. Klinische Studie startet

Neuartige Linse könnte bald die Gleitsichtbrille ersetzen

Ist die Lese-oder Gleitsichtbrille bald hinfällig? In vier deutschen Augenzentren läuft gerade eine internationale klinische Studie mit Katarakt-Patienten an, in der eine Intraokularlinse (IOL) geprüft werden soll. Die Linse soll das Sehvermögen bei allen Entfernungen verbessern, so dass die Betroffenen nach der Operation möglicherweise keine Lese- oder Gleitsichtbrille mehr benötigen.

Linse statt Gleitsichtbrille? Das wird gerade in einer klinischen Studie getestet.

Die neue Linse wird nach Angaben des Herstellers Patienten implantiert, die sich an den teilnehmenden Prüfzentren in Berlin, Bochum, Heidelberg und Stuttgart einer Kataraktoperation unterziehen.

Ergebnisse einer früheren Studie sind laut Hersteller sehr ermutigend

„Wenn wir älter werden, verliert die natürliche Linse an Flexibilität, wodurch Lesen und allgemein die Fokussierung im Nahbereich zunehmend schwerer fällt. Daher benötigen Millionen von Menschen über 50 eine Brille zum Lesen und für die Nahsicht. Bei vielen Betroffenen tritt zusätzlich ein Katarakt (d. h. grauer Star) auf, der die Sehkraft weiter schwächt“, erklärte Prof. Dr. med. Gerd U. Auffarth, leitender Prüfarzt an der Ruprecht-Karls-Universität in Heidelberg anlässlich der Vorstellung der Studie. Behandlungsmöglichkeiten, die sowohl die Nah- als auch die Fernsicht wiederherstellen, stünden momentan nur begrenzt zur Verfügung. Daher seien die Betroffenen auf eine Lese- oder Gleitsichtbrille bzw. Kontaktlinsen angewiesen, um wieder richtig sehen zu können. Ergebnisse einer früheren Pilotstudie zur FluidVision-Linse sind sehr ermutigend. 

Die neue Linse ist als Ersatz der natürlichen Linse konzipiert

Die FluidVision-Linse wurde vom kalifornischen Unternehmen PowerVision entwickelt. Es handelt sich hierbei um eine weiche, mit Flüssigkeit gefüllte Linse, die von der Augenmuskulatur verformt wird, so dass Objekte im Nah- und Fernbereich dynamisch fokussiert werden können, heißt es in der Pressemitteilung. Diese Flexibilität entspreche dem Verhalten der natürlichen kristallinen Linse eines gesunden Auges. Die FluidVision-Linse sei als Ersatz der natürlichen Linse konzipiert und diene dazu, den Akkommodationsbereich der Patienten (d. h. die dynamische Anpassung der Brechkraft des Auges) zu vergrößern, so dass sie in allen Entfernungen wieder klar sehen können.

Frühere klinische Studien mit Patienten, die sich einer Kataraktoperation unterzogen haben, belegen, laut Hersteller, dass das Linsendesign dazu geeignet ist, eine hervorragende Sehschärfe im Fern- und Zwischenbereich sowie die Lesefähigkeit wiederherzustellen. Für viele heutige Gleitsichtbrillenträger kaum vorstellbar, jedoch ein absolut weitsichtiges Geschäft. 

Foto: Robert Kneschke - Fotolia.com

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Katarakt

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.