Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
13.08.2020

Nasenspray könnte vor Corona-Viren schützen

Im Kampf gegen Corona haben Wissenschaftler der University of California San Francisco ein Nasenspray entwickelt, das vor SARS-CoV-2-Viren schützt und deren Ausbreitung verhindern könnte.
Ein Nasenspray blockiert die SARS-CoV-2-Viren

Nanokörper im Nasenspray blockieren die SARS-CoV-2-Viren

Im Kampf gegen Corona haben Wissenschaftler der University of California San Francisco (UCSF) ein Nasenspray entwickelt, das vor SARS-CoV-2-Viren schützt und deren Ausbreitung verhindern könnte

Unter der Leitung des UCSF-Doktoranden Michael Schoof entwickelte ein Forscherteam ein synthetisches Molekül, das an die Spikes auf der Oberfläche des SARS-CoV-2-Virus blockiert. Mit diesen Spikes dockt das Virus normalerweise an den ACE2-Rezeptor auf menschlichen Zellen an und dringt in diese ein.

Molekül wird als Aerosol verabreicht

Die als "AeroNabs" bezeichneten Moleküle könnten als Aerosol mit einem Nasenspray oder Inhalator selbst verabreicht werden. Sie werden einmal täglich angewendet.

Die Moleküle sind von Nanokörpern inspiriert, Antikörper-ähnlichen Immunproteinen, die natürlicherweise in Lamas, Kamelen und verwandten Tieren vorkommen. "Obwohl sie ähnlich wie die im menschlichen Immunsystem gefundenen Antikörper funktionieren, bieten Nanokörper eine Reihe von Vorteilen", erklärte Dr. Aashish Manglik, Assistenzprofessor für pharmazeutische Chemie, in einer Pressemitteilung.

 

Nanokörper einfach und kostengünstig herzustellen

Nanokörper sind kleiner als menschliche Antikörper, wodurch sie im Labor leichter zu modifizieren sind. Ihre geringe Größe und relativ einfache Struktur macht sie stabiler. Im Gegensatz zu menschlichen Antikörpern können Nanokörper einfach und kostengünstig in Massenproduktion hergestellt werden.

Um effektive Kandidaten zu finden, analysierten die Wissenschaftler eine Datenbank mit über zwei Milliarden synthetischen Nanokörpern. Dr.Veronica Rezelj, Virologin am Institut Pasteur in Paris, testete die drei vielversprechendsten Nanokörper gegen lebende SARS-CoV-2-Viren und stellte fest, dass sie wirksam sind und Infektionen bereits in niedrigen Dosen verhindern.

Virus-Schlüssel passt nicht mehr ins Zell-Schloss

Weitere Experimente, einschließlich der Verwendung von Kryo-Elektronenmikroskopie, zeigten, dass die wirksamsten Nanokörper Spike-ACE2-Wechselwirkungen blockierten, indem sie sich an die Rezeptoranbindungsdomänen (RBD) der Spikes banden. Die Nanokörper funktionieren wie eine Hülle, die den RBD-"Schlüssel" bedeckt und verhindert, dass er in ein ACE2-"Schloss" eingeführt wird.

In einer abschließenden Reihe von Experimenten durchliefen die Nanokörper eine Reihe von Stresstests, sie wurden  hohen Temperaturen ausgesetzt, in ein lagerstabiles Pulver und ein Aerosol verwandelt. Die Nanokörper blieben als Aerosol stabil.

Nasenspray könnte vor Corona-Viren schützen

Die im Nasenspray enthaltenen Nanokörper könnten also vor Corona-Viren schützen. Das Forschungsteam will jetzt klinische Tests starten und befindet sich im Gespräch mit potentiellen Herstellern. "Wir betrachten AeroNabs als wichtige Notlösung, bis Impfstoffe eine dauerhaftere Lösung für COVID-19 darstellen", sagt Peter Walter, Miterfinder von AeroNabs, Professor für Biochemie und Biophysik an der UCSF und Forscher am Howard Hughes Medical Institute.

Für diejenigen, die keinen Zugang zu SARS-CoV-2-Impfstoffen haben oder nicht darauf reagieren, könnte AeroNabs eine dauerhaftere Verteidigungslinie gegen COVID-19 sein, fügte Walter hinzu. Die Forschungsergebnisse wurden im Preprint-Server bioRxiv veröffentlicht.

Foto: Adobe Stock/Syda Production

Foto: ©Syda Productions - stock.adobe.com

Autor: bab
Hauptkategorie: Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Corona-Schutz

Eine permanente Erneuerung der Raumluft durch Lüftungsanlagen verringert die Gefahr infektiöser Aerosole stärker als manuelles Lüften, sagt der Berliner Aerosolforscher Martin Kriegel. Weil die meisten Menschen kein Gefühl dafür hätten, wann Raumluft verbraucht ist, gelte: Es muss viel öfter gelüftet werden, als man denkt.

07.08.2020

Desinfektionsmittel sind ein Baustein der Maßnahmen gegen die Verbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2. Häufig werden sie jedoch nicht richtig angewendet. Zudem können sie der Gesundheit auch schaden. Eine neue Handlungshilfe soll Unternehmen beim richtigen Umgang mit Desinfektionsmitteln unterstützen.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Bewusst einmal etwas ganz anderes tun als im beruflichen Alltag, Dinge selber machen, mit den Händen arbeiten – selbstbestimmt, kreativ, meditativ: Heimwerken kann sich positiv auf die körperliche und geistige Gesundheit auswirken und sogar eine therapeutische Wirkung entfalten. Gut für Menschen, die sich gesund halten wollen, auf einen Therapieplatz warten – oder eine laufende Therapie unterstützen möchten.

Im ersten Lockdown dieser Pandemie ging die Zahl der Schlaganfälle um 17 Prozent zurück. Experten sind überzeugt: Die Symptome wurden bloß nicht ernst genommen. Und das sei fatal.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin