Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Nationale Diabetes-Strategie steht bislang nur auf dem Papier

Am heutigen Mittwoch findet der 2. Deutsche Zuckerreduktionsgipfel in Berlin statt. Dabei soll es auch um die Nationale Diabetes-Strategie gehen. Die steht bislang nur im Koalitionsvertrag, konkrete Taten sind noch nicht erfolgt.
Nationale Diabetes-Strategie, Kritik

Nationale Diabetes-Strategie: Die Bundesregierung kommt nicht in Gang

Eine Nationale Diabetes-Strategie hatten sich Diabetes-Experten lange gewünscht. Im letzten Koalitionsvertrag ist sie endlich besiegelt worden. Doch bisher ist noch nichts Erkennbares passiert. Einen Tag vor dem 2. Deutschen Zuckerreduktionsgipfel in Berlin wird die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) deutlich: „Seit Verabschiedung des Koalitionsvertrags im März dieses Jahres sind genau 220 Tage vergangen und noch immer hat die darin angekündigte Nationale Diabetes-Strategie der Bundesregierung keinen Schritt vorwärts getan – eine greifbare Gesamtstrategie fehlt weiterhin“, bedauert DDG-Geschäftsführerin Barbara Bitzer.

Seit 220 Tagen nichts passiert

Im Interesse der heute Erkrankten und künftigen Patienten dürfe es nicht bei guten Absichten bleiben. „Wir erwarten vor allem seitens des Bundesgesundheitsministeriums den politischen Willen und ein Konzept zur Umsetzung der notwendigen Maßnahmen. Zu lange wurde bereits gewartet und nichts unternommen. Leidtragende sind die Patienten", so Bitzer weiter.

 

Diabetes ist mehr als ein Zucker-Problem

Am Mittwoch findet auf Initiative des AOK-Bundesverbands der 2. Zucker-Reduktionsgipfel statt.  Unter Mitwirkung des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) wollen Fachleute eine gesamtgesellschaftliche Strategie finden, um den Zucker-, aber auch Salz- und Fettkonsum der Bevölkerung zu reduzieren. So werden etwa allgemeinverständliche Lebensmittelkennzeichnungen und ein Verbot von Kinder-Werbung für ungesunde Produkte auf der Tagesordnung stehen.

Nationalen Diabetes-Strategie soll Versorgung verbessern

Aus Sicht der DDG müssen aber noch weitere Wege beschritten werden als die so genannte Primärprävention. Die Fachgesellschaft hält auch die bisherige Früherkennung und Versorgung für unzureichend. Von den fast sieben Millionen Betroffenen wissen bis heute zwei Millionen nichts von ihrer Erkrankung, sie und viele andere entwickeln aufgrund einer unzureichenden Versorgung schwere Krankheiten in Folge ihres Diabetes. Genau hier sollte die Nationale Diabetes-Strategie ansetzen: Bessere Früherkennung, mehr Versorgungsforschung und einer verbesserte strukturelle Versorgung in Deutschland.

„Die von der Bundesregierung im Koalitionsvertrag angekündigte Nationale Diabetes-Strategie ließ vermuten, dass endlich eine Gesamtstrategie für Diabetesprävention, -früherkennung und -therapie gefunden werden soll und die Politik den Ernst der Lage erkannt hat“, sagt DDG-Präsident Prof. Dirk Müller-Wieland. Die Ankündigung lasse aber bis heute mit konkreten Maßnahmen auf sich warten. Am Mittwoch hat die DDG Gelegenheit, die verantwortlichen Politiker an ihre Hausaufgaben zu erinnern.

Foto: pixabay

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Diabetes , Gesundheitspolitik
 

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetes

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Dioxin in der Muttermilch, Weichmacher im Spielzeug, Mikroplastik in Kosmetika? Bei der Suche nach den Ursachen von Kreidezähnen bei Kindern steht die Forschung noch am Anfang. Der „Barmer-Zahnreport 2021“ stützt jetzt eine weitere Hypothese und kommt nach der Analyse von Behandlungsdaten zu dem Schluss: „Kinder haben häufiger Kreidezähne, wenn sie in den ersten vier Lebensjahren bestimmte Antibiotika erhalten haben.“

Übergewicht ist einer der größten Risikofaktoren für einen Typ 2 Diabetes. Ab welchem Gewicht es kritisch wird, ist jedoch regional sehr unterschiedlich, wie eine neue Studie zeigt. Danach unterscheiden sich insbesondere südliche Länder von den Industrienationen.

Wenn einem etwas „auf den Magen schlägt“, machen Gefühle den Körper krank. So funktioniert Psychosomatik, die Verbindung von Körper und Seele. Denselben Mechanismus kann man aber auch nutzen, um mithilfe positiver Gefühle den Körper – ganz besonders in Stress-Situationen – gesund zu erhalten. Tipps für heilsame kleine Übungen im Alltag.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin