. Zecken

Neue Borreliose-Leitlinie darf veröffentlicht werden

Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) darf ihre medizinische Leitlinie Neuroborreliose veröffentlichen. So urteilte das Landgericht Berlin. Vorangegangen war ein juristischer Streit mit zwei Borreliose-Organsationen.
zecke, borreliose, fsme, impfung

Die Zecke kann Borreliose-Erreger übertragen

Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) darf ihre S-3-Leitlinie zur Diagnostik und Behandlung der Neuroborreliose veröffentlichen. So urteilte das Landgericht Berlin. Vorangegangen war ein juristischer Streit mit zwei Organisationen, die durch eine Einstweilige Verfügung die Publikation gestoppt hatten.

Es handelt sich um die Deutsche Borreliose-Gesellschaft, nach eigenen Angaben ein Verbund von Ärzten und Wissenschaftlern, und die Patientenorganisation Borreliose und FSME Bund Deutschland. Sie verfassten eigene Berichte, die in den Leitlinien als Dissenz-Voten Platz finden sollten.

Bei Lyme-Borreliose kann Nervensystem befallen sein

Lyme-Borreliose ist die am häufigsten durch Zecken übertragene Krankheit in Europa. In Deutschland infizieren sich jährlich zwischen 60.000 und 200.000 Menschen mit dem bakteriellen Erreger. In der Hälfte der Fälle bildet sich an der Einstichstelle die typische Wanderröte. Die Borrelien können sich aber auch zunächst unbemerkt im Körper ausbreiten. In 3 bis 15 Prozent der Fälle befallen sie dann das Nervensystem.

Hinsichtlich der Diagnostik und Therapie der akuten Neuroborreliose besteht weitgehende Einigkeit zwischen den wissenschaftlichen Fachgesellschaften und den beiden Organisationen. Bei der späten Neuroborreliose, die die Borreliose-Verbände auf eine Langzeitinfektion zurückführen, gehen die Meinungen auseinander.

 

Streit um Spätmanifestation der Lyme-Borreliose

Zu den Symptomen einer Spätmanifestation beziehungsweise chronischen Lyme-Borreliose zählt die Borreliose-Gesellschaft Fatigue, Hirnleistungsstörungen, Muskel- und Skelettbeschwerden, Polyneuropathie, Magen-Darm-Beschwerden, urogenitale Symptome, Augensymptome, Hautsymptome und Herzerkrankungen.

Die Leitlinien-Autoren hingegen halten die These, dass derlei diffuse Beschwerden Jahre nach einem  Zeckenstich auf eine chronische Borreliose zurückgeführt werden könnten, für nicht tragfähig. Solch eine latente Langzeitinfektion sei nicht durch Studien belegt und basiere einzig auf der "nachhaltigen Öffentlichkeitsarbeit" der beiden Verbände, monieren die Mediziner.

Neue Borreliose-Leitlinie darf veröffentlicht werden

Von einer Antibiotika-Langzeittherapie raten die Wissenschaftler ab. "Für eine Langzeitbehandlung der Neuroborreliose mit Antibiotika über mehr als drei Wochen, wie sie von manchen Ärzten durchgeführt wird, gibt es keine wissenschaftliche Grundlage. Sie birgt aber ein großes Risiko für Nebenwirkungen", sagt Prof. Sebastian Rauer, einer der beiden Koordinatoren der neuen Borreliose-Leitlinie, die jetzt veröffentlicht werden darf.

Über drei Jahre lang hatten 25 Organisationen, darunter das Robert Koch-Institut und das Paul-Ehrlich-Institut, an der Borreliose-Leitlinie gearbeitet. Die soll aktuelle und wissenschaftlich fundierte Empfehlungen zu Diagnostik und Behandlung der durch einen Zeckenstich ausgelösten Erkrankung des Nervensystemsstems geben.

Borreliose-Bund hält an seiner Darstellung fest

"Dieser Versuch, nach wissenschaftlichen Kriterien nicht haltbare Ansichten und damit für Patienten mitunter gefährliche Therapieformen per Jurisdiktion durchzusetzen, ist unserer Kenntnis nach ein einmaliger Vorgang", urteilte Prof. Rauer. DGN-Präsident Prof. Gereon R. Fink, schloss sich an: "Mit dem Urteil ist klargestellt ist: Leitlinien werden nach wissenschaftlichen Kriterien erstellt und nicht nach spezifischen Interessen Einzelner."

Doch auch der Borreliose und FSME Bund Deutschland rückt nicht von seiner Darstellung ab. "Wenn Wochen, Monate, manchmal Jahre danach unerklärliche Symptome auftreten, denkt niemand mehr an den Zeckenstich. So beginnen viele Borreliose-Schicksale", heißt es auf der Homepage. Und weiter: "Wir müssen uns auch um die kümmern, denen der Arzt nicht glaubt, die als psychisch krank stigmatisiert werden, die ihren Job verlieren, ihre Freunde, oft auch den Lebenspartner" - alles durch eine nicht erkannte Spätmanifestation der Lyme-Borreliose.

Foto: shishiga/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Borreliose
 

Weitere Nachrichten zum Thema Borreliose

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Warum Zecken mittlerweile auch in unseren Gärten zu finden sind, wie man sich vor ihnen schützen kann und ob eine Impfung sinnvoll ist, erklärt die Parasitologin Prof. Ute Mackenstedt im Interview mit Gesundheitsstadt Berlin.
 
. Weitere Nachrichten
Das Online-Programm iFightDepression der Deutschen Depressionshilfe scheint wirksam zu sein. Eine aktuelle Studie zeigt, dass die Teilnehmer ihre depressive Symptomatik damit von mittelgradig auf leicht verbessern konnten. Voraussetzung ist allerdings, dass die Selbsttherapie professionell begleitet wird.
Viele Menschen leiden unter Schlafproblemen. Die häufigsten Gründe: Stress und falsche Gewohnheiten. Einige einfache Tricks können dazu beitragen, wieder zu einem besseren Schlafrhythmus zu finden.
Die wegen der Corona-Pandemie nötigen Schutzmasken können Hautirritationen auslösen. Das berichten italienische Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Journal of the European Acadamy of Dermatology und Venereology.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.