. Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Neue Antikörpertherapie wirksam bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen

Für Patienten mit einer chronisch-entzündlichen Darmerkrankung wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa gibt es neue Hoffnung. Zwei vielversprechende Medikamente stehen kurz vor der Zulassung, eins davon ist ein bewährtes Rheumamittel.
Morbus Crohn und Colitis ulcerosa: Zwei neue Antikörper greifen die Entzündungszellen gezielter an

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa: Zwei neue Antikörper greifen die Entzündungszellen gezielter an

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen (CED) sind bislang unheilbar. In Deutschland sind rund 350.000 Menschen davon betroffen, meist handelt es sich um Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa. Im Extremfall kann die Erkrankung zu einer Frühberentung führen, denn nur bei einem Teil der Patienten lindern Medikamente die Symptome wie Bauchschmerzen, Durchfälle und Übelkeit.

Jetzt können Patienten neue Hoffnung schöpfen. Die beiden Wirkstoffe Ustekinumab und Vedolizumab stehen kurz vor der Zulassung und wurden, wie die Direktorin der Medizinischen Klinik der Charité am Dienstag auf einer Pressekonfernez in Berlin berichtete, in klinischen Studien erfolgreich getestet. Beide Medikamente setzen bei der Krankheitsursache an und können Siegmund zufolge die Lebensqualität von Betroffenen verbessern.

Die neuen Medikamente wirken "darmspezifisch"

Ustekinumab wird bereits bei Rheuma- und Hautpatienten erfolgreich eingesetzt und soll nun in Kürze auch für die Therapie von chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen zur Verfügung stehen.  Vedolizumab ist dagegen ein neu entwickelter entzündungs-hemmender Wirkstoff: Ein Antikörper verhindert das Eindringen von Entzündungszellen durch die Darmwand und blockiert einen Rezeptor, den die schützenden Lymphozyten benötigen, um in den Darm einzuwandern. „Bisher eingesetzte Medikamente hemmen das gesamte Abwehrsystem eher unspezifisch und anti-entzündlich, erklärte Professor Siegmund. „Im Vergleich dazu wirkt Vedolizumab gezielt ‚darmspezifisch‘ und ermöglicht so eine neue zukunftsweisende Behandlungsstrategie. Dadurch können wir frühzeitiger eine effektive Therapie einleiten.“

Gerade bei Chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen sei eine frühzeitige Diagnose, gefolgt von einem Therapieansatz, der bei den Krankheitsursachen ansetzt, am vielversprechendsten, meinte die Darmspezialistin. Bislang konnten Medikamente die die Symptome lindern und auch eine Remission erreichen, allerdings nicht bei allen Patienten.

Chronisch-entzündlichen Darmerkrankung: viele junge Menschen von einer betroffen

Die Ursachen für chronisch-entzündliche Darmerkrankungen sind noch nicht gänzlich bekannt. Bei einem Viertel der Betroffenen ist die Erkrankung durch eine vererbte Abwehrschwäche zu erklären. Ein Ausbruch der schubweise auftretenden CED kann aber auch durch Rauchen und Stress ausgelöst werden. Viele Patienten werden in jungen Jahren mit der Diagnose konfrontiert. „Das ist besonders hart, denn in diesem Lebensabschnitt sollte die Planung des Berufslebens und der Familie im Vordergrund stehen“, sagte Siegmund in Berlin.

Foto: © abhijith3747 - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Chronisch entzündliche Darmerkrankungen , Morbus Chron , Antikörper

Weitere Nachrichten zum Thema Darmerkrankungen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.