Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
22.12.2016

Natürliche Geburt nach Kaiserschnitt – geht das?

Frauen, die ihr erstes Kind per Kaiserschnitt entbunden haben, wird beim zweiten Kind oft von einer natürlichen Geburt abgeraten. Doch das sei Unsinn, sagt jetzt eine Gynäkologin. Ein erneuter Kaiserschnitt sei nicht zwingend.
Eine natürliche Geburt ist auch möglich, wenn die Frau schon mal einen Kaiserschnitt hatte. Es gibt aber Ausnahmen

Eine natürliche Geburt ist auch möglich, wenn die Frau schon mal einen Kaiserschnitt hatte. Es gibt aber Ausnahmen

Die meisten Schwangeren wünschen sich eine natürliche Geburt. Doch inzwischen ist jede dritte Entbindung ein Kaiserschnitt. Dahinter stecken meist die Ärzte, wie eine Untersuchung der Bertelsmann Stiftung aus 2012 zeigte. Danach gibt es in Deutschland kein einheitliches Vorgehen, wann das Kind mit einer Sectio geholt werden muss. Entsprechend groß sind die regionalen Unterschiede. Insbesondere wenn eine Frau bereits einen oder mehrere Kaiserschnitte hatten, raten Ärzte oft von einer natürlichen Geburt ab. Begründet wird dies mit dem Risiko einer Ruptur der Gebärmutter.

Plädoyer für die natürliche Geburt

Die Gynäkologin Dr. Bärbel Basters-Hoffmann, Kreißsaal-Oberärztin im St. Elisabethen-Krankenhaus Lörrach, hält diese Angst jedoch für übertrieben. „Selbst nach mehreren Kaiserschnittgeburten erhöht sich das Risiko nur um etwa bis zu zwei Prozent“, betont sie. In der Fachzeitschrift „Die Hebamme" plädiert sie dafür, Schwangere in ihrem Wunsch nach einer natürlichen Geburt zu bestärken. Ein zweiter Kaiserschnitt sei nicht zwingend, sagte sie mit Verweis auf die Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe, die das genauso sehen.

Ein weiterer Kaiserschnitt ist der Gynäkologin zufolge dann angebracht, wenn anatomische Gegebenheiten, die die erste Geburt unmöglich gemacht haben, fortbestehen. Riskant seien auch ein sehr kurzer Abstand von weniger als einem Jahr zur Sectio, bestimmte Schnittführungen und auch eine vorangegangene Ruptur der Gebärmutter. Doch diese Risiken treffen eben nicht auf alle Frauen zu. „In der Mehrzahl der Fälle ist es gut zu verantworten, eine Spontangeburt zu versuchen“, so Basters-Hoffmann.

 

Nur wenige Risikokonstellationen  sprechen für einen erneuten Kaiserschnitt

Zahlen aus dem Freiburger Diakonie-Krankenhaus zeigen, dass es auch natürlich geht. So wurde im Jahr 2014 nur bei einem Viertel der betroffenen Schwangeren ein weiterer Kaiserschnitt geplant. Bei den übrigen Frauen wurde eine Spontangeburt angestrebt, was bei über der Hälfte auch gelang. Zu einem Notkaiserschnitt kam es in nur zwei Prozent der Fälle. Laut Leitlinien soll eine Spontangeburt nach vorausgegangenem Kaiserschnitt aber nur dann erfolgen, wenn eine genaue Überwachungsmöglichkeit vorhanden ist und jederzeit ein Kaiserschnitt vorgenommen werden kann. Geburtshäuser oder Heimgeburten sind danach tabu.

Jede Geburt braucht seine Zeit

Damit mehr Frauen die Chance auf eine natürliche Geburt bekommen, sollten Ärzte umdenken, fordert die Gynäkologin, und zwar schon beim ersten Kind. So könne der Kreislauf aus Sectio und Re-sectio vermieden werden. . „Oft sind es erst die Maßnahmen in der Klinik, die die Indikation für einen Kaiserschnitt herbeiführen", kritisiert die Frauenärztin. Geburten würden zum Beispiel oft künstlich eingeleitet, weil der Geburtstermin überschritten sei. Wenn Ärzte dann den Geburtsbeginn für zu lange einschätzen, werde zu schnell die Diagnose einer „protrahierten“ Geburt gestellt, die dann zum Kaiserschnitt führe. „Dabei gibt es aber gar keine allgemeingültigen Zahlen zur idealen Dauer einer Geburt“, betont Dr. Basters-Hoffmann. Etwas mehr Geduld bei den Ärzten sei angebracht, um den Müttern ausreichend Zeit für den individuell so verschiedenen Geburtsvorgang zu geben.

Ein ausführlicher Artikel zum Thema ist von Bärbel Basters-Hoffmann in der Fachzeitschrift „Die Hebamme" erschienen.

Foto: © Marco - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Geburt , Kaiserschnitt
 

Weitere Nachrichten zum Thema Geburt

16.08.2018

Auch Väter können am Baby-Blues leiden. Das geht aus einer US-Studie hervor. Schon lange bekannt ist, dass einige Mütter nach der Entbindung eine sogenannte postpartale Depression entwickeln.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Eine mögliche Nebenwirkung der Covid-19-Impfung mit AstraZeneca ist die Hirnvenen-Thrombose. Geimpfte mit Kopfschmerzen sollten deshalb umgehend einen Augenarzt aufsuchen. Warum? Eine Schwellung des Sehnervs ist das häufigste klinische Anzeichen dieser Impfkomplikation. So lässt sich ein Verdacht am schnellsten bestätigen – oder ausschließen.

Chinin ist ein altes Hausmittel gegen fiebrige Erkältungskrankheiten. Wissenschaftler aus Tübingen wollen die antivirale Wirkung nun im Kampf gegen COVID-19 nutzen. Erste Experimente an Zellkulturen zeigten bereits Erfolge.

Wer einen nachgewiesenen Vitamin D-Mangel hat, sollte sich öfter unter freiem Himmel bewegen oder – wenn das nicht reicht – Vitamin D-Präparate zu sich nehmen. Doch nicht jeder benötigt zusätzliches Vitamin D, selbst im Winter nicht.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin