. Diabetes

Nationale Diabetes-Strategie: Fachverbände fordern Bundesregierung zum Handeln auf

Angekündigt wurde sie schon lange, doch noch immer haben sich Union und SPD nicht auf eine Nationale Diabetes-Strategie verständigen können. Fachverbände machen nun Druck und fordern die Regierungsparteien auf, endlich zu handeln.
Nationale Diabetes-Strategie

Die Zahl der Diabetes-Erkrankungen in Deutschland könnte in den nächsten Jahren auf 12 Millionen steigen

Es werde Zeit, die Nationale Diabetes-Strategie endlich anzupacken. Das erklären die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG), die Deutsche Diabetes-Hilfe - diabetesDE und der Verband der Diabetes-Beratungs- und Schulungsberufe in Deutschland e.V. (VDBD). „Bald ist Halbzeit der Legislatur, in Sachen Diabetes-Strategie ist aber nichts passiert“, so Dr. Jens Kröger, Vorstandschef von diabetesDE. Viele andere EU-Länder hätten bereits eine Diabetes-Strategie oder einen Aktionsplan aufgelegt. Deutschland hingegen hinterher.

In einer Reaktion erklärte Sabine Dittmar, die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, bei einer Pressekonferenz der DDG in Berlin, sie rechne noch diese Woche mit einer Verabschiedung der NDS. Welche Bestandteile die Strategie genau haben soll, wollte sie allerdings noch nicht bekanntgeben. Eins scheint jedoch klar: Die Nationale Diabetes-Strategie soll keine Aussage zu einer Zuckersteuer enthalten. Viele Experten sehen gerade in einer solchen Steuer ein wichtiges Instrument zur Eindämmung von Diabetes.

Zahl der Diabetesfälle nimmt dramatisch zu

Sieben Millionen Menschen leiden nach Angaben der DDG hierzulande unter Diabetes – und die Zahlen steigen dramatisch. Nach Einschätzung von Experten wird die Zahl der Diabeteserkrankten auf bis zu zwölf Millionen wachsen. Im Koalitionsvertrag 2018 hatten CDU/CSU und SPD daher eine Nationale Diabetes-Strategie beschlossen. Passiert ist bisher jedoch nichts.

Im Frühjahr 2019 hatten DDG, diabetesDE und der VDBD ein Positionspapier vorgelegt, das Politikern auf Bundes- und Landesebene Orientierung bei der Umsetzung der Nationalen Diabetes-Strategie bieten soll. „Wir haben die Kernpunkte eines nationalen Rahmenplans definiert. Diese müssen jetzt dringend durch die Politik umgesetzt werden, damit den zunehmenden Erkrankungszahlen wirksam entgegengesteuert werden kann“, sagt Professor Dr. med. Monika Kellerer, Präsidentin der DDG.

 

Diabetiker erhalten zu selten Schulungen

Dass die Umsetzung der Nationalen Diabetes-Strategie drängt, zeige auch eine aktuelle Umfrage von diabetesDE unter mehr als 1500 Menschen mit Diabetes Typ 2. „86 Prozent der Befragten fühlen sich nicht angemessen in der Politik vertreten und 89 Prozent halten die Öffentlichkeit für nicht gut informiert zum Thema Diabetes“, so Kröger.

Zudem berichteten 44 Prozent, dass sie keine Schulung nach ihrer Erstdiagnose erhalten haben. „Letzteres zeigt, dass zur Umsetzung der Nationalen Diabetes-Strategie auch die Aufwertung von Gesundheitsfachberufen wie der Diabetesberaterin gehört“, betont Dr. Gottlobe Fabisch, Geschäftsführerin des VDBD. Die rund 4.700 Diabetesberaterinnen, die in den letzten drei Dekaden die Weiterbildung erfolgreich abgeschlossen hätten, würden schon heute in manchen Regionen Deutschlands nicht den Bedarf an qualifizierten Diabetesfachkräften decken können.

Beruf der Diabetesberaterin stärken

Diabetesberaterinnen seien eine tragende Säule in der Versorgung von Menschen mit Diabetes mellitus, so Fabisch. Zu ihren vielfältigen Aufgaben gehören neben der Schulung unter anderem auch die Umsetzung der ärztlich angeordneten Therapie, patientenzentrierte Beratung nach aktuellen wissenschaftlichen Standards sowie die Befähigung des Patienten zu einem erfolgreichen Selbstmanagement.

Fabisch fordert daher die Überführung der Weiterbildung zur Diabetesberaterin DDG in einen dreijährigen dualen Ausbildungsberuf auf Basis eines auf Bundesebene geregelten Berufsgesetzes. Dem stimmt Monika Kellerer zu: „Diabetesbehandlung findet immer im Team statt: Ohne qualifizierten ärztlichen und fachberuflichen Nachwuchs wird eine kompetente und integrative diabetologische Versorgung in Krankenhäusern sowie im ambulanten Bereich künftig kaum mehr möglich sein.“

Foto: © bluedesign - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Diabetes , Gesundheitspolitik
 

Weitere Nachrichten zum Thema Nationale Diabetes-Strategie

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Anti-tumorale Mechanismen im Körper können auch bei schwer erkrankten Krebspatienten durch eine spezielle Sporttherapie aktiviert werden. Das hat eine Studie der Universität Erlangen-Nürnberg jetzt erstmals bestätigt. Der Körper schüttet dabei sogenannte Myokine aus, die entzündungshemmend wirken und Tumorzellen abtöten können.
Das verstaubte Image von Gesundheitsämtern wird aufpoliert: Im Pakt für den öffentlichen Gesundheitsdienst stellt der Bund vier Milliarden Euro für mehr Personal, Digitalisierung und moderne Strukturen zur Verfügung. Deutschlands bekannteste Amtsärztin Dr. Ute Teichert sprach auf dem Demografiekongress in Berlin von einem „historischen Ereignis“.
Wissenschaftler der Universität Mainz haben herausgefunden, dass über die Nahrung aufgenommenes Spermidin die Darmgesundheit steigert und so das Immunsystem stärkt.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.