. Antibiotika-Forschung

Neue Antibiotika-Kombination tötet MRSA-Keime

Ein neuer Medikamenten-Cocktail verspricht MRSA-Keime wirksam abzutöten. Das Erstaunliche daran: Der Cocktail besteht aus drei zugelassenen Antibiotika, die einzeln nichts mehr gegen die gefährlichen Keime ausrichten können.
Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile: Ein neuer Antibiotika-Cocktail konnte MRSA-infizierte Mäuse heilen

Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile: Ein neuer Antibiotika-Cocktail konnte MRSA-infizierte Mäuse heilen

Im Kampf gegen multiresistente Staphylokokken (MRSA) melden Forscher der Washington University School of Medicine (USA) einen wichtigen Erfolg. Mit einem Medikamenten-Cocktail aus drei gängigen Antibiotika ist es dem Team um Dr. Gautam Dantas gelungen, 73 verschiedene MRSA-Varianten abzutöten. Die Versuche fanden sowohl im Reagenzglas als auch an infizierten Mäusen statt. „Ohne Behandlung leben die MRSA-infizierten Mäuse meist weniger als einen Tag, aber die Drei-Arzneien-Kombination hat sie geheilt", berichtet Gautam Dantas. Nach der Behandlung seien die Mäuse regelrecht wieder aufgeblüht.

Schlagkräftige Kombination gegen MRSA

Der Krankenhauskeim MRSA ist gegen fast alle Antibiotika resistent. Auch die drei Substanzen Meropenem, Piperacillin und Tazobactam können nichts mehr gegen die gefährlichen Keime ausrichten. Doch in der Kombination entwickeln die Medikamente aus der Substanzklasse der Beta-Lactame offenbar neue Synergien. Dies ist umso bemerkenswerter, als dass Forscher seit Jahrzehnten vergeblich nach neuen Antibiotikasubstanzen suchen.

Da alle drei Antibiotika zugelassen sind – und im Gegensatz zu den wenigen Reserveantibiotika kaum Nebenwirkungen machen – ist ein Einsatz des neuen Cocktails prinzipiell auch am Menschen vorstellbar. Dantas: Die neue Dreier-Kombination hat das Potenzial, relativ schnell zur Behandlung von Patienten eingesetzt zu werden, weil es bewährte Medikamente sind.“

 

Neue Resistenzen vorerst nicht in Sicht

Dantas sieht noch einen weiteren Vorteil: "Die Dreier-Kombination scheint zu verhindern, dass MRSA dagegen resistent wird", erklärt der Mikrobiologe mit Blick auf die vorausgegangen Experimente. Zwar käme es sicher irgendwann zu einer Resistenzbildung, aber das könnte in diesem Fall sehr lange dauern. „Dieses Trio verspricht uns einen Zeitgewinn, möglicherweise sogar einen sehr großen“, so Dantas.

Ähnliche Versuche will das Team nun auch mit anderen resistenten Keimen wie Pseudomonas und bestimmten virulenten Formen von E. coli unternehmen. Die Ergebnisse der Studie „Synergistic, collaterally sensitive ß-lactam combinations suppress resistance in MRSA“ wurden am 14. September im Fachmagazin “Nature Chemical Biology“ veröffentlicht.

Foto: © Alexander Raths - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Multiresistente Erreger , MRSA , Arzneimittel , Antibiotikaforschung , Antibiotika , Antibiotikaresistenzen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Antibiotikaresistenzen

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.
Mit der Digitalisierung des Gesundheitswesens sind viele Chancen verbunden. Bei manchen Bürgern löst das Thema aber auch Ängste und Sorgen aus. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Prof. Dr. Erwin Böttinger, einem der weltweit führenden Forscher im Bereich Digital Health, über die elektronische Patientenakte und andere digitale Lösungen gesprochen.