. Klinische Studie startet

Neuartige Linse könnte bald die Gleitsichtbrille ersetzen

Ist die Lese-oder Gleitsichtbrille bald hinfällig? In vier deutschen Augenzentren läuft gerade eine internationale klinische Studie mit Katarakt-Patienten an, in der eine Intraokularlinse (IOL) geprüft werden soll. Die Linse soll das Sehvermögen bei allen Entfernungen verbessern, so dass die Betroffenen nach der Operation möglicherweise keine Lese- oder Gleitsichtbrille mehr benötigen.

Linse statt Gleitsichtbrille? Das wird gerade in einer klinischen Studie getestet.

Die neue Linse wird nach Angaben des Herstellers Patienten implantiert, die sich an den teilnehmenden Prüfzentren in Berlin, Bochum, Heidelberg und Stuttgart einer Kataraktoperation unterziehen.

Ergebnisse einer früheren Studie sind laut Hersteller sehr ermutigend

„Wenn wir älter werden, verliert die natürliche Linse an Flexibilität, wodurch Lesen und allgemein die Fokussierung im Nahbereich zunehmend schwerer fällt. Daher benötigen Millionen von Menschen über 50 eine Brille zum Lesen und für die Nahsicht. Bei vielen Betroffenen tritt zusätzlich ein Katarakt (d. h. grauer Star) auf, der die Sehkraft weiter schwächt“, erklärte Prof. Dr. med. Gerd U. Auffarth, leitender Prüfarzt an der Ruprecht-Karls-Universität in Heidelberg anlässlich der Vorstellung der Studie. Behandlungsmöglichkeiten, die sowohl die Nah- als auch die Fernsicht wiederherstellen, stünden momentan nur begrenzt zur Verfügung. Daher seien die Betroffenen auf eine Lese- oder Gleitsichtbrille bzw. Kontaktlinsen angewiesen, um wieder richtig sehen zu können. Ergebnisse einer früheren Pilotstudie zur FluidVision-Linse sind sehr ermutigend. 

 

Die neue Linse ist als Ersatz der natürlichen Linse konzipiert

Die FluidVision-Linse wurde vom kalifornischen Unternehmen PowerVision entwickelt. Es handelt sich hierbei um eine weiche, mit Flüssigkeit gefüllte Linse, die von der Augenmuskulatur verformt wird, so dass Objekte im Nah- und Fernbereich dynamisch fokussiert werden können, heißt es in der Pressemitteilung. Diese Flexibilität entspreche dem Verhalten der natürlichen kristallinen Linse eines gesunden Auges. Die FluidVision-Linse sei als Ersatz der natürlichen Linse konzipiert und diene dazu, den Akkommodationsbereich der Patienten (d. h. die dynamische Anpassung der Brechkraft des Auges) zu vergrößern, so dass sie in allen Entfernungen wieder klar sehen können.

Frühere klinische Studien mit Patienten, die sich einer Kataraktoperation unterzogen haben, belegen, laut Hersteller, dass das Linsendesign dazu geeignet ist, eine hervorragende Sehschärfe im Fern- und Zwischenbereich sowie die Lesefähigkeit wiederherzustellen. Für viele heutige Gleitsichtbrillenträger kaum vorstellbar, jedoch ein absolut weitsichtiges Geschäft. 

Foto: Robert Kneschke - Fotolia.com

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Katarakt

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Die Creutzfeldt-Jakob-Krankheit wurde vor vielen Jahren als Rinderwahn bekannt. In den USA ist jetzt der Fall eines Mannes publik geworden, der an der extrem seltenen Erkrankung gestorben ist. Den Ärzten zufolge soll der Hobby-Jäger Eichhörnchen gegessen haben.
Mit einem neuen Bluttest lässt sich die Nervenkrankheit Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) rascher von anderen neurodegenerativen Erkrankungen unterscheiden und diagnostizieren. Zudem erlaubt er eine Prognose des Krankheitsverlaufs.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.