Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
21.01.2020

Neuartiges Coronavirus in China: Testverfahren Made in Germany

In China breitet sich derzeit ein neuartiges Coronavirus aus. Wo es herkommt und wie es sich verbreitet, ist noch unklar. Ein Test aus Deutschland könnte bei der Aufklärung helfen.
So sieht das neue Coronavirus unter dem Mikroskop  aus China aus

So sieht das neue Coronavirus unter dem Mikroskop aus China aus

Über 200 Menschen haben sich bisher mit dem neuartigen Coronavirus in China angesteckt. Due Dunkelziffer ist jedoch hoch. Das Virus führt zu einer Lungenkrankheit. Laut den chinesischen Behörden sind drei Menschen bereits daran verstorben, 35 sollen sich in einem kritischen Zustand befinden.

Bislang ist noch unklar, wo das Virus herkommt und wie es sich verbreitet. Ein Fischmarkt in der Millionen Metropole Wuhan gilt als Ausgangspunkt, jedoch haben nicht alle Betroffenen den Fischmarkt besucht. Darum kann eine Übertragung von Mensch zu Mensch derzeit nicht ausgeschlossen werden.

Erster Diagnostiktest stammt aus Deutschland

Wesentlich zur Aufklärung wird wohl ein Test beitragen, den Forscher der Charité bzw. des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung (DZIF) entwickelt haben. Mit dem Test lässt sich das neue Coronavirus weltweit zum ersten Mal nachweisen. Die WHO hat das Testprotokoll bisher als ersten diagnostischen Leitfaden für Labore veröffentlicht. Derzeit führt ein internationales Konsortium eine Einführungserprobung des Tests durch.

 

Mensch-zu-Mensch-Übertragung möglich

„Verdachtsfälle können nun schnell auf das Virus untersucht werden“, sagt Charité-Professor Dr. Christian Drosten, dessen Arbeitsgruppe den weltweit ersten Diagnostiktest entwickelt und zur Verfügung gestellt hat. „Ich gehe davon aus, dass die breite Verfügbarkeit des Diagnostiktests nun in kurzer Zeit helfen wird, zu bestimmen, ob eine Mensch-zu-Mensch-Übertragung des neuen Virus möglich ist“, erklärt Prof. Drosten. Damit sei ein wichtiger Schritt zur Bekämpfung des neuen Virus getan.

Drosten und sein Team hatten zuvor bereits neuartige Zika-Virus-Tests und den weltweit verwendeten Standardtest zum Nachweis des MERS-Erregers („Middle East Respiratory Syndrome“) entwickelt. Der Virologe war 2003 auch an der Entdeckung des SARS-Erreger („Severe Acute Respiratory Syndrome“) beteiligt und hat auch für dieses pandemische Virus den ersten Diagnostiktest zur Verfügung gestellt. MERS und SARS gehören ebenfalls zur Gruppe der Coronaviren. Nun ist eine neue Variante in China aufgetaucht.

Foto: Dr. Fred Murphy & Sylvia Whitfield/CDC

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin , Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Viren , Infektionskrankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema neue Viren

Nachdem zwei weitere Menschen am Coronavirus, einem mit SARS verwandten Erreger, gestorben sind, spricht die WHO eine Warnung vor neuen Virus-Epidemien aus. Die WHO-Generaldirektorin Margaret Chan fordert die Mitgliedsländern zu engerer Zusammenarbeit auf, um die neuen Risiken zu begrenzen.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Bewusst einmal etwas ganz anderes tun als im beruflichen Alltag, Dinge selber machen, mit den Händen arbeiten – selbstbestimmt, kreativ, meditativ: Heimwerken kann sich positiv auf die körperliche und geistige Gesundheit auswirken und sogar eine therapeutische Wirkung entfalten. Gut für Menschen, die sich gesund halten wollen, auf einen Therapieplatz warten – oder eine laufende Therapie unterstützen möchten.

Im ersten Lockdown dieser Pandemie ging die Zahl der Schlaganfälle um 17 Prozent zurück. Experten sind überzeugt: Die Symptome wurden bloß nicht ernst genommen. Und das sei fatal.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin