. Komplementärmedizin

Naturheilkunde jetzt auch bei Vivantes

Das Vivantes Humboldt-Klinikum in Reinickendorf bietet in seiner neuen Abteilung für Duale Medizin® seit Kurzem auch Naturheilkunde sowie Verfahren der chinesischen Medizin an. Diese werden mit Ansätzen der Schulmedizin kombiniert.
Naturheilkunde am Vivantes Klinikum

Auch Akupunktur wird jetzt am Vivantes Klinikum angeboten.

Alternative Therapieverfahren werden immer beliebter. Nun bietet auch das Berliner Klinikunternehmen Vivantes in seiner Abteilung für Duale Medizin® am Standort Reinickendorf Methoden der Naturheilkunde sowie der traditionellen chinesischen Medizin an, die mit Ansätzen der Schulmedizin kombiniert werden. Das Angebot richtet sich unter anderem an Krebspatienten, ist allerdings zunächst nur Selbstzahlern oder Privatpatienten vorbehalten.

Angedockt ist die Abteilung für Duale Medizin® an die Klinik für Chirurgie, Visceral- & Gefäßchirurgie unter der Leitung von Chefarzt Professor Ulrich Adam. „Von der interdisziplinären Vernetzung unserer Klinik profitieren vor allem Patienten mit Tumorerkrankungen, zum Beispiel an Speiseröhre, Leber und Bauchspeicheldrüse sowie des Darms“, so Adam. „Das Spektrum unserer Therapieverfahren wird ständig erweitert, und von den Patienten werden auch zunehmend alternative Verfahren nachgefragt. Mit der Dualen Medizin ist eine weitere innovative Facette dazu gekommen – sowohl für die ambulante wie für die stationäre Versorgung.“

Dualen Medizin®: Behandlungsmethoden aus Ost und West

Bei der Dualen Medizin® kommen westliche und östliche Behandlungs- und Diagnostikmethoden zum Einsatz. Dazu gehören unter anderem Akupunktur, Akupressur, Pflanzenheilkunde und Qi Gong. Auch Hyperthermie, eine Überhitzungsbehandlung, die bei Krebserkrankungen ergänzend zu Chemo- und Strahlentherapie angewendet werden kann, gehört zum Angebot.

Entwickelt wurde die Duale Medizin® durch die Leiterin der ambulanten Praxis, Dr. Elke Seebach. „Wir haben einen ursächlichen Therapieansatz, d.h. dass verschiedene mögliche Ursachen einer Erkrankung betrachtet und in ihrer Vernetzung berücksichtigt werden“, erläutert Seebach. „Dazu untersuchen Ärzte mit unterschiedlichem medizinischem Hintergrund den Patienten mit unterschiedlichen Methoden aus Ost und West. Gemeinsam erarbeiten sie die Diagnose und eine geeignete Therapie. Wir bewegen uns dabei aber immer auf dem Boden valider wissenschaftlicher Erkenntnisse.“

Foto: © Tyler Olson, Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorien: Berlin , Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Komplementärmedizin

| Kneipp klingt nach Heilbädern aus vergangenen Zeiten. Doch die Lehre von Sebastian Kneipp ist heute aktueller denn je. Selbst in der Universitätsmedizin hat sie einen festen Platz.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Die Leber ist das wichtigste Organ für den Stoffwechsel und die Entgiftung des Körpers. Ungesunde Ernährung, Übergewicht, zu wenig Bewegung und übermäßiger Alkoholkonsum können die Leber jedoch nachhaltig beeinflussen – eine Fettleber droht.
Immer mehr Menschen und Waren reisen um die Welt – und mit ihnen Krankheitserreger. Auch in Industrieländern sind scheinbar überwundene Infektionskrankheiten wieder auf dem Vormarsch. Ein Netzwerk deutscher Wissenschaftler warnt vor einer „post-antibiotischen Ära“, in der harmlose Krankheiten tödlich enden können, weil Antibiotika nicht mehr wirken, und fordert eine Intervention der Politik.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

KZV Berlin, großer Sitzungssaal, Georg-Wilhelm-Straße 16, 10711 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.