Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Neu zugelassene Kombitherapie verbessert Prognose bei metastasiertem Melanom

Zur Therapie des metastasierten Melanoms ist eine neue Kombinationstherapie aus BRAF- und MEK-Inhibitor zugelassen worden. Mit einer durchschnittlichen Überlebenszeit von knapp drei Jahren verbessert sich die Prognose der Patienten weiter.
Metastasiertes Melanom, BRAF-MEK-Inhibitor

Wirkt zusammen besser: Die neue BRAF-MEK-Inhibition aus Frankreich erhöht die Heilungschancen für Patienten mit fortgeschrittenem schwarzen Hautkrebs

Bis vor wenigen Jahren zählte das metastasierte Melanom zu den tödlichsten Krebserkrankungen überhaupt. Kaum ein Patient lebte noch ein Jahr nach der Diagnose. Seit Einführung der zielgerichteten Medikamente und Immuntherapien vor etwa acht Jahren hat sich das Blatt gewendet: Heute liegt das mediane Überleben bei zwei bis drei Jahren und die Chancen auf eine Heilung sind enorm gestiegen.

Im September ist nun eine neue Kombinationstherapie aus der Gruppe der zielgerichteten Medikamente in Europa für das nicht-resezierbare oder metastasierte Melanom zugelassen worden: der BRAF-Inhibitor Encorafenib und der MEK-Inhibitor Binimetinib des französischen Pharmaunternehmen Pierre Fabre.

Die orale Therapie kann Patienten verabreicht werden, die eine nachgewiesene Mutation im BRAF-Gen haben. Diese Mutationen werden hauptsächlich durch UV-Licht ausgelöst und betreffen in Deutschland knapp die Hälfte aller Melanom-Patienten.

Gesamtüberleben beträgt knapp drei Jahre

Mit einer durchschnittlichen Überlebenszeit von knapp drei Jahren (33,6 Monaten) und einer progressionsfreien Zeit von 14,6 Monaten spielt die Kombinationstherapie in der Top-Liga der neuen Medikamente. Das geht aus den Daten der Zulassungsstudie Columbus hervor, die am Mittwoch auf einer Pressekonferenz in Berlin vorgestellt wurden. Danach schnitt das neue Duo aus Frankreich doppelt so gut ab wie Vemurafenib: Der erste zugelassene BRAF-Inhibitor für das fortgeschrittene Melanom erzielte in der vergleichenden Studie ein medianes Gesamtüberleben von nur 16,9 Monaten erzielte und der Tumor schritt schon nach 7,3 Monaten weiter fort.

 

Kombi besser als BRAF-Inhibition alleine

„Das sind schon sehr gute Ergebnisse“, kommentierte Prof. Dirk Schadendorf vom universitären Hauttumorzentrum Essen die klinischen Daten zur neuen Kombitherapie aus Encorafenib (Handelsname BRAFTOVI®) und + Binimetinib (MEKTOVI®), „die einmal mehr die Überlegenheit von Kombinationstherapien untermauern.“

Die neue BRAF-MEK-Inhibitor-Kombination unterscheidet sich vor allem in pharmakologischer Hinsicht von den bisherigen zielgerichteten Substanzen: Encorafenib weist in biochemischen Untersuchungen eine hohe Verweildauer von mehr als 30 Stunden am mutierten BRAFV600E-Protein auf – im Gegensatz zu 2 Stunden bei Dabrafenib und 0,5 Stunden bei Vemurafenib. „Die besonderen pharmakologischen Eigenschaften, die zu einer nachhaltigen Inhibition des MAPK-Signalwegs führen, stellen eine mögliche Erklärung für die gute therapeutische Wirkung dar, wie sie auch in der Zulassungsstudie COLUMBUS beobachtet wurde“, erläuterte Prof. Axel Hauschild, Leiter der Arbeitsgruppe Dermatologische Onkologie an der Universitäts-Hautklinik Kiel. Dabei sei die Therapie gut verträglich gewesen.

Erwartbare Nebenwirkungen

Die Nebenwirkungen waren vergleichbar mit anderen Präparaten dieser Substanzklassen. Am häufigsten traten Übelkeit (44 %), Diarrhö (38 %), Erbrechen (32 %), Fatigue (29 %) und Arthralgie (28 % auf. Die Abbruchrate aufgrund von unerwünschten Ereignissen sei mit 15 Prozent gering gewesen, erläuterte Hautkrebsspezialist Dirk Schadendorf. „Insgesamt ist das Verträglichkeitsprofil gut handhabbar und die Daten verdeutlichen, dass eine lange Behandlungsdauer bei hoher Dosisintensität möglich ist.“

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Hautkrebs , Schwarzer Hautkrebs , Arzneimittel
 

Weitere Nachrichten zum Thema

10.07.2015

Die Überlebenschancen für Patienten mit fortgeschrittenem schwarzem Hautkrebs haben sich verbessert. In den letzten Jahren wurde neue Medikamente entwickelt, die direkt auf die Tumorzellen oder das menschliche Immunsystem wirken. Jetzt hat erneut ein Präparat zur Immuntherapie die europäische Zulassung erhalten: Nivolumab.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Im ersten Lockdown dieser Pandemie ging die Zahl der Schlaganfälle um 17 Prozent zurück. Experten sind überzeugt: Die Symptome wurden bloß nicht ernst genommen. Und das sei fatal.

Antibiotika sind die Standardtherapie bei bakteriellen Infektionen und retten jedes Jahr Millionen von Leben. Aber sie greifen auch die hochkomplexe Darmflora an und damit das Immunsystem. Und: Sie können sogar ihrerseits Krankheiten auslösen. Forscher haben jetzt 1.200 Medikamente daraufhin getestet, ob sie sich hier – parallel verabreicht – als „Gegenmittel“ eignen.

In Israel gelten nur noch Personen mit dritter Impfung als vollständig geimpft. Und tatsächlich sinken die Fallzahlen im Land. Das Vorgehen ist jedoch wissenschaftlich umstritten.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin