Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Neue Corona-Regeln ab dem 20. März

Donnerstag, 10. März 2022 – Autor:
Die Ampelkoalition hat sich auf neue Corona-Regeln ab dem 20. März geeinigt. Viele Einschränkungen entfallen. Andere Schutzmaßnahmen bleiben auf unbestimmte Zeit.
Endlich wieder ohne Maske in die Schule: Ab dem 20. März ändert sich so einiges

Endlich wieder ohne Maske in die Schule: Ab dem 20. März ändert sich so einiges – Foto: © Adobe Stock/ pressmaster

Der 20. März ist der Tag, an dem in Deutschland die Corona-Maßnahmen auslaufen. Schutzmaßnahmen soll es aber weiterhin geben. Dafür muss die Bundesregierung das Infektionsschutzgesetz ändern. Nun haben sich die Ampel-Koalitionäre auf einen Kompromiss geeinigt.

Maskenpflicht bleibt in den Öffis

Danach können die Landesregierungen künftig nur noch eine Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln Kliniken und Pflegeinrichtungen vorschreiben. Außerdem sollen Testpflichten in medizinischen und pflegerischen Einrichtungen und Schulen möglich bleiben.

Wenn allerdings die Infektionslage regional schwierig wird – etwa eine Überlastung des Gesundheitssystems droht – können die Länder zusätzliche Maßnahmen ergreifen. Die sogenannte Hotspot-Regelung erlaubt – neben Masken- und Testpflicht- unter anderem 2G- und 3-G-Regelungen sowie Abstandsregeln oder Hygienekonzepte.

 

Buschmann spricht von einem guten Kompromiss

„Wir haben, glaube ich, einen sehr guten Kompromiss gefunden", sagte Justizminister Marco Buschmann am Mittwoch im Morgenmagazin von ARD und ZDF. Im Alltagsleben der Bürger werde es "so gut wie keine Einschränkungen mehr geben".

Kinder- und Jugendärzten begrüßen den Wegfall der Maskenpflicht in Schulen. Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes im Unterricht müsse „die Ausnahme und nicht die Regel“ sein, sagte der Präsident des Berufsverbands für Kinder- und Jugendärzte Dr. Thomas Fischbach der Ärzte Zeitung am Montag. Die Regelung solle abhängig vom Infektionsgeschehen und abhängig von den allgemeinen, auch außerhalb der Schule gültigen Maßnahmen greifen.

Ampel uneins

Gesundheitsminister Karl Lauterbach warnte unterdessen vor einer „Sommerwelle“, wenn die Schutzmaßnahmen wegfielen. Er hätte lieber strengere Maßnahmen gesehen. Die FDP wollte dagegen lieber auf Eigenverantwortung setzen. Nun ist ein Kompromiss dabei herausgekommen, der den einen nicht weit genug und den anderen viel zu weit geht.

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Coronavirus

Kognitive Probleme wie Konzentrationsprobleme und Gedächtnislücken sind eines der häufigsten Symptome von Long-Covid. Nun haben Wissenschaftler eine mögliche Ursache entdeckt: erhöhte Alzheimer-Biomarker im Blut von betroffenen Patienten. Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie interpretiert die beunruhigenden Ergebnisse.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Der ehemalige Chef-Virologe der Charité, Detlev Krüger, sieht in der Pandemiebekämpfung die Rechte von Kindern massiv verletzt. Nun hat der Vorgänger von Christian Drosten zusammen mit anderen namhaften Experten einen offenen Brief an die Regierenden geschrieben. Gefordert wird eine „Rückkehr zur Normalität für die Jüngsten.“
 
Weitere Nachrichten
Wenn Angehörige wegen einer akuten oder chronischen Krankheit in den eigenen vier Wänden gepflegt werden müssen, übernehmen das meist Frauen. Nur wenige Männer nutzen die „Familienpflegezeit“ – auch, weil das (noch) mit finanziellen Risiken verbunden ist.


 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin