. TS-Werte

Neue Erkenntnisse zu Schilddrüsenunterfunktion in der Schwangerschaft

Eine Schilddrüsenunterfunktion in der Schwangerschaft kann bleibende geistige Schäden beim Kind hinterlassen. Betroffene Schwangere müssen daher Schilddrüsenhormone einnehmen. Neue Studien zeigen jedoch, dass dies bei TSH-Werten zwischen 2,5 und 4,0 noch nicht nötig ist.
Schwangere mit TSH zwischen 2,5 und 4,0 mU/l müssen keine Schilddrüsenhormone einnehmen, sofern die Schilddrüse gesund ist, sagen neue Studien

Schwangere mit TSH zwischen 2,5 und 4,0 mU/l müssen keine Schilddrüsenhormone einnehmen, sofern die Schilddrüse gesund ist, sagen neue Studien

Eine Schwangerschaft ist ein „Stresstest“ für die Schilddrüse. Die Produktion des Schilddrüsenhormons Thyroxin (TSH) steigt um etwa 50 Prozent, der Jodbedarf wächst, das Schilddrüsenvolumen nimmt zu. Schwangere laufen daher Gefahr, Schilddrüsenfunktionsstörungen zu entwickeln.

Besonders häufig können Schilddrüsenunterfunktionen auftreten, sogenannte Hypothyreosen, die auch durch die Autoimmunerkrankung Hashimoto-Thyreoiditis verursacht werden kann. Da eine Schilddrüsenunterfunktion zu schweren geistigen und körperlichen Schäden des Fötus  und zu Schwangerschaftskomplikationen wie Fehl- oder Frühgeburten führen kann, müssen die werdenden Mütter Schilddrüsenhormone einnehmen. Das Mittel der Wahl ist Levothyroxin.

Leichte Unterfunktion schwer von Hashimoto-Thyreoiditis abgrenzbar

Ab welchem TSH-Wert die Behandlung eingeleitet werden muss, war bislang jedoch nicht so eindeutig. Denn die Unterscheidung zwischen einer Hashimoto-Thyreoiditis im frühen Stadium und einer normalen Schilddrüse mit einem TSH-Wert im oberen Normbereich ist nicht immer ganz einfach.

Bislang werden TSH-Werte zwischen 2,5 und 4,0 Milli-Einheiten pro Liter (mU/l) bei Schwangeren als eine leichte Unterfunktion der mütterlichen Schilddrüse interpretiert.

Aus Angst vor einer möglichen Intelligenzminderung des ungeborenen Kindes werden die betroffen Frauen dann sehr frühzeitig mit Schilddrüsenhormon-Tabletten behandelt.

 

Studien sorgen für Klarheit

Diese Sorge ist unberechtigt, stellt der Berufsverband Deutscher Nuklearmediziner e.V. (BDN) jetzt anhand aktueller Studien fest. „TSH-Werte in diesem Bereich haben weder einen negativen Einfluss auf den Verlauf der Schwangerschaft noch auf die geistige Entwicklung des Kindes“, sagt BDN-Experte Professor Dr. med. Matthias Schmidt, Nuklearmediziner der Universität Köln. „Schilddrüsenhormon-Tabletten sind nicht nötig, sofern die Schilddrüse gesund ist.“

TSH-Wert im oberen Normbereich nicht behandlungsbedürftig

Neue große internationale Studien zeigen, dass bei gesunden Schwangeren mit TSH-Werten von 2,5 bis 4,0 mU/l weder Fehlgeburten noch kindliche Fehlbildungen zunehmen oder Einbußen bei den kognitiven Fähigkeiten des Ungeborenen zu befürchten sind.

„Bei solchen Werten ist eine Therapie mit Levothyroxin also nicht erforderlich, sofern die Schilddrüse der Mutter gesund ist“, betont Professor Karin Frank-Raue von der Endokrinologisch-Nuklearmedizinischen Gemeinschaftspraxis in Heidelberg. Dies gelte in gleicher Weise für künstliche Befruchtungen. „Diese Erkenntnis ist eine wichtige Entwarnung und dürfte für Erleichterung bei Schwangeren sorgen“, betont die Schilddrüsenspezialistin. „Sie müssen nicht fürchten, dass ihr Kind bei im oberen Normbereich liegenden TSH-Werten geistige Einbußen erleiden könnte.“

Damit vollziehe sich ein Umdenken in der Medizin, das bei werdenden Eltern für Erleichterung sorgen dürfte.

Foto: © Adobe Stock/Antinioguillem

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schwangerschaft , Schilddrüse
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schilddrüse

| Allerweltsymptome wie Müdigkeit, Gewichtszunahme oder Verstopfung können Anzeichen einer Schilddrüsenunterfunktion sein. Auch Kinder können daran leiden. Der Mangel an Schilddrüsenhormonen kann zu bleibenden Schäden am Herzen oder zu Halluzinationen führen und gehört deshalb unbedingt behandelt.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Rund 13.000 Kinder kommen jährlich mit alkoholbedingten Gesundheitsschäden zur Welt. Oft sind ihre Gesichtszüge anders, ihre Gehirnleistung kann lebenslang eingeschränkt sein. Experten raten deshalb glasklar: null Promille während der Schwangerschaft.
 
. Weitere Nachrichten
Gäbe es bereits ausgereifte Robotersysteme in Medizin und Pflege, würde das Corona-Infektionsrisiko für Ärzte und Pfleger sinken. Über den Stand der Entwicklung intelligenter Roboterwerkzeuge, den Schub für Digitalisierung und Robotik durch den EU-Aufbaufonds nach der Coronakrise und die internationale Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei intelligenten und sichereren Assistenzrobotern hat Gesundheitsstadt Berlin mit Prof. Dr. Sami Haddadin, Direktor der Munich School of Robotics and Machine Intelligence an der TU München, einen Podcast durchgeführt.
Rund 60.000 Menschen sterben jedes Jahr in Deutschland vorzeitig aufgrund hoher Feinstaubbelastung der Luft. Gegen die Luftverschmutzung auf der Straße kann der Einzelne wenig ausrichten. Gegen Ultrafeinstaub in der Wohnung aber offensichtlich schon. Nach einer Studie des Leibniz-Instituts sind die Luftschadstoffe zu Hause vor allem eines: hausgemacht.
 
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.