Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
11.04.2021

Neue Erkenntnisse zu Covid-Folgen: Kognitive Defizite bessern sich nach ein paar Monaten

Nach einer akuten Corona-Infektion klagen viele Betroffene noch lange über neurologische Symptome wie ein gestörter Geruchssinn oder ein beeinträchtigtes Denkvermögen. Mit einer speziellen Bildgebungstechnik konnten Forscher jetzt Veränderungen im Hirnstoffwechsel Betroffener nachweisen. Die gute Nachricht: Die kognitiven Defizite bessern sich im Laufe der Zeit.
Covid-19 und Gedächtnisstörungen: Forscher finden messbare Ursache im Gehirnstoffwechsel. Doch die kognitiven Defizite sind offenbar reversibel

Covid-19 und Gedächtnisstörungen: Forscher finden messbare Ursache im Gehirnstoffwechsel. Doch die kognitiven Defizite sind offenbar reversibel

Covid-19 ist eine Krankheit mit vielen Gesichtern. Neben Schlaganfällen können auch weitere neurologische Komplikationen wie Fatigue oder Gedächtnisstörungen auftreten. Inzwischen weiß man, dass auch Patienten mit milderen Verläufen oft noch lange unter solchen neurokognitiven Folgen leiden. Man spricht deshalb auch von Long-Covid oder Neuro-Covid.

Neuro-Wissenschaftler der Universitätsklinik Freiburg haben nun 29 Patienten untersucht, bei denen während einer Covid-Infektion erstmals neurokognitive Defizite aufgetreten waren, etwa ein gestörter Geruchs- oder Geschmackssinn, Gedächtnisstörungen, Einschränkungen in der Visuokonstruktion (visuelles Erfassen von Mustern) oder der Exekutivfunktion (Verhaltenskontrolle). Alle Patienten waren wegen Covid-19 stationär im Klinikum behandelt worden – hatten also etwas schwerere Verläufe, waren aber nicht neurologisch vorerkrankt.

Verminderter Hirnstoffwechsel nachgewiesen

Bei Patienten mit mindestens zwei neu aufgetretenen neurologischen Symptomen wurden in der subakuten Phase (unmittelbar nach abgeklungener Infektiosität) umfassende neuropsychologische Tests, eine zerebrale Kernspintomographie und eine 18FDG-PET durchgeführt. Die 18F-Fluordesoxyglucose-Positronenemmissions-Tomografie ist ein Bildgebungsverfahren, das etwa in der Demenz-Diagnostik eingesetzt wird und den Hirnstoffwechsel misst. Dabei zeigte sich bei 10 von 15 Probanden eine Verminderung des Glukosestoffwechsels im Gehirn, die exakt zu den neurokognitiven Defiziten passt.

„Bei einem Großteil von Patienten, die wegen einer akuten COVID-19-Erkrankung stationär behandelt werden mussten, konnten in der subakuten Phase definierte kognitive Beeinträchtigungen festgestellt werden“, fasst Studienleiter PD Dr. Jonas Hosp die zentralen Ergebnisse der Studie zusammen. „Die Befunde passen zu dem im 18FDG-PET sichtbar verminderten Glukosestoffwechsel, das heißt einer regionalen Leistungseinschränkung in den entsprechenden Bezirken der Großhirnrinde.“

 

Gedächtnisstörungen haben messbare Ursache

Untersuchungen von postmortalen Gewebeproben einer verstorbenen Patientin zeigten zudem eine deutliche Aktivierung von Mikroglia-Zellen - das sind immunaktive Zellen im Nervensystem - vor allem in der weißen Substanz, wohingegen die kortikale graue Substanz relativ wenig betroffen war.

„Diese Befunde belegen, dass neurokognitive Probleme nach einer COVID-19-Erkrankung eine messbare Ursache haben“, sagt Prof. Peter Berlit, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Neurologie.

Kognitive Symptomatik reversibel

Die messbare Ursache samt ihrer Symptomatik besserte sich jedoch im Laufe der Zeit, wie ein Follow-up mit acht Patienten aus der ersten Studie ergab. So normalisierten sich sechs Monate nach der Akuterkrankung sowohl der Hirnstoffwechsel als auch die neurokognitiven Defizite weitgehend. Die Forscher sehen dadurch bestätigt, dass die neurokognitiven Beeinträchtigungen mit dem Grad der Verminderung des Glukosemetabolismus korrelieren, so dass dieser als Biomarker ür kognitive Post-COVID-Symptome herangezogen werden könnte. „Als erfreuliches Ergebnis lässt sich festhalten: die kognitiven Einschränkungen sind per se reversibel“, sagt Dr. Hosp. Allerdings müsse einschränkend gesagt werden, dass einige Betroffenen auch sechs Monate nach der Akuterkrankung noch kein Normalniveau erreicht hatten. „Die vollständige Wiederherstellung der Gesundheit scheint also in einigen Fällen langwierig zu sein.“

Die Studie “Slow but evident recovery from neocortical dysfunction and cognitive impairment in a series of chronic COVID-19 patients” ist im März im Journal of Nuclear Medicine erschienen.

Autor: ham
Hauptkategorien: Corona , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Neurowissenschaften
 

Weitere Nachrichten zum Thema Neuro-Covid

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Long-Covid stellt Ärzte vor ein Rätsel. Wegen der enormen Krankheitslast –- etwa jeder zehnte Covid-Patient ist betroffen – wird immerhin intensiv daran geforscht. Was Ärzte inzwischen über das komplexe Krankheitsbild wissen, hat Gesundheitsstadt Berlin Experten gefragt. Eine Zusammenfassung der aktuellen Erkenntnisse.

Patienten mit Immunerkrankungen: Bildet ihr Immunsystem nach einer Corona-Impfung überhaupt genügend Antikörper? Und falls nein: Was kann man tun? Diese Fragen haben Wissenschaftler des „Deutschen Zentrums Immuntherapie“ untersucht. Ein überraschendes Ergebnis: Viele Immunkranke vertragen die Impfung offenbar besser als mancher Gesunde.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin