Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Neue Entwicklungen im Kampf gegen Antibiotikaresistenzen

Während eines Krankenhausaufenthaltes infizieren sich in Deutschland rund 800.000 Patienten mit einem Krankheitserreger. Seriöse Schätzungen gehen davon aus, dass rund 15.000 Patienten an einer im Krankenhaus erworbenen Infektion sterben.
Manche Keime sind mit Antibiotika nur schwer behandelbar

Unkritische Verschreibungspraxis in der Humanmedizin

In Deutschland werden viel zu viele Antibiotika eingesetzt, die zu Resistenzen führen. Wenn ein Antibiotikum gegenüber den Bakterien nicht wirksam ist, spricht man von Antibiotika-Resistenz. Eine wichtige Ursache für die zunehmende Resistenzentwicklung ist die unkritische Verschreibung von Antibiotika in der Humanmedizin. Häufig werden Antibiotika bei viralen Infektionen (vor allem bei Atemwegsinfektionen) verordnet, obwohl diese nur bei bakteriellen Infektionen wirksam sind. Insgesamt besteht im ambulanten Bereich mit 80 bis 95 Prozent aller verordneten Antibiotika der größte Handlungsbedarf.   

Um Antibiotika-Resistenzen einzudämmen, wurde von Fachleuten aus dem Gesundheitswesen, der Tierhaltung, der Lebensmittelindustrie und der tierärztlichen Tätigkeit die Deutsche Antibiotika-Resistenzstrategie, kurz DART, entwickelt. In dieser wurden zehn Ziele zur Reduzierung von antimikrobiellen Resistenzen festgeschrieben, die jeweils mit Aktionen und Meilensteinen sowie den relevanten Akteuren untersetzt sind.

Maßnahmen der Deutschen Antibiotika-Resistenzstrategie

Im Humanmedizinischen Bereich liegt der Schwerpunkt der Aktionen auf dem sachgerechten Einsatz von Antibiotika und der konsequenten Anwendung der Infektionshygiene. Mittels eines Surveillance-Systems sollen zum Beispiel Daten zur Antibiotika-Resistenz und Verordnung von Antibiotika erfasst und an Antibiotika-verordnende Ärzte weiter geleitet werden, so dass das Vorkommen resistenter Erreger lokal oder auch national frühzeitig erkannt wird. Von enormer Bedeutung ist es,  ein systematisches Rückkopplungssystem der Antibiotika-Resistenzraten an die verordnenden Ärzte aufzubauen. Dies existiert in Deutschland bislang nur eingeschränkt. Zudem wird am Robert-Koch-Institut eine Antibiotika-Therapie-Kommission eingerichtet, die Empfehlungen für die Antibiotika-Therapie initiiert und überprüft.

 

Gegen Antibiotikaresistenzen: mehr Informationen

Im veterinärmedizinischen Bereich sollen ebenfalls Daten zur Antibiotika-Resistenzsituation und –entwicklung erfasst werden. Tierärzte, Landwirte und Verbraucher sollen intensiv informiert werden. Der Antibiotika-Einsatz im veterinärmedizinischen Bereich soll durch Vorbeugung und Hygiene deutlich minimiert werden.

Da neue Resistenzmechanismen und Ausbreitungswege für die Zukunft nicht auszuschließen sind, wird die Antibiotika-Resistenzstrategie weiterentwickelt. Noch bis zum 28. Februar 2014  steht der Strategieentwurf auf der Internetseite des Bundesministeriums für Gesundheit zur Kommentierung bereit. Sie finden ihn unter www.bmg.bund.de/praevention/krankenhausinfektionen/antibiotika-resistenzstrategie.html

Foto: © monsieurseb - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Antibiotika

26.03.2019

Senföle gelten als antibakteriell und entzündungshemmend und sind in der Lage, Krankheitserreger gleich auf mehreren Ebenen anzugreifen. Weil sie in ihrer Wirkung, nicht aber bei den Risiken Antibiotika gleichkommen, eignen sie sich bei häufig wiederkehrenden Blasenentzündungen als Behandlungsalternative.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Die vorherrschende Meinung in der Wissenschaft war bisher: Ein höherer Bildungsabschluss kann die altersbedingte Schrumpfung des Gehirns verlangsamen oder sogar aufhalten. Eine von der EU finanzierte Langzeitstudie widerlegt dies jetzt – mit Serienbildern aus dem Magnetresonanz-Tomografen, die über den Zeitraum eines Jahrzehnts die Gehirnveränderung bei 2.000 Probanden dokumentieren.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

 
Kliniken
Interviews

Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin