Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Natürliche Geburt auch unter Corona-Infektion möglich

Mittwoch, 10. November 2021 – Autor:
Eine vaginale Entbindung ist auch bei einer akuten COVID-19-Infektion möglich. Zu diesem Ergebnis sind jetzt Fachgesellschaften gekommen. Auch das Stillen scheint kein Problem zu sein, wenn Hygienemaßnahmen eingehalten werden.
Trotz Corona-Infektion sollten Mütter ihre Babys stillen, raten Experten

Trotz Corona-Infektion sollten Mütter ihre Babys stillen, raten Experten – Foto: © Adobe Stock/ LIGHTFIELD STUDIOS

In Sachen Schwangerschaft und COVID-19 hat die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie (DGGG) zusammen mit anderen Fachgesellschaften ein Update ihrer Empfehlungen vorgelegt.

Nach Einschätzung der Experten sollten Schwangere grundsätzlich als Hochrisikogruppe betrachtet werden, da sie ein erhöhtes Risiko für schwere Verläufe und ungünstige Schwangerschaftsergebnisse haben.

Plädoyer für die natürliche Geburt

Nichtsdestotrotz: Eine vaginale Entbindung kann auch im Falle einer SARS-CoV-2-Infektion oder COVID-19-Erkrankung durchgeführt werden, betonen die Autoren. „Eine Geburtseinleitung oder ein Kaiserschnitt sollte bei einer SARS-CoV-2-positiven Schwangeren nur dann durchgeführt werden, wenn sie medizinisch begründet ist“, heißt es in dem Update „Empfehlungen zu SARS-CoV-2/COVID-19 in Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett.“

 

Passiver Immunschutz durch Stillen denkbar

Aus Angst, ihre Neugeborenen zu infizieren, verzichten viele Frauen aufs Stillen. Doch das ist aus Sicht der Experten verkehrt. Das Risiko einer Übertragung von SARS-CoV-2 durch Muttermilch sei bei Einhaltung der Hygieneempfehlungen als „sehr gering“ einzustufen. Außerdem sei neben den bekannten Vorteilen des Stillens ein möglicher passiver Immunschutz denkbar.

Die Empfehlungen basieren auf der bis September verfügbaren Studien, der CRONOS-Registerdaten bis einschließlich August sowie der gültigen STIKO- und RKI-Empfehlungen. An dem Papier waren neben der DGGG waren die Deutsche Gesellschaft für Perinatale Medizin, die Deutsche Gesellschaft für Pränatal- und Geburtsmedizin, die Deutsche Gesellschaft für Pädiatrische Infektiologie, die Gesellschaft für Neonatologie und Pädiatrische Intensivmedizin und die Nationale Stillkommission beteiligt.

Hauptkategorien: Corona , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Schwangerschaft
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schwangerschaft

04.08.2021

In den vergangenen 30 Jahren hat sich der Anteil der Geburten per Kaiserschnitt in Deutschland fast verdoppelt – auf zuletzt fast 30 Prozent. Der Richtwert der WHO liegt bei 15 Prozent. Geburtsspezialisten der Medizinischen Hochschule Hannover raten jedoch, pro und contra in jedem Einzelfall besonnen gegeneinander abzuwägen. Ein Kaiserschnitt sei „nicht automatisch besser“ und „in vielen Fällen medizinisch nicht notwendig“.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Frauen erkranken deutlich häufiger an Osteoporose als Männer, vor allem im höheren Alter. Ein Hauptrisikofaktor ist das Geschlecht – aber das lässt sich nicht ändern. Deshalb ist es umso wichtiger, die Präventionsmöglichkeiten konsequent auszuschöpfen.


 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin