. Operation versus Chemo- und Strahlentherapie

Neck-Dissection von Kopf-Hals-Tumoren oft nicht notwendig

Wenn bei Kopf-Hals-Tumoren die Lymphknoten mit Metastasen befallen sind, ist eine sogenannte Neck-Dissection indiziert. Eine britische Studie zeigt nun, dass dieser große Eingriff oft gar nicht nötig ist. Chemotherapie und Bestrahlung wirken demnach genauso gut.
Studie aus Großbritannien: Bei vier von fünf fortgeschrittenen Kopf-Hals-Tumoren kann auf eine Neck-Dissection verzichtet werden. Die Patienten müssen sich dann jedoch einer Chemo- und Strahlentherapie unterziehen

Studie aus Großbritannien: Bei vier von fünf fortgeschrittenen Kopf-Hals-Tumoren kann auf eine Neck-Dissection verzichtet werden. Die Patienten müssen sich dann jedoch einer Chemo- und Strahlentherapie unterziehen

Kopf-Hals-Tumore treten in der Schleimhaut von Mundhöhle, Rachen oder Kehlkopf auf und machen rund fünf Prozent aller Krebserkrankungen aus. Häufig sind bei der Diagnose schon die benachbarten Lymphknoten mit Metastasen befallen. Eine chirurgische Entfernung aller Lymphknoten einschließlich der umgebenden Weichteile am Hals scheint dann unausweichlich. Doch die sogenannte Neck-Dissection ist ein großer Eingriff, der durch Nervenverletzungen zu Komplikationen führen kann. Zudem hinterlässt die Operation oft deutlich sichtbare Effekte im Halsbereich.

In der Fachwelt wird deshalb schon seit längerem nach alternativen Behandlungsmöglichkeiten gesucht. Bestrahlungen und Chemotherapie können zwar die Metastasen in den Lymphdrüsen zerstören. Ob der Patient anschließend frei von Krebszellen ist, ließ sich jedoch bisher nicht ohne pathologischen Befund nachweisen.

Chemo und Bestrahlung gleichauf mit Operation

Eine Studie aus Großbritannien zeigt nun, dass die notwendige Therapiekontrolle auch mit dem PET/CT möglich ist. Das kombinierte Bildgebungsverfahren aus Positronen-Emissions-Tomographie (PET) und Computertomographie (CT) macht Krebszellen mit Hilfe eines nuklearen Tracers sichtbar. Und zwar auch solche, die sich im Kopf-Hals-Bereich befinden, wie die britische Studie nahelegt. Dadurch konnte bei vier von fünf Patienten eine Operation (Neck-Dissection) durch Chemotherapie und Bestrahlung ersetzt werden – offenbar ohne nachteilige Folgen. Die Überlebensrate nach zwei Jahren war mit 85 Prozent gegenüber 82 Prozent sogar etwas höher als unter dem derzeitigen Therapiestandard.

„Der Unterschied war zwar statistisch nicht signifikant, die Ergebnisse belegen jedoch zweifelsfrei, dass die PET/CT-Strategie gleich gute Ergebnisse liefert wie eine Operation aller Patienten“, erläutert Professor Dr. med. Matthias Schmidt von der Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin am Universitätsklinikum Köln.

In der Studie wurden insgesamt 564 Patienten mit Kopf-Hals-Tumoren und einem Befall der Lymphknoten nach dem Losverfahren in zwei Gruppen eingeteilt. Die erste Gruppe erhielt eine Neck-Dissection, sofern es der Gesundheitszustand erlaubte und die Studienteilnehmer mit der Operation einverstanden waren. Die andere Gruppe wurde stattdessen mit Chemo- und Strahlentherapie behandelt. Zwölf Wochen nach Abschluss der Therapie wurden die nicht operierten Patienten mit einem PET/CT untersucht. Dabei zeigte sich, dass 81 Prozent frei von Metastasen waren und nur 19 Prozent operiert werden mussten. In der ersten Gruppe wurde hingegen bei 78 Prozent eine Neck-Dissection durchgeführt, so wie es bei fortgeschrittenen Kopf-Hals-Tumoren derzeit üblich ist.

Vorgehen senkt Behandlungskosten

Nach Ansicht des Berufsverbands Deutscher Nuklearmediziner (BDN) setzt die Studie neue Standards in der Therapie von Kopf-Hals-Tumoren. Durch die nuklearmedizinische Untersuchung könne vielfach eine Operation am Hals vermieden werden, meint BDN-Mitglied Matthias Schmidt. „Dabei erspart die PET/CT-Strategie den Patienten nicht nur unnötige medizinische Komplikationen, sondern auch unvorteilhafte kosmetische Folgen durch die Neck-Dissection“, so Schmidt. Und preiswerter sei das Vorgehen obendrein. So rechneten die Studienautoren vor, dass die Einsparungen pro Patient 1.492 Pfund (entspricht etwa 1.850 Euro) betragen habe. „Wenn auf vier von fünf Operationen verzichtet werden kann, werden die Behandlungskosten insgesamt gesenkt, das könnte durchaus attraktiv für die Krankenkassen sein.“

Die Studie mit dem Originaltitel „PET-CT Surveillance versus Neck Dissection in Advanced Head and Neck Cancer” wurde in der April-Ausgabe des New England Journal of Medicine veröffentlicht.

© Syda Productions - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Kopf-Hals-Tumore , Operation , Strahlentherapie , Chemotherapie , Metastasen

Weitere Nachrichten zum Thema Kopf-Hals-Tumore

| Rauchen, Alkohol und HPV gelten als die Risikofaktoren für Kopf-Hals-Tumore. Manche Menschen bringen aber eine genetische Veranlagung mit, die sogar noch schwerer wiegen soll, wie Wissenschaftler jetzt an HLA-Genen zeigen konnten.
| Bei der Entstehung von Tumoren spielen Entzündungen eine große Rolle. Forscher überprüften, ob der Entzündungshemmer ASS bei der Behandlung von Mundhöhlen-Krebs Rezidiven vorbeugen kann.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Ablehnen und erst nach Widerspruch genehmigen – das scheint gängige Praxis der Krankenkassen bei Anträgen auf Mutter-/Vater-Kind-Kuren zu sein. Die Patientenbeauftragte der Bundesregierung Ingrid Fischbach kritisiert diese „Missstände im Genehmigungsverhalten“.
Die HIV-Prophylaxe wird preiswerter: Ein Generikum des zur Präexpositionsprophylaxe (PrEP) eingesetzten Medikaments Truvada ist künftig für gut 50 Euro im Monat erhältlich.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.