. Chemotherapie

Neue Behandlung für Bauchfellkrebs

Bauchfellkrebs gilt bisher als unheilbar. Forscher der Charité – Universitätsmedizin Berlin haben jedoch eine Behandlungsmethode entwickelt, die Hoffnung macht. Bei dem neuen Verfahren wird eine Operation mit einer speziellen Art der Chemotherapie kombiniert.
Neue Methode bei Bauchfellkrebs

Bauchfellkrebs galt bisher als unheilbar.

Die Diagnose Bauchfellkrebs (Peritonealkarzinose) stellte Mediziner bisher vor ein unlösbares Problem. Da die Karzinome meist nicht operativ entfernt werden konnten und auch auf herkömmliche Methoden der Chemotherapie kaum reagierten, galt Bauchfellkrebs weitgehend als unheilbar.

Die Lebenserwartung der Betroffenen lag daher bei unter einem Jahr. Mediziner der Charité in Berlin-Mitte haben nun ein spezielles Behandlungsverfahren entwickelt, das die Lebenserwartung der Patienten deutlich verlängert.

Warum bei Bauchfellkrebs die klassische Chemo kaum wirkt

Bauchfellkrebs entwickelt sich meist als Folge früherer Krebserkrankungen des Magens oder des Darms, die dann in den Bauchraum streuen. Eine klassische Chemotherapie war hier bisher nur begrenzt wirksam. Das Problem: Da die Substanzen, die bei der Chemotherapie das Zellwachstum der Tumore hemmen sollen, hauptsächlich in gut durchbluteten Organen wirken und das Bauchfell (Peritoneum) nur wenig durchblutet ist, konnten die Medikamente meist nicht in ausreichender Dosierung zu den Krebszellen gelangen, um dort ihre Wirkung zu entfalten.

Rückfall-Risiko reduziert

Bei der neuen Kombinationstherapie werden zunächst die vom Krebs befallenen Teile des Bauchfells und der anderen Organe operativ entfernt. Anschließend wird die Bauchhöhle 60 Minuten lang mit einer Lösung gespült, die vorher auf über 40 Grad erhitzt wurde. Diese sogenannte Hypertherme Intraperitoneale Chemotherapie (HIPIC) erhöht die Wirkungsweise der Zytostatika deutlich, da Krebszellen hohe Temperaturen schlecht vertragen.

Durch das Verfahren kommt es zu einer Minderdurchblutung im Tumorgewebe und einer Schädigung der Tumore, da die Wärmebehandlung selbst bereits einen abtötenden Effekt auf die Tumorzellen besitzt. Auch können die Zytostatika durch die höhere Temperatur besser in das Gewebe eindringen. Die Summe all dieser Faktoren kann zum Absterben von Tumorzellen führen, wobei das gesunde Gewebe nicht oder nur minimal geschädigt wird.

Lebenserwartung erhöht

Durch die Kombinationstherapie wird das Risiko eines Tumor-Rückfalls reduziert. Die Klinik für Allgemein-, Visceral-, Gefäß- und Thoraxchirurgie der Charité, an der die Methode entwickelt wurde, ist jetzt von der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV) als Kompetenzzentrum für chirurgische Erkrankungen des Bauchfells zertifiziert worden.

Rund 20.000 Menschen in Deutschland erkranken jedes Jahr an Bauchfellkrebs. Die meisten von ihnen haben mehrere Chemotherapielinien hinter sich, deren Wirksamkeit sich von Mal zu Mal abschwächt und deren Nebenwirkungen erheblich sind. Die neue Therapie bedeutet für die betroffenen Patienten eine längere Lebenserwartung als bisher. In Einzelfällen kann es sogar zu einer kompletten Heilung kommen.

Foto: © Tobilander - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs

| Bislang sind nur wenige erbliche Krebserkrankungen gründlich erforscht. Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum vermuten jedoch, dass familiäre Komponenten bei nahezu allen Krebsformen eine Rolle spielen. Bloß kennt man noch nicht die entsprechenden Gene.
| Eine neue Methode zur Behandlung von Bauchfellkrebs, die PIPAC-Methode, zeigt erste Erfolge. Dabei wird das Chemotherapeutikum in Aerosolform direkt in den Bauchraum appliziert. Die Methode wird nun auch am Universitätsklinikum Leipzig angeboten.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Prof. Dr. Beate Rau, Leiterin des Peritonealkarzinosezentrums der Charité, über eine neue Kombinationstherapie gegen Bauchfellkrebs und wie Patienten davon profitieren können.
. Weitere Nachrichten
Ablehnen und erst nach Widerspruch genehmigen – das scheint gängige Praxis der Krankenkassen bei Anträgen auf Mutter-/Vater-Kind-Kuren zu sein. Die Patientenbeauftragte der Bundesregierung Ingrid Fischbach kritisiert diese „Missstände im Genehmigungsverhalten“.
Die HIV-Prophylaxe wird preiswerter: Ein Generikum des zur Präexpositionsprophylaxe (PrEP) eingesetzten Medikaments Truvada ist künftig für gut 50 Euro im Monat erhältlich.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.