. BRAF- und MEK-Inhibitor

Neu zugelassene Kombitherapie verbessert Prognose bei metastasiertem Melanom

Zur Therapie des metastasierten Melanoms ist eine neue Kombinationstherapie aus BRAF- und MEK-Inhibitor zugelassen worden. Mit einer durchschnittlichen Überlebenszeit von knapp drei Jahren verbessert sich die Prognose der Patienten weiter.
Metastasiertes Melanom, BRAF-MEK-Inhibitor

Wirkt zusammen besser: Die neue BRAF-MEK-Inhibition aus Frankreich erhöht die Heilungschancen für Patienten mit fortgeschrittenem schwarzen Hautkrebs

Bis vor wenigen Jahren zählte das metastasierte Melanom zu den tödlichsten Krebserkrankungen überhaupt. Kaum ein Patient lebte noch ein Jahr nach der Diagnose. Seit Einführung der zielgerichteten Medikamente und Immuntherapien vor etwa acht Jahren hat sich das Blatt gewendet: Heute liegt das mediane Überleben bei zwei bis drei Jahren und die Chancen auf eine Heilung sind enorm gestiegen.

Im September ist nun eine neue Kombinationstherapie aus der Gruppe der zielgerichteten Medikamente in Europa für das nicht-resezierbare oder metastasierte Melanom zugelassen worden: der BRAF-Inhibitor Encorafenib und der MEK-Inhibitor Binimetinib des französischen Pharmaunternehmen Pierre Fabre.

Die orale Therapie kann Patienten verabreicht werden, die eine nachgewiesene Mutation im BRAF-Gen haben. Diese Mutationen werden hauptsächlich durch UV-Licht ausgelöst und betreffen in Deutschland knapp die Hälfte aller Melanom-Patienten.

Gesamtüberleben beträgt knapp drei Jahre

Mit einer durchschnittlichen Überlebenszeit von knapp drei Jahren (33,6 Monaten) und einer progressionsfreien Zeit von 14,6 Monaten spielt die Kombinationstherapie in der Top-Liga der neuen Medikamente. Das geht aus den Daten der Zulassungsstudie Columbus hervor, die am Mittwoch auf einer Pressekonferenz in Berlin vorgestellt wurden. Danach schnitt das neue Duo aus Frankreich doppelt so gut ab wie Vemurafenib: Der erste zugelassene BRAF-Inhibitor für das fortgeschrittene Melanom erzielte in der vergleichenden Studie ein medianes Gesamtüberleben von nur 16,9 Monaten erzielte und der Tumor schritt schon nach 7,3 Monaten weiter fort.

 

Kombi besser als BRAF-Inhibition alleine

„Das sind schon sehr gute Ergebnisse“, kommentierte Prof. Dirk Schadendorf vom universitären Hauttumorzentrum Essen die klinischen Daten zur neuen Kombitherapie aus Encorafenib (Handelsname BRAFTOVI®) und + Binimetinib (MEKTOVI®), „die einmal mehr die Überlegenheit von Kombinationstherapien untermauern.“

Die neue BRAF-MEK-Inhibitor-Kombination unterscheidet sich vor allem in pharmakologischer Hinsicht von den bisherigen zielgerichteten Substanzen: Encorafenib weist in biochemischen Untersuchungen eine hohe Verweildauer von mehr als 30 Stunden am mutierten BRAFV600E-Protein auf – im Gegensatz zu 2 Stunden bei Dabrafenib und 0,5 Stunden bei Vemurafenib. „Die besonderen pharmakologischen Eigenschaften, die zu einer nachhaltigen Inhibition des MAPK-Signalwegs führen, stellen eine mögliche Erklärung für die gute therapeutische Wirkung dar, wie sie auch in der Zulassungsstudie COLUMBUS beobachtet wurde“, erläuterte Prof. Axel Hauschild, Leiter der Arbeitsgruppe Dermatologische Onkologie an der Universitäts-Hautklinik Kiel. Dabei sei die Therapie gut verträglich gewesen.

Erwartbare Nebenwirkungen

Die Nebenwirkungen waren vergleichbar mit anderen Präparaten dieser Substanzklassen. Am häufigsten traten Übelkeit (44 %), Diarrhö (38 %), Erbrechen (32 %), Fatigue (29 %) und Arthralgie (28 % auf. Die Abbruchrate aufgrund von unerwünschten Ereignissen sei mit 15 Prozent gering gewesen, erläuterte Hautkrebsspezialist Dirk Schadendorf. „Insgesamt ist das Verträglichkeitsprofil gut handhabbar und die Daten verdeutlichen, dass eine lange Behandlungsdauer bei hoher Dosisintensität möglich ist.“

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Hautkrebs , Schwarzer Hautkrebs , Arzneimittel
 

Weitere Nachrichten zum Thema

| Die Medikamente Dabrafenib („Tafinlar“) und Trametinib („Mekinist“) sind für Erwachsene mit malignem Melanom zugelassen. Sie dürfen seit Ende 2015 auch kombiniert werden. Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) prüfte, ob die Kombi den Patienten nützt.
| Die Überlebenschancen für Patienten mit fortgeschrittenem schwarzem Hautkrebs haben sich verbessert. In den letzten Jahren wurde neue Medikamente entwickelt, die direkt auf die Tumorzellen oder das menschliche Immunsystem wirken. Jetzt hat erneut ein Präparat zur Immuntherapie die europäische Zulassung erhalten: Nivolumab.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Eine akute Typ A-Aortendissektion muss sofort behandelt werden. Doch die Diagnose ist nicht immer leicht. Selbst Notärzte können die Erkrankung mit einem Herzinfarkt verwechseln – nicht selten mit tödlichen Folgen. Das „Aortentelefon“ des Deutschen Herzzentrums Berlin (DHZB) koordiniert die Behandlung und kann damit Leben retten.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.