. DAK

Neue App soll pflegende Angehörige unterstützen

Pflegende Angehörige können sich ab sofort Hilfe aus den App-Stores holen: Dort steht der Pflegeguide der DAK kostenlos als App zur Verfügung.
Hilfreiche Informationen für pflegende Angehörige: DAK stellt neue Pflege-App ins Netz:

Hilfreiche Informationen für pflegende Angehörige: DAK stellt neue Pflege-App ins Netz:

Rund zwei Millionen pflegebedürftige Menschen werden von Angehörigen betreut. Darum gelten pflegende Angehörige als wichtige Stütze unserer Gesellschaft. Unterstützung bietet jetzt die DAK mit ihrer Pflegeguide-App. Das digitale Angebot kann kostenfrei aus den App-Stores von Apple und Google heruntergeladen werden und bietet zahlreiche Informationen rund um die Pflege zu Hause. Zum Beispiel werden wichtige Handgriffe in Videos erklärt – etwa, wie man Pflegebedürftigen beim Aufstehen oder bei der Körperpflege hilft. Angehörige erfahren außerdem, wie ein Badezimmer ausgestattet werden kann, damit sich Pflegebedürftige möglichst selbstständig darin bewegen können. Oder ein Rechner ermittelt die individuellen Ansprüche auf Leistungen der Pflegekasse. Wer persönliche Beratung sucht, findet außerdem über eine virtuelle Karte schnell die nächsten Pflegeberatungsstelle.

Alltagstaugliche Werkzeuge für die Pflege zu Hause

Laut DAK ist die App sowohl für Pflegeanfänger als auch für erfahrende pflegende Angehörige geeignet. „Was pflegende Angehörige leisten, ist bewundernswert“, sagt DAK-Chef Andreas Storm. „Uns ist wichtig, dass wir die Betroffenen mit möglichst alltagstauglichen Werkzeugen wie unserer App unterstützen.“

Pflegekurs Demenz-Coach ebenfalls neu

Die DAK hat außerdem ein spezielles Programm für pflegende Angehörige von Demenzkranken entwickelt – den DAK-Demenzcoach. Hierbei handelt es sich um einen zertifizierten Pflegekurs, der online absolviert werden kann. Der Kurs vermittelt einerseits Wissen über die Erkrankung, andererseits praktische Tipps gibt, wie man den Alltag gemeinsam mit dementen Menschen gestalten kann. „Dies entlastet Betroffene und Angehörige und führt zu mehr Verständnis im Umgang miteinander“, erläutert Storm das neue Angebot, das den Pflege-Coach der DAK-Gesundheit ergänzt. Dass der Demenzcoach zu jeder Zeit zu Hause absolviert werden könne, sei ein großer Vorteil gegenüber herkömmlichen Kursen. Beide Angebote richteten sich nämlich an Menschen, die zwischen Familie und Beruf auch noch Pflegearbeit leisten müssten.

Unter www.dak.de/pflegecoach geht es zum Angebot. 

Autor: ham
Hauptkategorie: Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflege , Pflegende Angehörige

Weitere Nachrichten zum Thema Pflegende Angehörige

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.