. Studie aus Frankreich

Neue Erkenntnisse zu Alkohol und Demenz

Forscher konnten jetzt den Zusammenhang zwischen übermäßigem Alkoholgenuss und Demenz an 32 Millionen Patienten aufzeigen. Demnach sind drei Gläser Wein am Tag eindeutig zu viel.
Alkohol, Demenz

Beeinflussbarer Risikofaktor für Demenz: Zu viel Alkohol macht das Gehirn kaputt

Alkohol ist ein erheblicher Risikofaktor für alle Formen von Demenz. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher vom Translational Health Economics Network in Paris, nachdem sie Daten von 32 Millionen Patienten ausgewertet hatten, die zwischen 2008 und 2013 in französischen Krankenhäusern behandelt wurden. Dabei zeigte sich, dass die Menge für den Gedächtnisverlust entscheidend ist. Demnach haben starke Trinker ein dreifach erhöhtes Risiko, eine Demenz einschließlich der Alzheimererkrankung zu entwickeln. Als Starker Trinker gilt, wer täglich mindestens eine Flasche Wein oder 1,5 Liter Bier konsumiert. Beides entspricht etwa 60 Gramm reinem Alkohol. Frauen zählen laut Definition schon als Trinker, wenn sie täglich 40 Gramm zu sich nehmen, da sie Alkohol schlechter verwerten können als Männer.

Frühe Demenz ist meist mit Alkoholkonsum assoziiert

Bei der Analyse der Patientendaten konnten die Forscher einen eindeutigen Zusammenhang zwischen übermäßigem Alkoholkonsum und Hirnschäden nachweisen. Insbesondere bei einer frühen Demenz vor dem 65. Lebensjahr war Alkohol in mehr als 50 Prozent aller Fälle beteiligt. Die Forscher schätzen, dass in der Gesamtbevölkerung etwa 39 Prozent aller Demenzerkrankungen auf übermäßigen Alkoholkonsum zurückzuführen sind. Damit sei Alkohol der größte beeinflussbare Risikofaktor für Demenz, schreiben die Wissenschaftler um Michale Schwarzinger im Fachmagazin „The Lancet Public Health.“

Studie liefert keine Kausalität

Der Zusammenhang zwischen Demenz und Alkoholkonsum bedürfe zwar noch weiterer Forschung, räumt Schwarzinger ein. Denn eine Kausalität konnte in der retrospektiven Studie nicht nachgewiesen werden. „Höchstwahrscheinlich führt Alkohol jedoch zu dauerhaften strukturellen und funktionellen Hirnschäden", so der Forscher.

Harald Juhnke ist ein prominentes Beispiel, was starker Alkoholkonsum mit dem Gehirn machen kann. Der Schauspieler war – mit Unterbrechungen – seit 1959 alkoholabhängig und musste seine Karriere wegen fortgeschrittener Demenz im Jahr 2000 beenden. Bis zu seinem Tod im Jahr 2005 lebte Juhnke in einem Pflegeheim.

Foto: pixabay

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alkohol , Demenz , Alzheimer

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Alkohol

| Fast jeder sechste über 60-Jährige trinkt mehr Alkohol als ihm gut tut. Über die gesundheitlichen Folgen von „Alkohol“ im Alter informiert jetzt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) auf der website „Kenn Dein Limit“.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Keine Altersgruppe wächst so schnell wie die der Hochbetagten. Viele, die auf die 100-Jahre-Marke zusteuern, verfügen über eigene Ideen und Strategien für ein gutes Altern. Die Wissenschaft, kritisiert jetzt eine der wenigen Altersforscherinnen, habe dies bisher aber so gut wie übersehen.
Autismus ist eine neurologische Entwicklungsstörung. Betroffene haben unter anderem Schwierigkeiten mit der sozialen Interaktion und neigen zu stereotypen Verhaltensmustern. Nun hat eine Studie gezeigt, dass der Einsatz von Neurofeedback dazu beitragen kann, die Symptome zu lindern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Evangelisches Geriatriezentrum Berlin gGmbH, Reinickendorfer Straße 61, 13347 Berlin

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Kliniken
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.