Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
12.09.2017

Neu entdeckter Hefepilz verursacht Krankenhaus-Infektionen

Ein neuer Hefepilz breitet sich vor allem in Krankenhäusern aus: der 2009 entdeckte Candida auris. Er kann Infektionen verursachen und ist meist resistent gegenüber Fluconazol, einem gängigen Antimykotikum.
Erreger unterm Mikroskop

Auf der Suche nach Krankenhaus-Keimen

Candida auris wurde 2009 in Japan entdeckt: Der Erreger hatte bei einem Patienten eine Infektion des Gehörgangs ausgelöst. Seitdem wurde der Hefepilz auf unterschiedlichen Klinik-Materialien gefunden. Er kann von Patient zu Patient übertragen werden.

Die Identifizierung von C. auris in Routine-Labors sei schwierig, teilt das Nationales Referenzzentrum für Invasive Pilzinfektionen (NRZMyk) in Jena mit. Er kann aber über eine molekulare Diagnostik zweifelsfrei nachgewiesen werden. Bis zum August 2017 wurde C. auris in Deutschland in 4 Fällen festgestellt. Eine Probe stammte von einer Patientin, die einen längeren Krankenhausaufenthalt in einem arabischen Land hinter sich hatte.

Resistent gegenüber gängigen Antimykotika

Der größte und bislang am besten dokumentierte Ausbruch mit C. auris in Europa ereignete sich 2015/2016 in einer herzchirurgischen Einheit am Royal Brompton Hospital in London. In den ersten 16 Monaten wurde der Pilz 50 Mal nachgewiesen. In 56 Prozent der Fälle handelte es sich um eine reine Kolonisation – also äußere Besiedelung - mit dem Pilz, in 16 Prozent der Fälle um eine Blutvergiftung. Die Erreger waren resistent gegen Fluconazol, aber in der Regel empfindlich gegenüber Echinocandinen.

In den USA wurden bis Mai 2017 insgesamt 77 Candida auris-Fälle in sieben Staaten erfasst. Besonders betroffen waren New York (53 Fälle) und New Jersey (16). Das Screening von Kontaktpatienten - meist Bettnachbarn - identifizierte 45 weitere mit dem Pilz besiedelte Personen.

 

Neu entdeckter Hefepilz Ursache für Krankenhaus-Infektionen

Candida auris wurde in den USA in Blut (45 Fälle), Urin (11), Atemwegen (8), Gallenflüssigkeit (4), Wunden (4), an einem Venenkatheter (2), Knochen (1), Ohr (1), Darm (1) sowie in Umgebungsproben nachgewiesen. 86 Prozent der getesteten Isolate waren Fluconazol-resistent, 43 Prozent Amphotericin B-resistent, 3 Prozent Echinocandin-resistent.

Da der neu entdeckte Hefepilz Krankenhaus-Infektionen verursachen kann und sich sich in Kliniken in ähnlichen Mustern wie die antibiotika-resistenten MRSA ausbreitet, sollten mögliche Fälle frühzeitig korrekt identifiziert und zentral erfasst werden, so das NRZMyk. Die Experten aus Jena empfehlen eine erhöhte Aufmerksamkeit und eine Aufklärung des diagnostischen Personals über Candida auris. Folien für Fortbildungszwecke sind unter nrzmyk@hki-jena.de erhältlich.

Foto: gerhard seybert/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krankenhauskeime , Nosokomiale Infektion , MRSA
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krankenhauskeime

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Der AstraZeneca-Impfstoff ist jetzt auch für Senioren zugelassen. Damit könnten die älteren Corona-Risikogruppen schneller durchgeimpft werden. Über Härtefalle, die aus ärztlicher Sicht eine vorzeitige Impfung benötigen, entscheidet in Berlin eine neue Clearingstelle.

Frust-Essen, mehr Alkohol, unfreiwillige Häuslichkeit, weniger Bewegung: Die COVID-19-Pandemie hinterlässt auch bei Gesunden ihre Spuren. 43 Prozent der Verbraucher haben zugenommen – um 5,5 Kilo im Schnitt. Bei jedem Siebten sind es sogar 10 Kilo oder mehr. Das zeigt eine INSA-Umfrage des rbb für sein Sendegebiet Berlin/Brandenburg.

Der sogenannte Bauernhof-Schutz gegen Allergien ist schon länger bekannt. Mit Beta-Laktoglobulin wurde ein Kuhmilch-Protein identifiziert, dass vor allem dafür verantwortlich ist. Das gibt es nun als Lutschtablette.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin