Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
17.11.2015

Neue Behandlungs-Leitlinie Depression veröffentlicht

Die S3-Behandlungs-Leitlinie für die unipolare Depression wurde jetzt überarbeitet, aktualisiert und erweitert. Sie soll die Therapie weiter verbessern. Federführung und Finanzierung des Projektes lagen bei der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie (DGPPN).
Bei Depression kann auch eine Psychotherapie helfen

Es gibt neue Behandlungs-Empfehlungen bei Depression

Laut Selbstauskunft leidet in Deutschland durchschnittlich jeder achte Erwachsene im Laufe des Lebens an einer depressiven Störung. Depressionen sind für die Betroffenen mit großem Leidensdruck verbunden, da sie sich zentral auf Wohlbefinden, Selbstwertgefühl und Lebensqualität auswirken.

Die haus- und fachärztlichen, psychotherapeutischen und stationären Maßnahmen seien längst noch nicht optimal abgestimmt, heißt es in einer Pressemitteilung der DGPPN. Darüber hinaus stoßen evidenzbasierte Therapieverfahren bei manchen Behandlern und Patienten auf Vorbehalte. Die in der Leitlinie zusammengetragenen neuesten Erkenntnisse über Ursachen, Diagnostik und Therapie der Depression könnten die Versorgung nachhaltig verbessern.

Behandlungs-Leitlinie Depression erfasst neue Psychotherapien

Neu in der Leitlinie ist die Darstellung von niedrigschwelligen psychosozialen Basisinterventionen, die Psychiater, Hausärzte und Psychotherapeuten noch vor spezifischen Behandlungen einsetzen können. Neu sind auch valide Empfehlungen zu körperlichem Training und Sport.

Erstmals erfasst wurden psychotherapeutische Ansätze wie Systemische und Familientherapie sowie die aus der Achtsamkeits-Lehre stammende Acceptance-and-Commitment-Therapy und die Mindfull-Based-Cognitive-Therapy.

 

Behandlungs-Empfehlungen für Senioren und Wöchnerinnen

Aktualisiert wurden Empfehlungen zu Antidepressiva. Veränderungen gab es bei Dysthymie und chronischen Depressionen. Angepasst wurden auch die Empfehlungen zur Elektrokonvulsionstherapie. Neu aufgenommen wurde die Möglichkeit der ergänzenden medikamentösen Behandlung mit Antipsychotika.

Die neue Leitlinie befasst sich auch speziell mit den Bedüfnissen älterer Patienten mit unipolarer Depression, neu aufgenommen wurde Psychotherapie für Senioren. Darüber hinaus ist erstmals ein Kapitel zum Umgang mit Patienten mit Migrationshintergrund und zur Behandlung von Frauen vor und während der Schwangerschaft sowie nach der Geburt integriert. 

Die von der DGPPN mit 30 Fachgesellschaften, Verbänden und Organisationen aktualisierte Versorgungs-Leitlinie gilt zugleich als Nationale Versorgungs-Leitlinie und ersetzt die alte Leitlinie von 2009. Neben der Bewertungen A (soll), B (kann) und 0 (uneindeutig) wurde die Bewertung KKP eingeführt, die Empfehlungen aufgrund guter Praxis-Erfahrungen ausspricht.
 
Foto: photographee.eu

Autor: red
 

Weitere Nachrichten zum Thema Depressionen

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Der Wirkstoff Nusinersen zur Behandlung von spinaler Muskelatrophie (SMA) hat nach Einschätzung des IQWiG einen erheblichen Zusatznutzen für Kinder mit SMA Typ1. Die Kinder mit einem frühen Krankheitsbeginn profitieren demnach von einer lebensverlängernden Behandlung.

Der AstraZeneca-Impfstoff ist jetzt auch für Senioren zugelassen. Damit könnten die älteren Corona-Risikogruppen schneller durchgeimpft werden. Über Härtefalle, die aus ärztlicher Sicht eine vorzeitige Impfung benötigen, entscheidet in Berlin eine neue Clearingstelle.

Frust-Essen, mehr Alkohol, unfreiwillige Häuslichkeit, weniger Bewegung: Die COVID-19-Pandemie hinterlässt auch bei Gesunden ihre Spuren. 43 Prozent der Verbraucher haben zugenommen – um 5,5 Kilo im Schnitt. Bei jedem Siebten sind es sogar 10 Kilo oder mehr. Das zeigt eine INSA-Umfrage des rbb für sein Sendegebiet Berlin/Brandenburg.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin