. Gebärmutter-Erkrankungen

Neue Behandlungs-Leitlinie für gutartige Gebärmutter-Erkrankungen

Wie sollten Myome, Blutungsstörungen oder Endometriose am besten therapiert werden? Die Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) hat eine neue S3-Leitline dazu vorgestellt. Sie gibt Behandlungsempfehlungen bei gutartigen Gebärmutter-Erkrankungen.
Bei gutartigen Erkrankungen muss die Gebärmutter nicht immer entfernt werden

Gutartige Gebärmutter-Erkrankungen lassen sich minimalinvasiv behandeln

Die Leitlinie beschäftigt sich mit der Gebärmutterentfernung (Hysterektomie) und organerhaltenden, minimalinvasiven Eingriffen (Schlüssellochchirurgie). Organerhaltende Verfahren zeigen weniger Komplikationen, allerdings sind zuweilen erneute Eingriffe nötig, weil die Beschwerden anhalten oder wieder auftreten, so Dr. Monika Nothacker von der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF).

Bei der Entscheidung für eine Therapie komme der Lebenssituation der Frauen und ihren Präferenzen ein hoher Stellenwert zu. So kann für die eine entscheidend sein, die Gebärmutter zu behalten und für eine andere, möglichst keinen weiteren Eingriff vornehmen lassen zu müssen, sagt Prof. Klaus-Joachim Neis, wissenschaftlicher Koordinator der Leitlinie.

Gutartige Erkrankungen: Wann die Gebärmutter entfernen?

Über eine Hysterektomie kann nachgedacht werden kann, wenn ein Kinderwunsch, auch wenn er noch so latent ist, nicht mehr besteht. „Wenn Myome deutlich wachsen, angrenzende Organe betroffen sind und starke Blutungen auslösen, die nicht anders zu stoppen sind, ist die Entscheidung für eine Gebärmutterentfernung mit der Patientin abzuwägen“, so Neis. Ebenso sei bei einer Vielzahl kleiner Myome und bei sehr starken Symptomen einer Endometriose eine Hysterektomie notwendig.

Die Gebärmutter sollte möglichst über die Scheide entfernt werden. Ist dies nicht möglich, ist als Methode eine Bauchspiegelung zu prüfen. Ein Bauchschnitt sollte nur noch in eng umschriebenen Situationen durchgeführt werden.

Die Leitlinie „Indikation und Methodik der Hysterektomie bei benignen Erkrankungen" wurde mit Vertretern der Österreichischen und der Schweizer Gesellschaften für Gynäkologie und Geburtshilfe erarbeitet. Sie ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz zunächst fünf Jahre lang gültig.

Foto: ruigsantos

 
Autor: red
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gynäkologie

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Ins Fitness-Studio gehen erleben viele als stressig – sich davor drücken auch. Einfache Tätigkeiten in Haus und Garten haben einer Studie zufolge oft eine entspannendere Wirkung als tapfer absolvierte Workout-Torturen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.