Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
24.03.2018

Neue Borreliose-Leitlinie darf veröffentlicht werden

Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) darf ihre medizinische Leitlinie Neuroborreliose veröffentlichen. So urteilte das Landgericht Berlin. Vorangegangen war ein juristischer Streit mit zwei Borreliose-Organsationen.
zecke, borreliose, fsme, impfung

Die Zecke kann Borreliose-Erreger übertragen

Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) darf ihre S-3-Leitlinie zur Diagnostik und Behandlung der Neuroborreliose veröffentlichen. So urteilte das Landgericht Berlin. Vorangegangen war ein juristischer Streit mit zwei Organisationen, die durch eine Einstweilige Verfügung die Publikation gestoppt hatten.

Es handelt sich um die Deutsche Borreliose-Gesellschaft, nach eigenen Angaben ein Verbund von Ärzten und Wissenschaftlern, und die Patientenorganisation Borreliose und FSME Bund Deutschland. Sie verfassten eigene Berichte, die in den Leitlinien als Dissenz-Voten Platz finden sollten.

Bei Lyme-Borreliose kann Nervensystem befallen sein

Lyme-Borreliose ist die am häufigsten durch Zecken übertragene Krankheit in Europa. In Deutschland infizieren sich jährlich zwischen 60.000 und 200.000 Menschen mit dem bakteriellen Erreger. In der Hälfte der Fälle bildet sich an der Einstichstelle die typische Wanderröte. Die Borrelien können sich aber auch zunächst unbemerkt im Körper ausbreiten. In 3 bis 15 Prozent der Fälle befallen sie dann das Nervensystem.

Hinsichtlich der Diagnostik und Therapie der akuten Neuroborreliose besteht weitgehende Einigkeit zwischen den wissenschaftlichen Fachgesellschaften und den beiden Organisationen. Bei der späten Neuroborreliose, die die Borreliose-Verbände auf eine Langzeitinfektion zurückführen, gehen die Meinungen auseinander.

 

Streit um Spätmanifestation der Lyme-Borreliose

Zu den Symptomen einer Spätmanifestation beziehungsweise chronischen Lyme-Borreliose zählt die Borreliose-Gesellschaft Fatigue, Hirnleistungsstörungen, Muskel- und Skelettbeschwerden, Polyneuropathie, Magen-Darm-Beschwerden, urogenitale Symptome, Augensymptome, Hautsymptome und Herzerkrankungen.

Die Leitlinien-Autoren hingegen halten die These, dass derlei diffuse Beschwerden Jahre nach einem  Zeckenstich auf eine chronische Borreliose zurückgeführt werden könnten, für nicht tragfähig. Solch eine latente Langzeitinfektion sei nicht durch Studien belegt und basiere einzig auf der "nachhaltigen Öffentlichkeitsarbeit" der beiden Verbände, monieren die Mediziner.

Neue Borreliose-Leitlinie darf veröffentlicht werden

Von einer Antibiotika-Langzeittherapie raten die Wissenschaftler ab. "Für eine Langzeitbehandlung der Neuroborreliose mit Antibiotika über mehr als drei Wochen, wie sie von manchen Ärzten durchgeführt wird, gibt es keine wissenschaftliche Grundlage. Sie birgt aber ein großes Risiko für Nebenwirkungen", sagt Prof. Sebastian Rauer, einer der beiden Koordinatoren der neuen Borreliose-Leitlinie, die jetzt veröffentlicht werden darf.

Über drei Jahre lang hatten 25 Organisationen, darunter das Robert Koch-Institut und das Paul-Ehrlich-Institut, an der Borreliose-Leitlinie gearbeitet. Die soll aktuelle und wissenschaftlich fundierte Empfehlungen zu Diagnostik und Behandlung der durch einen Zeckenstich ausgelösten Erkrankung des Nervensystemsstems geben.

Borreliose-Bund hält an seiner Darstellung fest

"Dieser Versuch, nach wissenschaftlichen Kriterien nicht haltbare Ansichten und damit für Patienten mitunter gefährliche Therapieformen per Jurisdiktion durchzusetzen, ist unserer Kenntnis nach ein einmaliger Vorgang", urteilte Prof. Rauer. DGN-Präsident Prof. Gereon R. Fink, schloss sich an: "Mit dem Urteil ist klargestellt ist: Leitlinien werden nach wissenschaftlichen Kriterien erstellt und nicht nach spezifischen Interessen Einzelner."

Doch auch der Borreliose und FSME Bund Deutschland rückt nicht von seiner Darstellung ab. "Wenn Wochen, Monate, manchmal Jahre danach unerklärliche Symptome auftreten, denkt niemand mehr an den Zeckenstich. So beginnen viele Borreliose-Schicksale", heißt es auf der Homepage. Und weiter: "Wir müssen uns auch um die kümmern, denen der Arzt nicht glaubt, die als psychisch krank stigmatisiert werden, die ihren Job verlieren, ihre Freunde, oft auch den Lebenspartner" - alles durch eine nicht erkannte Spätmanifestation der Lyme-Borreliose.

Foto: shishiga/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Borreliose
 

Weitere Nachrichten zum Thema Borreliose

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Warum Zecken mittlerweile auch in unseren Gärten zu finden sind, wie man sich vor ihnen schützen kann und ob eine Impfung sinnvoll ist, erklärt die Parasitologin Prof. Ute Mackenstedt im Interview mit Gesundheitsstadt Berlin.
 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin