. Psychotherapie

Neu: Psychosomatische Abendklinik für Patienten mit Depressionen

Mit einer psychosomatischen Abendklinik startet in Rheinland-Pfalz eine neue psychotherapeutische Versorgungsform für Patienten mit Depressionen. Sie ist an der Universitätsmedizin Mainz angesiedelt.
psychotherapie, psychotherapeut, depressionen, psychische erkrankungen, einzelsitzungsch

Für eine Therapie in der Abendklinik müssen Patienten sich nicht ganztags krankschreiben lassen

Mit einer psychosomatischen Abendklinik startet in Rheinland-Pfalz eine neue Versorgungsform für Patienten mit Depressionen. Damit soll die bisherige Versorgungslücke zwischen dem Rund-um-die Uhr-Aufenthalt bei einer stationären Behandlung, der nur tagsüber stattfindenden Therapie in einer Tagesklinik und den wöchentlichen ambulanten Einzel- oder Gruppensitzungen geschlossen werden. Die Abendklinik ist an der Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin der Universitätsmedizin Mainz angesiedelt. Sie wird im Rahmen des Innovationsfonds des gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) für 28 Monate gefördert.

Sie richtet sich an Patienten, die ein besonders intensives Psychotherapieprogramm benötigen, aber beruflich oder anderweitig zu sehr eingebunden sind, um eine tagesklinische Behandlung in Anspruch zu nehmen. Die abendklinische Behandlung findet an drei Abenden statt und bietet ein multimodales Behandlungsangebot. Es richtet sich insbesondere an Patienten mit depressiven Erkrankungen und Burnout-Beschwerden.

Berufstätige Patienten können nach der Arbeit behandelt werden

"Viele berufstätige Patienten schieben erforderliche tagesklinische oder stationäre psychotherapeutische Behandlungen auf, weil sie sich Sorgen machen, dass sie ihren Arbeitsplatz verlieren könnten, wenn sie krankgeschrieben werden würden. Mit dem innovativen Angebot einer Abendklinik können wir ihnen erstmals eine intensive Behandlung nach ihrer Arbeitszeit bieten, ohne dass eine Krankschreibung zwingend erforderlich ist", erläutert Prof. Manfred Beutel, Direktor der Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Universitätsmedizin Mainz.

Der ärztliche Leiter der Abendklinik Prof.  Matthias Michal ergänzt: "Nach längerer krankheitsbedingter Arbeitsunfähigkeit ist es oft erforderlich, eine schrittweise berufliche Wiedereingliederung durchzuführen. Dies dient dazu, die eigene Leistungsfähigkeit auszutesten und langsam wieder zu steigern. Auch hier leistet die Abendklinik flexible Unterstützung und therapeutische Begleitung."

 

Psychosomatische Abendklinik für Patienten mit Depressionen

In der psychosomatischen Abendklinik für Patienten mit Depressionen wird dreimal in der Woche von 16:30 bis 19:30 Uhr behandelt. Das eröffnet den Patienten den erforderlichen Spielraum, um trotz Behandlung familiäre oder berufliche Aufgaben wieder zu erproben beziehungsweise erfüllen zu können.


Die Experten gehen davon aus, dass sich Behandlungserfolge aufgrund der hohen Therapiedosis schneller einstellen als in der ambulanten Regelversorgung. Die Patienten werden über den Abschluss der abendklinischen Behandlung hinaus weitere neun Monate beobachtet. Die Indikation für die abendklinische Behandlung stellen die Experten in der Ambulanz der Klinik. Nach dem ambulanten Vorgespräch formulieren die Therapeuten der Klinik zudem den Kostenübernahmeantrag.

Abendklinik zunächst ein Modellprojekt

"Die Abendklinik wird zunächst als Modellprojekt mit Förderung durch den Innovationsfonds im Verbund mit den Universitätsklinika in Heidelberg, Mannheim und Freiburg wissenschaftlich geprüft. Wir hoffen, dass wir nach erfolgreichem Abschluss des Vorhabens das Modell in der Regelversorgung unseren Patienten anbieten können", so Professor Michal.

Depressionen sind eine der häufigsten Erkrankungen in Deutschland und sind eine der Hauptursachen für längerfristige Arbeitsunfähigkeit. Um die Versorgung von Patienten mit seelischen Erkrankungen weiter zu verbessern, besteht ein Ziel der Forschungen zur Abendklinik in deren wissenschaftlicher Evaluation im Vergleich zu den bereits etablierten Behandlungsmöglichkeiten.

Foto: VadimGuzhva/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Depression
 

Weitere Nachrichten zum Thema Depressionen

| Die Diagnose „Depression“ reicht meist nicht aus, um die Erkrankung adäquat zu therapieren. Ihr Schweregrad und ihre Ursachen sind ebenfalls wichtig, um eine angemessene Behandlung zu finden. Laut Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) ist jedoch der Anteil unspezifischer Depressionsdiagnosen immer noch viel zu hoch.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Jodmangel ist in Europa immer noch ein wichtiges Thema. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gehört sie zu den häufigsten Ursachen für neurologische Schäden bei Kindern und Neugeborenen. Darauf macht der Arbeitskreis Jodmangel aufmerksam.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.