. ESC 2020

Neue Diabetesmedikamente sind mehr als Blutzuckersenker

SGLT2-Inhibitoren und GLP1-Rezeptoragonisten sind Teil der modernen Diabetestherapie. Sie verbessern auch die kardiovaskuläre Prognose von Patienten mit Typ-2-Diabetes. Nun liegen neue Daten und weitere Erkenntnisse zur chronischen Nierenerkrankung vor.
SGLT2-Inhibitoren und GLP1 Agonisten haben eine herzschützende Wirkung

SGLT2-Inhibitoren und GLP1 Agonisten haben eine herzschützende Wirkung

Herz-Kreislauferkrankungen sind immer noch die häufigste Todesursache weltweit. Verbesserte Interventionsmöglichkeiten wie optimierte Lipidtherapien haben in den letzten 15 Jahren indes zu einem besseren Outcome beigetragen, das heißt, die kardiovaskuläre Risikofaktoren lassen sich besser therapieren. „Wir sehen aber auch, dass Patienten mit Diabetes Typ 2 nicht so wirklich von dieser Entwicklung profitieren“, sagte Dr. Florian Kahles auf dem europäischen Kardiologenkongress ESC 2020 mit Blick auf schwedische Registerdaten. Ihr Risiko, an einem kardiovaskulären Ereignis zu sterben, sei um das zweifache erhöht.

Hoffnung, diese „Pandemie“ abzuschwächen, machen unterdessen neue antidiabetische Therapeutika. SGLT2-Inhibitoren und GLP1-Rezeptor-Agonisten haben Kahles zufolge einen Paradigmenwechsel in der Diabetestherapie eingeleitet. Beide Substanzklassen scheinen Herz und Gefäße zu schützen.

Schutz von Herz, Gefäßen und Nieren

Bei SGLT2-Inhibitoren bestätigt sich nun zusätzlich eine nierenschützende Wirkung. Fast pünktlich zum ESC Ende August wurden die Ergebnisse der DAPA-CKD und der EMPEROR-Reduced-Studie publiziert. Beide Studien zeigen, dass das Fortschreiten einer chronischen Nierenerkrankung mit einem SGLT2-Inhibitor hinausgezögert werden kann – in dem einen Fall mit Dapagliflozin im anderen mit Empagliflozin. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Patienten an Diabetes litten oder nicht.

 

GLP-1-Rezeptoragonisten reduzieren kardiovaskuläre Entzündung

Glucagon-like Peptide 1 (GLP-1) ist ein Darmhormon, das nach dem Essen ins Blut ausgeschüttet wird und zu einer Senkung des Blutzuckerspiegels führt. Medikamente, die das GLP-1-System verstärken die sogenannten GLP-1-Rezeptoragonisten werden daher im klinischen Alltag erfolgreich zur Behandlung des Diabetes mellitus eingesetzt. In großen Studien wie etwa LEADER, REWIND oder SUSTAIN konnte gezeigt werden, dass durch den Einsatz von GLP-1-Rezeptoragonisten neben der Blutzuckersenkung auch eine reduzierte Sterblichkeit aufgrund von Herz-Kreislauferkrankungen erreicht werden konnte.

Dr. Kahles erklärt die Ergebnisse mit einer antiinflammatorischen Wirkung der Antidiabetika. Umgekehrt sei GLP-1 ein möglicher Marker für Entzündung. „Wir sind an der Uniklinik RWTH Aachen der Frage nachgegangen, wie sich GLP-1-Blutwerte bei Patienten mit Blutvergiftungen und Herz-Kreislauferkrankungen verhalten und konnten zeigen, dass Patienten mit akutem Herzinfarkt erhöhte GLP-1-Werte im Blut aufweisen“, erläuterte Kahles. „Spannenderweise konnte die Höhe der GLP-1-Spiegel im Blut sehr gut die Überlebenswahrscheinlichkeit dieser Patienten vorhersagen. Es werden zukünftige Studien benötigt, um die Frage zu klären, ob GLP-1 ein möglicher neuer Risikomarker für Herz-Kreislauferkrankungen sein könnte.“

Unterdessen rät der Experte Diabetikern mit Arteriosklerose eher zu einem GLP-1-Rezeptoragonisten, während er Diabetikern mit Herzinsuffizienz und/ oder Nierenerkrankung einen SGLT2-Inhibitor empfiehlt. Denkbar sei auch eine Kombination, dazu fehlten aber noch größere Studien.

Foto: © Adobe Stock/KaterynaNovikova

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Diabetes , Herzinsuffizienz , Nieren
 

Weitere Nachrichten zum Thema SGLT-2-Hemmer

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Die Coronavirusinfektionen in Deutschland schnellen in die Höhe und toppen die Zahlen der täglichen Neuinfektionen aus der ersten Krankheitswelle im Frühling. Um den sich abzeichnenden exponentiellen Anstieg in den Griff zu bekommen, hält RKI-Präsident Lothar Wieler eine drastische Maßnahme für möglich: die Abriegelung ganzer Städte oder Regionen.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.