. Nebenwirkungen

Neue Erkenntnisse zu Übelkeit nach Narkose

Manche Patienten wachen nach einer Narkose mit heftiger Übelkeit auf. Das könnte daran liegen, dass sie möglicherweise Träger einer bestimmten Genvariante sind. Der neue Auslöser wurde jetzt von Wissenschaftlern der Universität Essen/Duisburg identifiziert.
Übelkeit, Narkose

Übelkeit und Erbrechen gehören zu den häufigsten postoperativen Nebenwirkungen.

Viele Patienten kennen das Phänomen: Nach einer Operation ist ihnen speiübel, nicht selten so stark, dass sie erbrechen müssen. Nicht die Operation selbst, sondern die Narkose ist daran schuld, wie man schon seit langem weiß. Bislang wurden Risikofaktoren wie die bisherige Narkoseverträglichkeit, das Geschlecht, der Raucher-Status und die Neigung zu Reiseübelkeit mit dem sogenannten Apfel-Score erhoben. Dieser allein kann aber nicht bei allen Patienten die postoperative Übelkeit erklären: Denn nun haben Wissenschaftlern der Universität Essen/Duisburg ein genetisches Merkmal entdeckt, das bei Betroffenen auffällig häufig vorkommt: Es handelt sich um eine Genvariante im Acetylcholin-Rezeptor M3, wie die Forscher jetzt im "British Journal of Anaesthesia" berichten.

Genetische Prädisposition begünstigt Übelkeit und Erbrechen

Eine Untersuchung an 454 Patienten brachte das Team um Dr. Stefanie Klenke auf die Spur, dass diese eine Genvariante mitverantwortlich für die postoperative Übelkeit sein kann: „Beim Auftreten von Übelkeit fanden wir weitaus häufiger eine Genvariante im Acetylcholin-Rezeptor M3“, erläutert die Anästhesiologin. Das lasse vermuten, dass der Auslöser wohl weniger im Magen als im Gehirn liege.

Der Gen-Faktor ist den Studienautoren zufolge völlig unabhängig vom Apfel-Score. „Daher kann es sein, dass Patienten, die mit dieser Methode nicht auffallen, nach einer OP speiübel ist“, so Klenke.

 

Prophylaxe für alle?

Um das zu verhindern, fordern die Wissenschaftler, auch Patienten, die nach dem Apfel-Score nur ein vermeintlich niedriges Risiko für postoperative Übelkeit haben, generell mit vorbeugenden Maßnahmen zu schützen. „Besser auf Nummer sicher gehen.“ Alternativ könnte auch ein Gentest vor einer Narkose durchgeführt werden. Solche genetischen Screenings werden derzeit jedoch nicht durchgeführt.

Foto: © Kzenon - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Narkose
 

Weitere Nachrichten zum Thema Narkose

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Neben der Coronakrise droht nun eine Pflegekrise. Denn viele ältere Menschen in Deutschland werden von osteuropäischen Pflegekräften versorgt. Doch sie können und wollen zum Teil nicht mehr nach Deutschland kommen. Experten befürchten eine Versorgungslücke in der ambulanten Pflege.
Aufgrund der Infektionsgefahr durch das Coronavirus werden vorerst keine Einladungen zum Mammographie-Screening versendet. Das hat der Gemeinsame Bundesausschuss in Abstimmung mit dem Bundesministerium für Gesundheit beschlossen. Bereits ausgemachte Termine werden aber noch eingehalten.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.