Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Neue Erkenntnisse zur Thrombose nach Corona-Impfung

Eine Vakzin-induzierte immunthrombotische Thrombozytopenie trat gehäuft nach der Impfung mit AstraZeneca auf. Studien aus Tübingen geben Ärzten nun wichtige Hinweise, wie das schwere Krankheitsbild früh erkannt und behandelt werden kann.
Impfkomplikation: Wenn die Vakzin-induzierte immunthrombotische Thrombozytopenie schnell erkannt wird, haben die Patienten gute Chancen.

Impfkomplikation: Wenn die Vakzin-induzierte immunthrombotische Thrombozytopenie schnell erkannt wird, haben die Patienten gute Chancen.

Die sogenannte Vakzin-induzierte immunthrombotische Thrombozytopenie (VITT) ist ein neu definiertes Syndrom, das zu Thrombosen im Gehirn (Hirnvenenthrombosen bzw. Sinusvenenthrombosen ) und in Bauchgefäßen führt. Außerdem ist dabei die Anzahl der Blutplättchen vermindert. In Deutschland und vielen anderen Ländern traten diese schweren Ereignisse vermehrt nach einer der Impfung mit AstraZeneca auf. Dutzende Patienten starben.

Ärzte der Universitätsklinik Tübingen haben mittlerweile drei Studien veröffentlicht, in denen sie die neuesten Erkenntnisse zur Entstehung, Diagnose und Behandlung der VITT zusammenfassen.

Spezielle Tests für frühe Diagnose erforderlich

Die erste Studie enthält bereits Richtlinien für Ärzte. Eine VITT erfordert demnach eine sofortige klinische Erkennung, gefolgt von einer bestätigenden Labordiagnostik mithilfe spezieller Tests, die nur an wenigen Zentren durchgeführt werden. Unter der Ärztlichen Leitung von Professor Dr. Tamam Bakchoul etablierte das Zentrum für Klinische Transfusionsmedizin (ZKT) in Tübingen diese Tests in seinem Labor und bietet sie auch anderen Krankenhäusern und medizinischen Versorgungszentren an. „Die rechtzeitige Diagnose der impfinduzierten Thrombose ist von entscheidender Bedeutung für den Erfolg der Behandlung“, schreibt das Team um Tamam Bakchoul im „Journal of Thrombosis and Hemostasis.“

 

Immunglobuline und Gerinnungshemmer helfen

Weiter konnte ein Ärzteteam des Uniklinikums zeigen, wie die Antikörper-vermittelte Aktivierung der Blutplättchen zur Entwicklung der VITT beiträgt. Die weiteren Untersuchungen an fünf betroffenen Frauen und drei betroffenen Männern wiesen darauf hin, dass die Aktivierung der Blutplättchen durch eine Immunglobulintherapie gehemmt werden kann. Dies sei für die Behandlung von Patientinnen und Patienten mit VITT von großer Bedeutung, schreibt die Arbeitsgruppe von Dr. Karina Althaus im „Journal of Thrombosis and Hemostasis“. 

Kein zusätzliches Risiko für Hirnblutungen

In einer Folgestudie untersuchten Kollegen des Uniklinikums dann die Wirksamkeit der Immunglobulintherapie bei Patienten mit VITT. Demnach kann die Immunglobulintherapie zusammen mit einer Antikoagulation (Medikamentengabe zur Hemmung der Blutgerinnung) die Thrombozytenzahl schnell erhöhen und eine Gerinnungsaktivierung hemmen – und zwar ohne zusätzliches Risiko für eine Hirnblutung. Außerdem könne durch die Therapie mit Immunglobulinen ein weiteres Fortschreiten der Erkrankung verhindert werden. Diese Ergebnisse wurden in der medizinischen Fachzeitschrift „Blood“ veröffentlicht.

Foto: © Adobe Stock/ fotoliaxrender

Autor: ham
Hauptkategorien: Corona , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Impfen , Thrombose
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hirnvenenthrombosen

21.04.2021

Eine mögliche Nebenwirkung der Covid-19-Impfung mit AstraZeneca ist die Hirnvenen-Thrombose. Geimpfte mit Kopfschmerzen sollten deshalb umgehend einen Augenarzt aufsuchen. Warum? Eine Schwellung des Sehnervs ist das häufigste klinische Anzeichen dieser Impfkomplikation. So lässt sich ein Verdacht am schnellsten bestätigen – oder ausschließen.

07.04.2021

Inzwischen gibt es erdrückende Hinweise, dass der Covid-19-Impfstoff von AstraZeneca Auslöser der Hirnvenen- und Sinusthrombosen ist. Auch die Deutsche Gesellschaft für NeuroIntensiv- und Notfallmedizin hält eine Impfkomplikation für möglich. Nun hat die Fachgesellschaft eine Stellungnahme vorgelegt.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Saubere Hände sind nicht nur in der Corona-Pandemie wichtig. Zahlreiche Erkrankungen lassen sich mit gründlicher Händehygiene vermeiden: Erkältungen, Magen-Darm-Probleme – und sogar Wurm-Erkrankungen. Mit kreativen Ideen kann man Kinder dazu motivieren, dass Hände waschen für sie in bestimmten Situationen des Alltags zum festen Ritual wird.

Seit August ist bekannt, dass die Impfquote in Deutschland höher ist als dem Robert Koch Institut gemeldet. Nun rechtfertigt das RKI die Untererfassung, die nach neusten Schätzungen fünf Prozentpunkte beträgt. Das Digitale Impfquotenmonitoring sei als Mindestimpfquote zu verstehen.

 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin