. Depressionen

Neue Behandlungs-Leitlinie Depression veröffentlicht

Die S3-Behandlungs-Leitlinie für die unipolare Depression wurde jetzt überarbeitet, aktualisiert und erweitert. Sie soll die Therapie weiter verbessern. Federführung und Finanzierung des Projektes lagen bei der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie (DGPPN).
Bei Depression kann auch eine Psychotherapie helfen

Es gibt neue Behandlungs-Empfehlungen bei Depression

Laut Selbstauskunft leidet in Deutschland durchschnittlich jeder achte Erwachsene im Laufe des Lebens an einer depressiven Störung. Depressionen sind für die Betroffenen mit großem Leidensdruck verbunden, da sie sich zentral auf Wohlbefinden, Selbstwertgefühl und Lebensqualität auswirken.

Die haus- und fachärztlichen, psychotherapeutischen und stationären Maßnahmen seien längst noch nicht optimal abgestimmt, heißt es in einer Pressemitteilung der DGPPN. Darüber hinaus stoßen evidenzbasierte Therapieverfahren bei manchen Behandlern und Patienten auf Vorbehalte. Die in der Leitlinie zusammengetragenen neuesten Erkenntnisse über Ursachen, Diagnostik und Therapie der Depression könnten die Versorgung nachhaltig verbessern.

Behandlungs-Leitlinie Depression erfasst neue Psychotherapien

Neu in der Leitlinie ist die Darstellung von niedrigschwelligen psychosozialen Basisinterventionen, die Psychiater, Hausärzte und Psychotherapeuten noch vor spezifischen Behandlungen einsetzen können. Neu sind auch valide Empfehlungen zu körperlichem Training und Sport.

Erstmals erfasst wurden psychotherapeutische Ansätze wie Systemische und Familientherapie sowie die aus der Achtsamkeits-Lehre stammende Acceptance-and-Commitment-Therapy und die Mindfull-Based-Cognitive-Therapy.

Behandlungs-Empfehlungen für Senioren und Wöchnerinnen

Aktualisiert wurden Empfehlungen zu Antidepressiva. Veränderungen gab es bei Dysthymie und chronischen Depressionen. Angepasst wurden auch die Empfehlungen zur Elektrokonvulsionstherapie. Neu aufgenommen wurde die Möglichkeit der ergänzenden medikamentösen Behandlung mit Antipsychotika.

Die neue Leitlinie befasst sich auch speziell mit den Bedüfnissen älterer Patienten mit unipolarer Depression, neu aufgenommen wurde Psychotherapie für Senioren. Darüber hinaus ist erstmals ein Kapitel zum Umgang mit Patienten mit Migrationshintergrund und zur Behandlung von Frauen vor und während der Schwangerschaft sowie nach der Geburt integriert. 

Die von der DGPPN mit 30 Fachgesellschaften, Verbänden und Organisationen aktualisierte Versorgungs-Leitlinie gilt zugleich als Nationale Versorgungs-Leitlinie und ersetzt die alte Leitlinie von 2009. Neben der Bewertungen A (soll), B (kann) und 0 (uneindeutig) wurde die Bewertung KKP eingeführt, die Empfehlungen aufgrund guter Praxis-Erfahrungen ausspricht.
 
Foto: photographee.eu

Autor: red

Weitere Nachrichten zum Thema Depressionen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Um die psychologische Versorgung von Krebspatienten in Deutschland zu verbessern, wurde kürzlich das Projekt isPo (Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie) gestartet. Damit soll ein Konzept für eine flächendeckende psychoonkologische Versorgung entwickelt werden.
Händehygiene ist die einfachste und effektivste Maßnahme um die Übertragung von Keimen und Krankenhaus-Infektionen zu verhindern. Das meldet die Medizinische Universität Wien. Am 15. Oktober war Tag des Händewaschens.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.