. Studie

Neue Biomarker für Darmkrebs gefunden

Cetuximab und das Chemotherapeutikum 5FU gehören zu den häufig eingesetzten Medikamenten bei Darmkrebs. Wissenschaftler haben nun Biomarker gefunden, mit denen sich das Therapieansprechen vorhersagen lässt.
Darmkrebsforschung: Zwei Biomarkersignaturen helfen, Therapieentscheidungen zu treffen

Darmkrebsforschung: Zwei Biomarkersignaturen helfen, Therapieentscheidungen zu treffen

Darmkrebs ist die dritthäufigste Krebserkrankung in Deutschland. 95 Prozent davon sind kolorektale Karzinome. Zu den häufig eingesetzten Medikamenten gehören Cetuximab, ein Hemmstoff des Rezeptors für den Epidermalen Wachstumsfaktor (EGFR), und das Chemotherapeutikum 5FU. Im fortgeschrittenen Stadium sprechen viele Patienten allerdings nicht mehr auf die Krebsmedikamente an. Um Patienten unnötige Therapien zu ersparen, wäre es gut einen Vorhersage-Marker für das Therapieansprechen zu haben. Dies ist jetzt offenbar Wissenschaftlern vom OncoTrack Konsortium gelungen.

Zahlreiche Subgruppen gefunden

Die molekulare Analyse habe die detailliertesten Daten zu kolorektalen Karzinomen geliefert, die es bislang gegeben habe, sagt Marie-Laure Yaspo, Forscherin am Max-Planck-Institut für molekulare Genetik in Berlin und Leiterin der jetzt erschienen Studie. Auf Basis dieser Ergebnisse ließen sich nun Diagnoseinstrumente entwickeln, die die Wirksamkeit von Medikamenten besser vorhersagen könnten. „Auf diese Weise könnte es künftig möglich sein, Darmkrebspatienten individuell je nach Tumortyp zu behandeln“, so Yaspo. Bisher seien nur Mutationen ausschlaggebend für die Verabreichung einer Therapie gewesen. Durch die Studie stünden nun deutlich mehr Informationen über kolorektale Karzinome zur Verfügung als nur auf Basis des Mutationsstatus, meint die Forscherin.

Die Wissenschaftler hatten in ihrer Studie Tumorproben von über hundert Darmkrebspatienten in verschiedenen Stadien gesammelt und diese in Petrischalen oder in speziellen Mäusen gezüchtet und anschließend medikamentös behandelt. Das erlaubte es ihnen, die Zusammenhänge zwischen den molekularen Änderungen und der Reaktion des Tumors auf Medikamente besser zu verstehen.

 

Zwei Biomarkersignaturen sagen Therapieansprechen voraus

Zunächst wurden die genetische Zusammensetzung der Tumoren und das so genannte Transkriptom, also die Gesamtheit aller in einer Zelle hergestellten RNA-Moleküle, bestimmt. Dadurch konnten die Forscher gewissermaßen einen molekularen Fingerabdruck aller Tumore erstellen. Als nächstes testeten Yaspo und ihre Kollegen, wie die Tumore auf verschiedene Therapeutika reagieren und verknüpften so den Fingerabdruck eines Tumors mit seiner Reaktion auf verschiedene Wirkstoffe. Ließ sich eine Gruppe von Tumoren erfolgreich mit einem Wirkstoff behandeln, fahndeten die Wissenschaftler nach typischen Biomarkern für diesen Tumortyp.

Schlussendlich konnte das Forscherteam zwei Biomarkersignaturen identifizieren, die vorhersagen, ob der EGFR-Hemmstoff Cetuximab und das Chemotherapeutikum 5FU Darmkrebs erfolgreich bekämpfen. „Wir kennen nun das molekulare Profil der Tumore, die sich mit den beiden Wirkstoffen behandeln lassen“, erklärt Yaspo. Die Ergebnisse konnten für Cetuximab bereits erfolgreich bestätigt werden. Zur Validierung der Ergebnisse zu 5FU ist eine weitere Studie geplant.

An dem Forschungskonsortium waren Wissenschaftler der Charité, der Uni Graz, dem Max-Planck-Institut für molekulare Genetik in Berlin und dessen Institutsausgründung Alacris Theranostics beteiligt. Die Studie ist in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Nature Communications publiziert.

Foto: © Kzenon - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Darmkrebs , Chemotherapie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Darmkrebs

| Der Verzehr von Nüssen kann bei Darmkrebspatienten zu einer Reduzierung des Rückfallrisikos führen. Das haben Forscher herausgefunden. Ihrer Studie zufolge reichen bereits 57 Gramm Nüsse pro Woche, um das Sterberisiko von Betroffenen zu halbieren.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Bei fast allen Erkrankungen wird körperlicher Aktivität ein positiver Einfluss auf den Krankheitsverlauf nachgesagt. Zum Teil wird sie sogar schon gezielt als Therapie eingesetzt. Eine Meta-Analyse zeigt nun: Durch körperliche Aktivität kann die Gesamtsterblichkeit um 30 bis 40 Prozent gesenkt werden.
Listerien, EHEC-Erreger, Campylobacter – in Fleisch und Wurstprodukten stecken jede Menge Krankheitserreger. Das Zoonosen-Monitoring 2017 zieht eine unappetitliche Bilanz. Dabei wurden nur Stichproben ausgewertet. Die Wahrheit könnte noch viel schlimmer sein.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35 10717 Berlin, Mehrzweckraum (EG)
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.