Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
19.02.2017

Neue Biomarker für Darmkrebs gefunden

Cetuximab und das Chemotherapeutikum 5FU gehören zu den häufig eingesetzten Medikamenten bei Darmkrebs. Wissenschaftler haben nun Biomarker gefunden, mit denen sich das Therapieansprechen vorhersagen lässt.
Darmkrebsforschung: Zwei Biomarkersignaturen helfen, Therapieentscheidungen zu treffen

Darmkrebsforschung: Zwei Biomarkersignaturen helfen, Therapieentscheidungen zu treffen

Darmkrebs ist die dritthäufigste Krebserkrankung in Deutschland. 95 Prozent davon sind kolorektale Karzinome. Zu den häufig eingesetzten Medikamenten gehören Cetuximab, ein Hemmstoff des Rezeptors für den Epidermalen Wachstumsfaktor (EGFR), und das Chemotherapeutikum 5FU. Im fortgeschrittenen Stadium sprechen viele Patienten allerdings nicht mehr auf die Krebsmedikamente an. Um Patienten unnötige Therapien zu ersparen, wäre es gut einen Vorhersage-Marker für das Therapieansprechen zu haben. Dies ist jetzt offenbar Wissenschaftlern vom OncoTrack Konsortium gelungen.

Zahlreiche Subgruppen gefunden

Die molekulare Analyse habe die detailliertesten Daten zu kolorektalen Karzinomen geliefert, die es bislang gegeben habe, sagt Marie-Laure Yaspo, Forscherin am Max-Planck-Institut für molekulare Genetik in Berlin und Leiterin der jetzt erschienen Studie. Auf Basis dieser Ergebnisse ließen sich nun Diagnoseinstrumente entwickeln, die die Wirksamkeit von Medikamenten besser vorhersagen könnten. „Auf diese Weise könnte es künftig möglich sein, Darmkrebspatienten individuell je nach Tumortyp zu behandeln“, so Yaspo. Bisher seien nur Mutationen ausschlaggebend für die Verabreichung einer Therapie gewesen. Durch die Studie stünden nun deutlich mehr Informationen über kolorektale Karzinome zur Verfügung als nur auf Basis des Mutationsstatus, meint die Forscherin.

Die Wissenschaftler hatten in ihrer Studie Tumorproben von über hundert Darmkrebspatienten in verschiedenen Stadien gesammelt und diese in Petrischalen oder in speziellen Mäusen gezüchtet und anschließend medikamentös behandelt. Das erlaubte es ihnen, die Zusammenhänge zwischen den molekularen Änderungen und der Reaktion des Tumors auf Medikamente besser zu verstehen.

 

Zwei Biomarkersignaturen sagen Therapieansprechen voraus

Zunächst wurden die genetische Zusammensetzung der Tumoren und das so genannte Transkriptom, also die Gesamtheit aller in einer Zelle hergestellten RNA-Moleküle, bestimmt. Dadurch konnten die Forscher gewissermaßen einen molekularen Fingerabdruck aller Tumore erstellen. Als nächstes testeten Yaspo und ihre Kollegen, wie die Tumore auf verschiedene Therapeutika reagieren und verknüpften so den Fingerabdruck eines Tumors mit seiner Reaktion auf verschiedene Wirkstoffe. Ließ sich eine Gruppe von Tumoren erfolgreich mit einem Wirkstoff behandeln, fahndeten die Wissenschaftler nach typischen Biomarkern für diesen Tumortyp.

Schlussendlich konnte das Forscherteam zwei Biomarkersignaturen identifizieren, die vorhersagen, ob der EGFR-Hemmstoff Cetuximab und das Chemotherapeutikum 5FU Darmkrebs erfolgreich bekämpfen. „Wir kennen nun das molekulare Profil der Tumore, die sich mit den beiden Wirkstoffen behandeln lassen“, erklärt Yaspo. Die Ergebnisse konnten für Cetuximab bereits erfolgreich bestätigt werden. Zur Validierung der Ergebnisse zu 5FU ist eine weitere Studie geplant.

An dem Forschungskonsortium waren Wissenschaftler der Charité, der Uni Graz, dem Max-Planck-Institut für molekulare Genetik in Berlin und dessen Institutsausgründung Alacris Theranostics beteiligt. Die Studie ist in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Nature Communications publiziert.

Foto: © Kzenon - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Darmkrebs , Chemotherapie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Darmkrebs

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Eine Zecke auf der Haut ist erst mal kein Grund zur Panik. Aber es ist wichtig, sie nach einer Entdeckung schnell und vor allem mit dem richtigen Instrument und der richtigen Technik zu entfernen. Je früher es geschieht, desto geringer ist die Gefahr, sich mit Borreliose zu infizieren. Beim Entfernen muss man aber ein paar Punkte beachten.


Sie wiegen so viel wie unser Gehirn und viel mehr als unser Herz – und sind genauso lebenswichtig: die Darmbakterien. Sie verdauen unser Essen, entsorgen Giftstoffe und schützen uns als Teil des Immunsystems vor Krankheitserregern. Mit seiner Ernährung hat es der Mensch selbst in der Hand, ob er dieses unsichtbare „Organ“ schwächt – oder stärkt.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin