Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
07.07.2018

Neue Erkenntnisse zu Übelkeit nach Narkose

Manche Patienten wachen nach einer Narkose mit heftiger Übelkeit auf. Das könnte daran liegen, dass sie möglicherweise Träger einer bestimmten Genvariante sind. Der neue Auslöser wurde jetzt von Wissenschaftlern der Universität Essen/Duisburg identifiziert.
Übelkeit, Narkose

Übelkeit und Erbrechen gehören zu den häufigsten postoperativen Nebenwirkungen.

Viele Patienten kennen das Phänomen: Nach einer Operation ist ihnen speiübel, nicht selten so stark, dass sie erbrechen müssen. Nicht die Operation selbst, sondern die Narkose ist daran schuld, wie man schon seit langem weiß. Bislang wurden Risikofaktoren wie die bisherige Narkoseverträglichkeit, das Geschlecht, der Raucher-Status und die Neigung zu Reiseübelkeit mit dem sogenannten Apfel-Score erhoben. Dieser allein kann aber nicht bei allen Patienten die postoperative Übelkeit erklären: Denn nun haben Wissenschaftlern der Universität Essen/Duisburg ein genetisches Merkmal entdeckt, das bei Betroffenen auffällig häufig vorkommt: Es handelt sich um eine Genvariante im Acetylcholin-Rezeptor M3, wie die Forscher jetzt im "British Journal of Anaesthesia" berichten.

Genetische Prädisposition begünstigt Übelkeit und Erbrechen

Eine Untersuchung an 454 Patienten brachte das Team um Dr. Stefanie Klenke auf die Spur, dass diese eine Genvariante mitverantwortlich für die postoperative Übelkeit sein kann: „Beim Auftreten von Übelkeit fanden wir weitaus häufiger eine Genvariante im Acetylcholin-Rezeptor M3“, erläutert die Anästhesiologin. Das lasse vermuten, dass der Auslöser wohl weniger im Magen als im Gehirn liege.

Der Gen-Faktor ist den Studienautoren zufolge völlig unabhängig vom Apfel-Score. „Daher kann es sein, dass Patienten, die mit dieser Methode nicht auffallen, nach einer OP speiübel ist“, so Klenke.

 

Prophylaxe für alle?

Um das zu verhindern, fordern die Wissenschaftler, auch Patienten, die nach dem Apfel-Score nur ein vermeintlich niedriges Risiko für postoperative Übelkeit haben, generell mit vorbeugenden Maßnahmen zu schützen. „Besser auf Nummer sicher gehen.“ Alternativ könnte auch ein Gentest vor einer Narkose durchgeführt werden. Solche genetischen Screenings werden derzeit jedoch nicht durchgeführt.

Foto: © Kzenon - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Narkose
 

Weitere Nachrichten zum Thema Narkose

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Manche Experten erwarten, dass vom Klimawandel eine noch größere Gefahr für die Gesundheit der Weltbevölkerung ausgehen könnte als von der Corona-Pandemie. Obwohl der Klimawandel seine Dramatik noch längst nicht voll entfaltet hat, sind seine Auswirkungen bereits messbar. Eine aktuelle Studie zeigt: Schon jetzt ist jeder Vierte über 65 bei Sommerhitze krankenhausreif – Tendenz steigend.


Ältere Menschen scheint die Covid-Impfung nicht vollständig vor einer Infektion mit dem Coronavirus zu schützen. Das zeigen wiederholte Ausbrüche in Pflegeheimen. Wissenschaftler der Charité haben nun einen Ausbruch näher untersucht – und kommen zu interessanten Ergebnissen.
 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin