. Studienphase

Neue Antikörper sollen Migräne vorbeugen

Für Migräne-Patienten ist neue Hoffnung in Sicht: Antikörper gegen das Neuropeptid CGRP sollen Migräne-Attacken wirksam vorbeugen können. Bei jedem zweiten Patienten funktioniert das offenbar.
Der Migräne zuvorkommen: Antikörper gegen CGRP zeigen diesen Effekt bei nahezu jedem zweiten Patienten

Der Migräne zuvorkommen: Antikörper gegen CGRP zeigen diesen Effekt bei nahezu jedem zweiten Patienten

Migräne hat viele Ursachen, aber wie genau eine Migräne-Attacke entsteht, weiß man bis heute nicht genau. Was man weiß ist, dass das Neuropeptid  CGRP ursächlich am Schmerzgeschehen beteiligt ist und auch für die Aufrechterhaltung und Chronifizierung der neurologischen Erkrankung sorgt. Untersuchungen haben ergeben, dass Migräne-Patienten deutlich höhere CGRP-Spiegel aufweisen als Gesunde. Spritzt man das Neuropeptid, löst es bei ihnen unmittelbar eine Migräne-Attacke aus. Gesunde reagieren dagegen mit „normalen“ Kopfschmerzen. Forscher vermuten daher, dass bei Migräne-Patienten eine Überempfindlichkeit gegen CGRP vorliegt. Dem Neuropeptid werden im Migräne-Geschehen viele Funktionen zugeschrieben. Es soll einmal den Schmerz vor allem im Trigeminusnerv auslösen als auch die Blutgefäße weitstellen und an Entzündungsprozessen beteiligt sein.

CGRP ist Angriffspunkt für neue Therapien

Für Forscher ist CGRP ein exzellenter Ansatzpunkt, um neue Behandlungsoptionen gegen Migräne zu entwickeln. Eine erste neue Medikamentenklasse, die sogenannten Gepante, kamen aufgrund ihrer toxischen Nebenwirkungen nie auf den Markt.

Nun sollen es monoklonale Antikörper richten. Vier große Pharmafirmen haben die neuen Medikamente gegen CGRP ins Rennen geschickt, die meisten Studien befinden sich schon in Phase-III, der letzten Stufte vor der Zulassung. Bei einigen Patienten verringerte sich durch die prophylaktische Gabe die Zahl der Migränetage um 50 bis 70 Prozent. Dies war bei rund der Hälfte der Patienten mit episodischer Migräne der Fall. Ähnliche Ergebnisse wurden auch bei Patienten mit chronischer Migräne erzielt. Umgekehrt bedeutet das aber auch: Etwa die Hälfte profitiert gar nicht oder nur in geringem Maß von den neuen Antikörpern.

 

Langzeitfolgen? Unbekannt

In den Studien erwiesen sich die getesteten Antikörper auch als sehr gut verträglich. Viele Ärzte einschließlich der Deutschen Gesellschaft für Neurologie hatten hier große Bedenken. Doch die Blutwerte der Patienten waren nicht schlechter als in der Placebogruppen. Allerdings fehlen nach wie vor Aussagen zu Langzeiteffekten. Denkbar sind zum Beispiel Interaktionen auf die Durchblutung von Herz und Gehirn oder immunlogische Reaktionen. Unklar ist zum Beispiel, was passiert, wenn im Rahmen einer Hirnhautentzündung der Antikörper die Blut-Hirn-Schranke durchwandert.

Experten der Schmerzklinik Kiel halten die monoklonale Antikörper indes für eine große Chance. Einige Patienten würden enorm profitieren, heißt es in einer Stellungnahme. Jedoch variiere die Bedeutung von Patient zu Patient, so dass manche gar nichts davon hätten. Dies sei aber bei einer komplexen Erkrankung wie Migräne wenig überraschend. „Eine Behandlung, die die Migräne durch eine Spritze abstellt und man dann leben kann wie man möchte, ist auch mit monoklonalen Antikörpern nicht zu erwarten“, so die Schmerzspezialisten aus Kiel.

 Foto: © psdesign1 - Fotolia.com

Autor: ham
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Migräne , Arzneimittel , Prävention
 

Weitere Nachrichten zum Thema Migräne

| Frauen erleiden fünfmal so häufig Migräne-Attacken wie Männer – und oft helfen nur noch Rückzug und Ruhe. Eine Migräne-App der Techniker Krankenkasse verspricht, die Behandlungsergebnisse zu verbessern - auch durch eine aktivere Rolle der Patienten. Laut einer Studie verringert die TK-App die Tage mit Kopfschmerzen im Monat immerhin um drei. Das entspricht einem Viertel.
| Forscher haben jetzt herausgefunden, dass Rotwein als Migräne-Trigger überschätzt wird. Doch Migräne-Patienten sollten lieber auf ihren Bauch als auf die neuen Studienergebnisse hören. Denn Alkohol, und insbesondere Rotwein, kann sehr wohl eine Migräneattacke auslösen.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Wolfgang Brittner, Facharzt für Neurologie an der Neuropraxis 38 - Schwerpunktpraxis für Kopfschmerz, Schmerz und Multiple Sklerose - über chronische Migräne, die Wirkung von Botox und Erfolge in der Schmerztherapie.
 
. Weitere Nachrichten
Nach dem Wunsch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sollen flächendecke Fieber-Ambulanzen die Praxen entlasten, wenn die Corona-Infektionen in den Wintermonaten wieder zunehmen werden. Kinder- und Jugendärzte halten diese Idee für schädlich.
Im Vorfeld des World Health Summit sprechen Christian Drosten und Detlev Ganten über das Coronavirus im Speziellen und die globale Ausbreitung im Allgemeinen. Für den Virologen steht fest: Deutschland hat nichts besser gemacht als andere Länder. Und: Die Pandemie wird jetzt erst richtig losgehen.
Der Verzehr roher Karotten löst bei vielen Menschen Allergien aus. Entgegen einer weit verbreiteten Auffassung können aber auch gekochte Karotten diesen Effekt haben. Das ergibt sich aus einer Studie der Universität Bayreuth. Personen, die hier sensibel reagieren, raten die Wissenschaftler deshalb dazu, auf den Verzehr von Karotten ganz grundsätzlich zu verzichten.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.