. Depressionen

Neue Behandlungs-Leitlinie Depression veröffentlicht

Die S3-Behandlungs-Leitlinie für die unipolare Depression wurde jetzt überarbeitet, aktualisiert und erweitert. Sie soll die Therapie weiter verbessern. Federführung und Finanzierung des Projektes lagen bei der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie (DGPPN).
Bei Depression kann auch eine Psychotherapie helfen

Es gibt neue Behandlungs-Empfehlungen bei Depression

Laut Selbstauskunft leidet in Deutschland durchschnittlich jeder achte Erwachsene im Laufe des Lebens an einer depressiven Störung. Depressionen sind für die Betroffenen mit großem Leidensdruck verbunden, da sie sich zentral auf Wohlbefinden, Selbstwertgefühl und Lebensqualität auswirken.

Die haus- und fachärztlichen, psychotherapeutischen und stationären Maßnahmen seien längst noch nicht optimal abgestimmt, heißt es in einer Pressemitteilung der DGPPN. Darüber hinaus stoßen evidenzbasierte Therapieverfahren bei manchen Behandlern und Patienten auf Vorbehalte. Die in der Leitlinie zusammengetragenen neuesten Erkenntnisse über Ursachen, Diagnostik und Therapie der Depression könnten die Versorgung nachhaltig verbessern.

Behandlungs-Leitlinie Depression erfasst neue Psychotherapien

Neu in der Leitlinie ist die Darstellung von niedrigschwelligen psychosozialen Basisinterventionen, die Psychiater, Hausärzte und Psychotherapeuten noch vor spezifischen Behandlungen einsetzen können. Neu sind auch valide Empfehlungen zu körperlichem Training und Sport.

Erstmals erfasst wurden psychotherapeutische Ansätze wie Systemische und Familientherapie sowie die aus der Achtsamkeits-Lehre stammende Acceptance-and-Commitment-Therapy und die Mindfull-Based-Cognitive-Therapy.

Behandlungs-Empfehlungen für Senioren und Wöchnerinnen

Aktualisiert wurden Empfehlungen zu Antidepressiva. Veränderungen gab es bei Dysthymie und chronischen Depressionen. Angepasst wurden auch die Empfehlungen zur Elektrokonvulsionstherapie. Neu aufgenommen wurde die Möglichkeit der ergänzenden medikamentösen Behandlung mit Antipsychotika.

Die neue Leitlinie befasst sich auch speziell mit den Bedüfnissen älterer Patienten mit unipolarer Depression, neu aufgenommen wurde Psychotherapie für Senioren. Darüber hinaus ist erstmals ein Kapitel zum Umgang mit Patienten mit Migrationshintergrund und zur Behandlung von Frauen vor und während der Schwangerschaft sowie nach der Geburt integriert. 

Die von der DGPPN mit 30 Fachgesellschaften, Verbänden und Organisationen aktualisierte Versorgungs-Leitlinie gilt zugleich als Nationale Versorgungs-Leitlinie und ersetzt die alte Leitlinie von 2009. Neben der Bewertungen A (soll), B (kann) und 0 (uneindeutig) wurde die Bewertung KKP eingeführt, die Empfehlungen aufgrund guter Praxis-Erfahrungen ausspricht.
 
Foto: photographee.eu

Autor: red

Weitere Nachrichten zum Thema Depressionen

| Patienten mit Depressionen haben zurzeit die Wahl zwischen einer Vielzahl verschiedener Antidepressiva, die unterschiedlich wirken und unterschiedliche Nebenwirkungsprofile haben. Eine amerikanische Studie hat nun gezeigt, dass ein EEG bereits im Vorfeld der Therapie Hinweise liefern kann, welches Medikament für einen Patienten am besten geeignet ist.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Patienten liegen sich wund, werden mit Medikamenten ruhiggestellt oder viel zu oft ins Krankenhaus eingewiesen: Der neue Pflegereport der AOK hat gravierende Mängel in deutschen Pflegeheimen aufgedeckt. Doch es gibt auch gute Heime.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Interviews
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.