Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
12.09.2018

Neuartige Schmerzmittel wirken nur am Ort der Verletzung oder Entzündung

Berliner Wissenschaftler haben eine neue Generation von Opioiden, also starken Schmerzmitteln, entwickelt, die ausschließlich an der Stelle der Verletzung oder Entzündung wirken.
Knie, Bandage, knieschmerzen, operation, krücken

Forscher entwickelten Schmerzmittel (Opioide), die direkt am Ort der Verletzung oder Entzündung wirken

Opioide sind starke Schmerzmittel, die insbesondere bei Schmerzen durch Verletzungen und Entzündungen, beispielsweise nach Operationen oder bei Krebserkrankungen, zum Einsatz kommen. Wissenschaftler der Charité–Universitätsmedizin und des Zuse-Instituts Berlin haben mit Hilfe von Computersimulationen nun neuartige Opioide entworfen.

Diese wirken ausschließlich an der Stelle der Verletzung oder Entzündung. Damit können typische Nebenwirkungen  herkömmlicher Opioide im Gehirn oder Darm vermieden werden. Dazu zählen Benommenheit, Übelkeit, Verstopfung und Sucht, in einigen Fällen sogar Atemstillstand.

Im verletzten Gewebe gibt es Andockstellen für Schmerzmittel

Um die gefährlichen Nebenwirkungen zu verhindern, suchte das Team um Prof. Christoph Stein von der Klinik für Anästhesiologie der Charité am Campus Benjamin Franklin nach neuen Formen von Schmerzmitteln. Gemeinsam mit Dr. Marcus Weber vom Zuse-Institut wurden mit Hilfe von Computersimulationen zwei Opioidsubstanzen entwickelt, die auf dem gleichen Ausgangsmolekül, dem sogenannten Fentanyl, basieren.

Die Ausgangshypothese war, dass in verletztem oder entzündetem Gewebe eine verstärkte Interaktion zwischen Opioidagonisten und Opioidrezeptoren stattfindet, also zwischen den aktivierenden Wirkstoffen und den Andockstellen für Schmerzmittel im Körper.

 

Schmerzmittel: In entzündetem Gewebe ist pH-Wert niedriger

Die Computersimulationen ließen darauf schließen, dass die in entzündetem Gewebe vorliegende erhöhte Konzentration von Protonen der Grund dafür ist. Dadurch ist der pH-Wert niedriger als im gesunden Gewebe. Die Folge ist eine Ansäuerung, heißt es weiter in einer Pressemitteilung.

Um Opioidrezeptoren zu aktivieren, ist eine Protonierung von bindungsfähigen Opioidmolekülen notwendig. Diese Zusammenhänge haben die Wissenschaftler genutzt und die zwei Substanzen so gestaltet, dass sie lediglich in entzündeter Umgebung protoniert sind und die Opioidrezeptoren allein am Ort der Gewebeverletzung oder Entzündung aktivieren, jedoch nicht im Gehirn oder Darm.

Schmerzmittel mit Erfolg in vorklinischen Studien getestet

Die neuartigen Opioide wurden bereits erfolgreich in vorklinischen Studien an Ratten getestet. Die Forscher möchten die entworfenen Substanzen nun so weiterentwickeln, dass sie menschlichen Patienten zugutekommen

Darüber hinaus möchten sie die molekularen Grundlagen der komplexen Interaktionen in entzündetem Gewebe noch besser verstehen, um weitere Erkenntnisse zur Optimierung dieser Schmerzmittel ableiten zu können. Die Studienergebnisse sind in den Fachjournalen Pain und Scientific Reports nachzulesen.

Foto: wavebreak media/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schmerzen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schmerzen

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Zahnpflege ist wichtig. Auf lange Sicht natürlich zum Schutz vor Zahnausfall; aber auch, weil Entzündungen im Mund Krankheiten im gesamten Körper begünstigen können. Manche Lebensmittel aber schwächen beim Essen vorübergehend die Widerstandskraft des Zahnschmelzes. Deshalb gilt hier: Eine halbe Stunde warten. Oder die Zähne VOR dem Essen putzen – beim Frühstück vor allem.


Long-Covid stellt Ärzte vor ein Rätsel. Wegen der enormen Krankheitslast –- etwa jeder zehnte Covid-Patient ist betroffen – wird immerhin intensiv daran geforscht. Was Ärzte inzwischen über das komplexe Krankheitsbild wissen, hat Gesundheitsstadt Berlin Experten gefragt. Eine Zusammenfassung der aktuellen Erkenntnisse.
 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin