Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Neue App soll pflegende Angehörige unterstützen

Mittwoch, 22. Februar 2017 – Autor:
Pflegende Angehörige können sich ab sofort Hilfe aus den App-Stores holen: Dort steht der Pflegeguide der DAK kostenlos als App zur Verfügung.
Hilfreiche Informationen für pflegende Angehörige: DAK stellt neue Pflege-App ins Netz:

Hilfreiche Informationen für pflegende Angehörige: DAK stellt neue Pflege-App ins Netz:

Rund zwei Millionen pflegebedürftige Menschen werden von Angehörigen betreut. Darum gelten pflegende Angehörige als wichtige Stütze unserer Gesellschaft. Unterstützung bietet jetzt die DAK mit ihrer Pflegeguide-App. Das digitale Angebot kann kostenfrei aus den App-Stores von Apple und Google heruntergeladen werden und bietet zahlreiche Informationen rund um die Pflege zu Hause. Zum Beispiel werden wichtige Handgriffe in Videos erklärt – etwa, wie man Pflegebedürftigen beim Aufstehen oder bei der Körperpflege hilft. Angehörige erfahren außerdem, wie ein Badezimmer ausgestattet werden kann, damit sich Pflegebedürftige möglichst selbstständig darin bewegen können. Oder ein Rechner ermittelt die individuellen Ansprüche auf Leistungen der Pflegekasse. Wer persönliche Beratung sucht, findet außerdem über eine virtuelle Karte schnell die nächsten Pflegeberatungsstelle.

Alltagstaugliche Werkzeuge für die Pflege zu Hause

Laut DAK ist die App sowohl für Pflegeanfänger als auch für erfahrende pflegende Angehörige geeignet. „Was pflegende Angehörige leisten, ist bewundernswert“, sagt DAK-Chef Andreas Storm. „Uns ist wichtig, dass wir die Betroffenen mit möglichst alltagstauglichen Werkzeugen wie unserer App unterstützen.“

 

Pflegekurs Demenz-Coach ebenfalls neu

Die DAK hat außerdem ein spezielles Programm für pflegende Angehörige von Demenzkranken entwickelt – den DAK-Demenzcoach. Hierbei handelt es sich um einen zertifizierten Pflegekurs, der online absolviert werden kann. Der Kurs vermittelt einerseits Wissen über die Erkrankung, andererseits praktische Tipps gibt, wie man den Alltag gemeinsam mit dementen Menschen gestalten kann. „Dies entlastet Betroffene und Angehörige und führt zu mehr Verständnis im Umgang miteinander“, erläutert Storm das neue Angebot, das den Pflege-Coach der DAK-Gesundheit ergänzt. Dass der Demenzcoach zu jeder Zeit zu Hause absolviert werden könne, sei ein großer Vorteil gegenüber herkömmlichen Kursen. Beide Angebote richteten sich nämlich an Menschen, die zwischen Familie und Beruf auch noch Pflegearbeit leisten müssten.

Unter www.dak.de/pflegecoach geht es zum Angebot. 

Hauptkategorie: Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflege , Pflegende Angehörige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pflegende Angehörige

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Plötzlicher Herzstillstand: Für zufällig Anwesende oder Angehörige ist das selbst eine Extremsituation. Aus Aufregung oder aus Angst davor, etwas falsch zu machen, wird oft gar nichts gemacht. Dabei kommt es hier wirklich auf Minuten an – und durch entschlossenes Handeln kann man Leben retten. Eine App der Deutschen Herzstiftung begleitet Laien dabei, im Herznotfall richtig zu reagieren.

 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin