. Depressionen

Neue Behandlungs-Leitlinie Depression veröffentlicht

Die S3-Behandlungs-Leitlinie für die unipolare Depression wurde jetzt überarbeitet, aktualisiert und erweitert. Sie soll die Therapie weiter verbessern. Federführung und Finanzierung des Projektes lagen bei der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie (DGPPN).
Bei Depression kann auch eine Psychotherapie helfen

Es gibt neue Behandlungs-Empfehlungen bei Depression

Laut Selbstauskunft leidet in Deutschland durchschnittlich jeder achte Erwachsene im Laufe des Lebens an einer depressiven Störung. Depressionen sind für die Betroffenen mit großem Leidensdruck verbunden, da sie sich zentral auf Wohlbefinden, Selbstwertgefühl und Lebensqualität auswirken.

Die haus- und fachärztlichen, psychotherapeutischen und stationären Maßnahmen seien längst noch nicht optimal abgestimmt, heißt es in einer Pressemitteilung der DGPPN. Darüber hinaus stoßen evidenzbasierte Therapieverfahren bei manchen Behandlern und Patienten auf Vorbehalte. Die in der Leitlinie zusammengetragenen neuesten Erkenntnisse über Ursachen, Diagnostik und Therapie der Depression könnten die Versorgung nachhaltig verbessern.

Behandlungs-Leitlinie Depression erfasst neue Psychotherapien

Neu in der Leitlinie ist die Darstellung von niedrigschwelligen psychosozialen Basisinterventionen, die Psychiater, Hausärzte und Psychotherapeuten noch vor spezifischen Behandlungen einsetzen können. Neu sind auch valide Empfehlungen zu körperlichem Training und Sport.

Erstmals erfasst wurden psychotherapeutische Ansätze wie Systemische und Familientherapie sowie die aus der Achtsamkeits-Lehre stammende Acceptance-and-Commitment-Therapy und die Mindfull-Based-Cognitive-Therapy.

 

Behandlungs-Empfehlungen für Senioren und Wöchnerinnen

Aktualisiert wurden Empfehlungen zu Antidepressiva. Veränderungen gab es bei Dysthymie und chronischen Depressionen. Angepasst wurden auch die Empfehlungen zur Elektrokonvulsionstherapie. Neu aufgenommen wurde die Möglichkeit der ergänzenden medikamentösen Behandlung mit Antipsychotika.

Die neue Leitlinie befasst sich auch speziell mit den Bedüfnissen älterer Patienten mit unipolarer Depression, neu aufgenommen wurde Psychotherapie für Senioren. Darüber hinaus ist erstmals ein Kapitel zum Umgang mit Patienten mit Migrationshintergrund und zur Behandlung von Frauen vor und während der Schwangerschaft sowie nach der Geburt integriert. 

Die von der DGPPN mit 30 Fachgesellschaften, Verbänden und Organisationen aktualisierte Versorgungs-Leitlinie gilt zugleich als Nationale Versorgungs-Leitlinie und ersetzt die alte Leitlinie von 2009. Neben der Bewertungen A (soll), B (kann) und 0 (uneindeutig) wurde die Bewertung KKP eingeführt, die Empfehlungen aufgrund guter Praxis-Erfahrungen ausspricht.
 
Foto: photographee.eu

Autor: red
 

Weitere Nachrichten zum Thema Depressionen

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Rotschimmelreis entsteht, wenn Reis mit einem Schimmelpilz fermentiert wird. Dabei entstehen neben dem roten Farbstoff Substanzen, die cholesterinsenkend wirken können und als Nahrungsergänzungsmitteln im Handel angeboten werden. Doch Achtung: Sie können so stark wirken wie Arzneimittel – ohne dass ihre Dosierung von Ärzten bestimmt und überwacht würde. Und sie haben genauso Nebenwirkungen.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.