. Deutsche Antibiotika-Resistenzstrategie

Neue Entwicklungen im Kampf gegen Antibiotikaresistenzen

Während eines Krankenhausaufenthaltes infizieren sich in Deutschland rund 800.000 Patienten mit einem Krankheitserreger. Seriöse Schätzungen gehen davon aus, dass rund 15.000 Patienten an einer im Krankenhaus erworbenen Infektion sterben.
Manche Keime sind mit Antibiotika nur schwer behandelbar

Unkritische Verschreibungspraxis in der Humanmedizin

In Deutschland werden viel zu viele Antibiotika eingesetzt, die zu Resistenzen führen. Wenn ein Antibiotikum gegenüber den Bakterien nicht wirksam ist, spricht man von Antibiotika-Resistenz. Eine wichtige Ursache für die zunehmende Resistenzentwicklung ist die unkritische Verschreibung von Antibiotika in der Humanmedizin. Häufig werden Antibiotika bei viralen Infektionen (vor allem bei Atemwegsinfektionen) verordnet, obwohl diese nur bei bakteriellen Infektionen wirksam sind. Insgesamt besteht im ambulanten Bereich mit 80 bis 95 Prozent aller verordneten Antibiotika der größte Handlungsbedarf.   

Um Antibiotika-Resistenzen einzudämmen, wurde von Fachleuten aus dem Gesundheitswesen, der Tierhaltung, der Lebensmittelindustrie und der tierärztlichen Tätigkeit die Deutsche Antibiotika-Resistenzstrategie, kurz DART, entwickelt. In dieser wurden zehn Ziele zur Reduzierung von antimikrobiellen Resistenzen festgeschrieben, die jeweils mit Aktionen und Meilensteinen sowie den relevanten Akteuren untersetzt sind.

Maßnahmen der Deutschen Antibiotika-Resistenzstrategie

Im Humanmedizinischen Bereich liegt der Schwerpunkt der Aktionen auf dem sachgerechten Einsatz von Antibiotika und der konsequenten Anwendung der Infektionshygiene. Mittels eines Surveillance-Systems sollen zum Beispiel Daten zur Antibiotika-Resistenz und Verordnung von Antibiotika erfasst und an Antibiotika-verordnende Ärzte weiter geleitet werden, so dass das Vorkommen resistenter Erreger lokal oder auch national frühzeitig erkannt wird. Von enormer Bedeutung ist es,  ein systematisches Rückkopplungssystem der Antibiotika-Resistenzraten an die verordnenden Ärzte aufzubauen. Dies existiert in Deutschland bislang nur eingeschränkt. Zudem wird am Robert-Koch-Institut eine Antibiotika-Therapie-Kommission eingerichtet, die Empfehlungen für die Antibiotika-Therapie initiiert und überprüft.

 

Gegen Antibiotikaresistenzen: mehr Informationen

Im veterinärmedizinischen Bereich sollen ebenfalls Daten zur Antibiotika-Resistenzsituation und –entwicklung erfasst werden. Tierärzte, Landwirte und Verbraucher sollen intensiv informiert werden. Der Antibiotika-Einsatz im veterinärmedizinischen Bereich soll durch Vorbeugung und Hygiene deutlich minimiert werden.

Da neue Resistenzmechanismen und Ausbreitungswege für die Zukunft nicht auszuschließen sind, wird die Antibiotika-Resistenzstrategie weiterentwickelt. Noch bis zum 28. Februar 2014  steht der Strategieentwurf auf der Internetseite des Bundesministeriums für Gesundheit zur Kommentierung bereit. Sie finden ihn unter www.bmg.bund.de/praevention/krankenhausinfektionen/antibiotika-resistenzstrategie.html

Foto: © monsieurseb - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Antibiotika

| Die Entdeckung des Penicillins vor 90 Jahren war ein Meilenstein der Medizingeschichte. Diese glückselige Ära könnte bald vorbei sein. Antibiotikaresistenzen könnten bis 2050 zur größten weltweiten Gesundheitsbedrohung werden, prognostizieren Experten.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Eine akute Typ A-Aortendissektion muss sofort behandelt werden. Doch die Diagnose ist nicht immer leicht. Selbst Notärzte können die Erkrankung mit einem Herzinfarkt verwechseln – nicht selten mit tödlichen Folgen. Das „Aortentelefon“ des Deutschen Herzzentrums Berlin (DHZB) koordiniert die Behandlung und kann damit Leben retten.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.