. Studienphase

Neue Antikörper sollen Migräne vorbeugen

Für Migräne-Patienten ist neue Hoffnung in Sicht: Antikörper gegen das Neuropeptid CGRP sollen Migräne-Attacken wirksam vorbeugen können. Bei jedem zweiten Patienten funktioniert das offenbar.
Der Migräne zuvorkommen: Antikörper gegen CGRP zeigen diesen Effekt bei nahezu jedem zweiten Patienten

Der Migräne zuvorkommen: Antikörper gegen CGRP zeigen diesen Effekt bei nahezu jedem zweiten Patienten

Migräne hat viele Ursachen, aber wie genau eine Migräne-Attacke entsteht, weiß man bis heute nicht genau. Was man weiß ist, dass das Neuropeptid  CGRP ursächlich am Schmerzgeschehen beteiligt ist und auch für die Aufrechterhaltung und Chronifizierung der neurologischen Erkrankung sorgt. Untersuchungen haben ergeben, dass Migräne-Patienten deutlich höhere CGRP-Spiegel aufweisen als Gesunde. Spritzt man das Neuropeptid, löst es bei ihnen unmittelbar eine Migräne-Attacke aus. Gesunde reagieren dagegen mit „normalen“ Kopfschmerzen. Forscher vermuten daher, dass bei Migräne-Patienten eine Überempfindlichkeit gegen CGRP vorliegt. Dem Neuropeptid werden im Migräne-Geschehen viele Funktionen zugeschrieben. Es soll einmal den Schmerz vor allem im Trigeminusnerv auslösen als auch die Blutgefäße weitstellen und an Entzündungsprozessen beteiligt sein.

CGRP ist Angriffspunkt für neue Therapien

Für Forscher ist CGRP ein exzellenter Ansatzpunkt, um neue Behandlungsoptionen gegen Migräne zu entwickeln. Eine erste neue Medikamentenklasse, die sogenannten Gepante, kamen aufgrund ihrer toxischen Nebenwirkungen nie auf den Markt.

Nun sollen es monoklonale Antikörper richten. Vier große Pharmafirmen haben die neuen Medikamente gegen CGRP ins Rennen geschickt, die meisten Studien befinden sich schon in Phase-III, der letzten Stufte vor der Zulassung. Bei einigen Patienten verringerte sich durch die prophylaktische Gabe die Zahl der Migränetage um 50 bis 70 Prozent. Dies war bei rund der Hälfte der Patienten mit episodischer Migräne der Fall. Ähnliche Ergebnisse wurden auch bei Patienten mit chronischer Migräne erzielt. Umgekehrt bedeutet das aber auch: Etwa die Hälfte profitiert gar nicht oder nur in geringem Maß von den neuen Antikörpern.

Langzeitfolgen? Unbekannt

In den Studien erwiesen sich die getesteten Antikörper auch als sehr gut verträglich. Viele Ärzte einschließlich der Deutschen Gesellschaft für Neurologie hatten hier große Bedenken. Doch die Blutwerte der Patienten waren nicht schlechter als in der Placebogruppen. Allerdings fehlen nach wie vor Aussagen zu Langzeiteffekten. Denkbar sind zum Beispiel Interaktionen auf die Durchblutung von Herz und Gehirn oder immunlogische Reaktionen. Unklar ist zum Beispiel, was passiert, wenn im Rahmen einer Hirnhautentzündung der Antikörper die Blut-Hirn-Schranke durchwandert.

Experten der Schmerzklinik Kiel halten die monoklonale Antikörper indes für eine große Chance. Einige Patienten würden enorm profitieren, heißt es in einer Stellungnahme. Jedoch variiere die Bedeutung von Patient zu Patient, so dass manche gar nichts davon hätten. Dies sei aber bei einer komplexen Erkrankung wie Migräne wenig überraschend. „Eine Behandlung, die die Migräne durch eine Spritze abstellt und man dann leben kann wie man möchte, ist auch mit monoklonalen Antikörpern nicht zu erwarten“, so die Schmerzspezialisten aus Kiel.

 Foto: © psdesign1 - Fotolia.com

Autor: ham
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Migräne , Arzneimittel , Prävention

Weitere Nachrichten zum Thema Migräne

| Entspannungsverfahren, Verhaltenstherapie und Biofeedback sind eine wirksame Alternative zur Medikamenten-Behandlung der Migräne. Das sagt die neue Behandlungsleitlinie der Deutsche Migräne und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG).

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Wolfgang Brittner, Facharzt für Neurologie an der Neuropraxis 38 - Schwerpunktpraxis für Kopfschmerz, Schmerz und Multiple Sklerose - über chronische Migräne, die Wirkung von Botox und Erfolge in der Schmerztherapie.
. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.