte kürzlich behauptet, die Daten seien in der Telematikinfrastruktur sicherer als beim Online-Banking. Gesundheitsdaten gelten aber in Deutschland auch als besonders sensibel.

Foto: Zerbor - fotolia

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Bundesgesundheitsministerium , E-Health , Kassenärztliche Bundesvereinigung

Weitere Nachrichten zum Thema elektronische Gesundheitskarte

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.