. Gebärmutter-Erkrankungen

Neue Behandlungs-Leitlinie für gutartige Gebärmutter-Erkrankungen

Wie sollten Myome, Blutungsstörungen oder Endometriose am besten therapiert werden? Die Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) hat eine neue S3-Leitline dazu vorgestellt. Sie gibt Behandlungsempfehlungen bei gutartigen Gebärmutter-Erkrankungen.
Bei gutartigen Erkrankungen muss die Gebärmutter nicht immer entfernt werden

Gutartige Gebärmutter-Erkrankungen lassen sich minimalinvasiv behandeln

Die Leitlinie beschäftigt sich mit der Gebärmutterentfernung (Hysterektomie) und organerhaltenden, minimalinvasiven Eingriffen (Schlüssellochchirurgie). Organerhaltende Verfahren zeigen weniger Komplikationen, allerdings sind zuweilen erneute Eingriffe nötig, weil die Beschwerden anhalten oder wieder auftreten, so Dr. Monika Nothacker von der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF).

Bei der Entscheidung für eine Therapie komme der Lebenssituation der Frauen und ihren Präferenzen ein hoher Stellenwert zu. So kann für die eine entscheidend sein, die Gebärmutter zu behalten und für eine andere, möglichst keinen weiteren Eingriff vornehmen lassen zu müssen, sagt Prof. Klaus-Joachim Neis, wissenschaftlicher Koordinator der Leitlinie.

Gutartige Erkrankungen: Wann die Gebärmutter entfernen?

Über eine Hysterektomie kann nachgedacht werden kann, wenn ein Kinderwunsch, auch wenn er noch so latent ist, nicht mehr besteht. „Wenn Myome deutlich wachsen, angrenzende Organe betroffen sind und starke Blutungen auslösen, die nicht anders zu stoppen sind, ist die Entscheidung für eine Gebärmutterentfernung mit der Patientin abzuwägen“, so Neis. Ebenso sei bei einer Vielzahl kleiner Myome und bei sehr starken Symptomen einer Endometriose eine Hysterektomie notwendig.

Die Gebärmutter sollte möglichst über die Scheide entfernt werden. Ist dies nicht möglich, ist als Methode eine Bauchspiegelung zu prüfen. Ein Bauchschnitt sollte nur noch in eng umschriebenen Situationen durchgeführt werden.

Die Leitlinie „Indikation und Methodik der Hysterektomie bei benignen Erkrankungen" wurde mit Vertretern der Österreichischen und der Schweizer Gesellschaften für Gynäkologie und Geburtshilfe erarbeitet. Sie ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz zunächst fünf Jahre lang gültig.

Foto: ruigsantos

Autor: red

Weitere Nachrichten zum Thema Gynäkologie

| Regelschmerzen sind für viele Frauen bis zu einem gewissen Punkt normal. Werden sie jedoch unerträglich, kann eine Endometriose dahinterstecken, eine chronische Erkrankung, die zur Unfruchtbarkeit führen kann. Die Diagnose ist schwierig, und auch die Therapie kann kompliziert sein.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.