. Krankenhauskeime

Neu entdeckter Hefepilz verursacht Krankenhaus-Infektionen

Ein neuer Hefepilz breitet sich vor allem in Krankenhäusern aus: der 2009 entdeckte Candida auris. Er kann Infektionen verursachen und ist meist resistent gegenüber Fluconazol, einem gängigen Antimykotikum.
Erreger unterm Mikroskop

Auf der Suche nach Krankenhaus-Keimen

Candida auris wurde 2009 in Japan entdeckt: Der Erreger hatte bei einem Patienten eine Infektion des Gehörgangs ausgelöst. Seitdem wurde der Hefepilz auf unterschiedlichen Klinik-Materialien gefunden. Er kann von Patient zu Patient übertragen werden.

Die Identifizierung von C. auris in Routine-Labors sei schwierig, teilt das Nationales Referenzzentrum für Invasive Pilzinfektionen (NRZMyk) in Jena mit. Er kann aber über eine molekulare Diagnostik zweifelsfrei nachgewiesen werden. Bis zum August 2017 wurde C. auris in Deutschland in 4 Fällen festgestellt. Eine Probe stammte von einer Patientin, die einen längeren Krankenhausaufenthalt in einem arabischen Land hinter sich hatte.

Resistent gegenüber gängigen Antimykotika

Der größte und bislang am besten dokumentierte Ausbruch mit C. auris in Europa ereignete sich 2015/2016 in einer herzchirurgischen Einheit am Royal Brompton Hospital in London. In den ersten 16 Monaten wurde der Pilz 50 Mal nachgewiesen. In 56 Prozent der Fälle handelte es sich um eine reine Kolonisation – also äußere Besiedelung - mit dem Pilz, in 16 Prozent der Fälle um eine Blutvergiftung. Die Erreger waren resistent gegen Fluconazol, aber in der Regel empfindlich gegenüber Echinocandinen.

In den USA wurden bis Mai 2017 insgesamt 77 Candida auris-Fälle in sieben Staaten erfasst. Besonders betroffen waren New York (53 Fälle) und New Jersey (16). Das Screening von Kontaktpatienten - meist Bettnachbarn - identifizierte 45 weitere mit dem Pilz besiedelte Personen.

Neu entdeckter Hefepilz Ursache für Krankenhaus-Infektionen

Candida auris wurde in den USA in Blut (45 Fälle), Urin (11), Atemwegen (8), Gallenflüssigkeit (4), Wunden (4), an einem Venenkatheter (2), Knochen (1), Ohr (1), Darm (1) sowie in Umgebungsproben nachgewiesen. 86 Prozent der getesteten Isolate waren Fluconazol-resistent, 43 Prozent Amphotericin B-resistent, 3 Prozent Echinocandin-resistent.

Da der neu entdeckte Hefepilz Krankenhaus-Infektionen verursachen kann und sich sich in Kliniken in ähnlichen Mustern wie die antibiotika-resistenten MRSA ausbreitet, sollten mögliche Fälle frühzeitig korrekt identifiziert und zentral erfasst werden, so das NRZMyk. Die Experten aus Jena empfehlen eine erhöhte Aufmerksamkeit und eine Aufklärung des diagnostischen Personals über Candida auris. Folien für Fortbildungszwecke sind unter nrzmyk@hki-jena.de erhältlich.

Foto: gerhard seybert/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krankenhauskeime , Nosokomiale Infektion , MRSA

Weitere Nachrichten zum Thema Krankenhauskeime

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Achtsamkeitsübungen können dazu beitragen, dass Menschen mit riskantem Alkoholkonsum ihre wöchentliche Trinkmenge deutlich reduzieren. Bereits wenige Minuten Training pro Tag reichen einer Studie zufolge aus, um dem Verlangen nach Alkohol besser widerstehen zu können.
Anlässlich des internationalen Tages der Gehörlosen machen Gehörlosen-Verbände auf die Situation der bundesweit ca. 80.000 gehörlosen Menschen aufmerksam und werben zudem für das Erlernen der Gebärdensprache, um Betroffenen mehr gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.