Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
28.06.2021

Nervenschmerzen können auf die andere Körperseite wandern

Nach einer Nervenverletzung bleiben oft noch lange Wahrnehmungsstörungen in dem betroffenen Körperareal. Doch nicht nur dort. Die Missempfindungen treten häufig auch auf der spiegelverkehrten Seite auf, wie Wissenschaftler jetzt zeigen konnten.
Wahrnehmungsstörungen nach Nervenverletzung betroffen oft auch die spiegelverkehrte Seite

Wahrnehmungsstörungen nach Nervenverletzung betroffen oft auch die spiegelverkehrte Seite

Nervenverletzungen ziehen oft ein langes Leiden nach sich: Etwa Lähmungserscheinungen, Taubheitsgefühle oder Schmerzen. Dass die Wahrnehmungsstörungen nicht nur in dem betroffenen Körperareal zum Beispiel an der Hand auftreten, sondern häufig auch spiegelbildlich in der gegenseitigen Körperregion, hat nun ein internationales Forschungsteam gezeigt.

Nervenschmerzen bei Gürtelrose oft spiegelverkehrt

„Bei Patienten mit einer Gürtelrose ist bekannt, dass Wahrnehmungsstörungen nicht nur im betroffenen Areal, sondern auch auf der spiegelbildlichen Gegenseite des Körpers auftreten können", erläutert Erstautorin Prof. Dr. Elena Enax-Krumova von der Neurologischen Klinik Bergmannsheil. Das Forscherteam, wollte darum herausfinden, inwiefern sich solche spiegelbildlichen Veränderungen auch bei einseitigen Nervenverletzungen zeigen und durch welche Faktoren sie bedingt sein können. Die Studienergebnisse wurden kürzlich Fachjournal „Neurology“ publiziert.

„Die Ergebnisse dieser Untersuchung legen nahe, dass sich die Mechanismen einer Wahrnehmungsstörung nach einer einseitigen Nervenverletzung sowohl bei schmerzhaften als auch bei schmerzlosen Nervenverletzungen auf die Gegenseite des menschlichen Körpers auszubreiten scheinen“, resümiert Neurologin Enax-Krumova.

 

Studie mit über 400 Patienten

Für die Studie werteten die Forscher Datensätze von insgesamt 424 Patienten aus. Die Probanden litten unter einer einseitigen schmerzhaften oder einer schmerzlosen peripheren Nervenerkrankung (Neuropathie), ausgelöst entweder durch eine periphere Nervenverletzung, eine Nervenwurzelverletzung oder eine Gürtelrose. Bei allen Patienten wurde die jeweils nicht betroffene Körperseite hinsichtlich möglicher Wahrnehmungsveränderungen untersucht. Nach einem standardisierten Verfahren wurde die Schmerzwahrnehmung sowie Berührungswahrnehmung auf Kälte, Wärme, spitze und stumpfe Reize mittels der sogenannten quantitativ sensorischen Testung (QST) überprüft.

Tatsächlich zeigte sich, dass bei einem Teil der Patienten spiegelbildliche Wahrnehmungsstörungen auch auf der nicht betroffenen Körperseite auftraten, unabhängig davon ob sie von einer schmerzhaften oder schmerzlosen einseitigen Neuropathie betroffen waren. Dabei war die Wahrnehmung für Temperatur und leichte Berührung auf der spiegelverkehrten Seite vermindert. Die Studienautoren deuten das als Hinweis auf eine möglicherweise ungünstige (maladaptive) zentralnervöse Reaktion.

Zentrale Sensibilisierung

Bei Patienten mit überhöhter Schmerzempfindlichkeit auf der betroffenen Körperseite wurde gleichzeitig eine spiegelbildliche Überempfindlichkeit gegenüber spitzen Reizen festgestellt. Dies könne, so das Forschungsteam, als Zeichen einer Überempfindlichkeit des zentralen Nervensystems gedeutet werden (zentrale Sensibilisierung). „

Die von Hirnstammarealen stammende absteigende Verstärkung der Schmerzverarbeitung im Rückenmark scheint einen wichtigen Mechanismus der Schmerzchronifizierung darzustellen“, so Enax-Krumova.

Patienten mit Anzeichen einer zentralen Sensibilisierung auf der nicht-betroffenen Gegenseite stellten demnach eine Untergruppe dar, die sowohl hinsichtlich der genauen zugrundeliegenden Mechanismen als auch hinsichtlich ihres Ansprechens auf konkrete Therapiemaßnahmen weiter untersucht werden müsse.

Foto: © Adobe Stock/ astrosystem

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Neurologie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Nervenschmerzen

15.08.2014

Auch zwei Jahre nach einer Operation leiden viele Menschen unter Schmerzen, die auf den Eingriff zurückzuführen sind. Das fanden Forscher der Universität Witten-Herdecke heraus. Am häufigsten treten dabei Schmerzen an Rücken und Knie auf.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Cannabis als Schmerzmittel ist nur Ausnahmefällen erlaubt. Doch durch das neue Cannabis-Gesetz wird womöglich ein Bedarf kreiert, den es gar nicht gibt. Das jedenfalls kritisiert ein Schmerzmediziner.
 
Weitere Nachrichten
Saubere Hände sind nicht nur in der Corona-Pandemie wichtig. Zahlreiche Erkrankungen lassen sich mit gründlicher Händehygiene vermeiden: Erkältungen, Magen-Darm-Probleme – und sogar Wurm-Erkrankungen. Mit kreativen Ideen kann man Kinder dazu motivieren, dass Hände waschen für sie in bestimmten Situationen des Alltags zum festen Ritual wird.

Seit August ist bekannt, dass die Impfquote in Deutschland höher ist als dem Robert Koch Institut gemeldet. Nun rechtfertigt das RKI die Untererfassung, die nach neusten Schätzungen fünf Prozentpunkte beträgt. Das Digitale Impfquotenmonitoring sei als Mindestimpfquote zu verstehen.

 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin