Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
21.01.2020

Neuartiges Coronavirus in China: Testverfahren Made in Germany

In China breitet sich derzeit ein neuartiges Coronavirus aus. Wo es herkommt und wie es sich verbreitet, ist noch unklar. Ein Test aus Deutschland könnte bei der Aufklärung helfen.
So sieht das neue Coronavirus unter dem Mikroskop  aus China aus

So sieht das neue Coronavirus unter dem Mikroskop aus China aus

Über 200 Menschen haben sich bisher mit dem neuartigen Coronavirus in China angesteckt. Due Dunkelziffer ist jedoch hoch. Das Virus führt zu einer Lungenkrankheit. Laut den chinesischen Behörden sind drei Menschen bereits daran verstorben, 35 sollen sich in einem kritischen Zustand befinden.

Bislang ist noch unklar, wo das Virus herkommt und wie es sich verbreitet. Ein Fischmarkt in der Millionen Metropole Wuhan gilt als Ausgangspunkt, jedoch haben nicht alle Betroffenen den Fischmarkt besucht. Darum kann eine Übertragung von Mensch zu Mensch derzeit nicht ausgeschlossen werden.

Erster Diagnostiktest stammt aus Deutschland

Wesentlich zur Aufklärung wird wohl ein Test beitragen, den Forscher der Charité bzw. des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung (DZIF) entwickelt haben. Mit dem Test lässt sich das neue Coronavirus weltweit zum ersten Mal nachweisen. Die WHO hat das Testprotokoll bisher als ersten diagnostischen Leitfaden für Labore veröffentlicht. Derzeit führt ein internationales Konsortium eine Einführungserprobung des Tests durch.

 

Mensch-zu-Mensch-Übertragung möglich

„Verdachtsfälle können nun schnell auf das Virus untersucht werden“, sagt Charité-Professor Dr. Christian Drosten, dessen Arbeitsgruppe den weltweit ersten Diagnostiktest entwickelt und zur Verfügung gestellt hat. „Ich gehe davon aus, dass die breite Verfügbarkeit des Diagnostiktests nun in kurzer Zeit helfen wird, zu bestimmen, ob eine Mensch-zu-Mensch-Übertragung des neuen Virus möglich ist“, erklärt Prof. Drosten. Damit sei ein wichtiger Schritt zur Bekämpfung des neuen Virus getan.

Drosten und sein Team hatten zuvor bereits neuartige Zika-Virus-Tests und den weltweit verwendeten Standardtest zum Nachweis des MERS-Erregers („Middle East Respiratory Syndrome“) entwickelt. Der Virologe war 2003 auch an der Entdeckung des SARS-Erreger („Severe Acute Respiratory Syndrome“) beteiligt und hat auch für dieses pandemische Virus den ersten Diagnostiktest zur Verfügung gestellt. MERS und SARS gehören ebenfalls zur Gruppe der Coronaviren. Nun ist eine neue Variante in China aufgetaucht.

Foto: Dr. Fred Murphy & Sylvia Whitfield/CDC

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin , Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Viren , Infektionskrankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema neue Viren

Nachdem zwei weitere Menschen am Coronavirus, einem mit SARS verwandten Erreger, gestorben sind, spricht die WHO eine Warnung vor neuen Virus-Epidemien aus. Die WHO-Generaldirektorin Margaret Chan fordert die Mitgliedsländern zu engerer Zusammenarbeit auf, um die neuen Risiken zu begrenzen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.


Wer spät am Abend viel und Schweres isst, schläft schlecht – und umgekehrt. Das ist bekannt. Eine Studie aus den USA an über 400 Frauen zeigt jetzt: Nicht nur der Zeitpunkt des Essens ist entscheidend, sondern auch die grundsätzliche Auswahl. Wer sich also konsequent gesund ernährt, kann dauerhaft leichter ein- und besser durchschlafen.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin