. Depression

Nasenspray gegen Depressionen zugelassen

Die Europäische Kommission hat ein Nasenpray zur Behandlung schwerer Depressionen zugelassen. Das Arzneimittel (Handelsname: Spravato) enthält den Wirkstoff Esketamin.
nasenspray, spray, sprühstoß

Ein antidepressiv wirkendes Nasenspray wurde jetzt in der EU zugelassen

Die Europäische Kommission hat ein Nasenspray zur Behandlung schwerer Depressionen zugelassen (Handelsname: Spravato). Es enthält den Wirkstoff Esketamin und kommt nur in Kombination mit einem weiteren Antidepressivum zum Einsatz. Das berichtet die Pharmazeutische Zeitung.

Bis ein Antidepressivum wirkt können einige Wochen vergehen. Esketamin hat diesen Nachteil nicht. Es wird bei Erwachsenen mit therapieresistenter Major Depression angewendet, die in der aktuellen mittelgradigen bis schweren depressiven Episode auf mindestens zwei unterschiedliche Therapien mit Antidepressiva nicht angesprochen haben.

Ketamin wird schon länger als Antidepressivum erprobt

Spravato wird mit einer bestimmtem Klasse von Antidepressiva zusammen eingesetzt, einem selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) oder einem Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer (SNRI), heißt es weiter in dem Fachmagazin.

Das auch als Partydroge Special K bekannte Narkosemittel Ketamin wird schon seit einer Weile off Label bei therapieresistenten Depressionen eingesetzt. Auch Charité-Forscher Prof. Malek Bajbouj erprobt den Wirkstoff seit längerem an Patienten. Das Nasenspray enthält das Ketamin-Enantiomer Esketamin, also die spiegelbildliche Version des Ketamin-Moleküls.

 

Nasenspray gegen Depressionen zugelassen

In den USA ist das Nasenspray gegen Depressionen bereits seit März 2019 zugelassen. Für die aktuelle Zulassung lagen fünf Phase-III-Studien vor, berichten die Arznei-News. Der Nasenspray wird vertrieben als Einmal-Applikator der insgesamt 28 mg Esketamin, aufgeteilt auf zwei Sprühstöße (ein Sprühstoß pro Nasenloch) enthält. Das Nasenspray ist zur Anwendung durch den Patienten selbst unter der Aufsicht von medizinischem Fachpersonal bestimmt

Vor der Anwendung des Nasensprays muss der Blutdruck des Patienten gemessen werden. Wenn der Ausgangs-Blutdruck erhöht ist, müssen die Risiken, die mit kurzzeitig erhöhten Blutdruckwerten einhergehen, gegen den Nutzen der Behandlung abgewogen werden.

Blutdruck sollte nach Anwendung kontrolliert werden

Das Spray darf nicht angewendet werden, wenn ein erhöhter Blutdruck oder ein erhöhter intrakranieller Druck ein schwerwiegendes Risiko darstellt. Der Blutdruck sollte etwa 40 Minuten nach Anwendung von Spravato sowie anschließend nach klinischem Ermessen erneut kontrolliert werden.

Esketamin gilt als Glutamat-Rezeptormodulator und soll die synaptischen Verbindungen in den Hirnregionen wiederherstellen, die für die Stimmungs- und Emotionsregulation zuständig sind. Dabei wird angenommen, dass Esketamin einen anderen Wirkmechanismus hat als die bislang verfügbaren Therapieoptionen.

Nebenwirkungen verschwinden rasch wieder 

Die meisten behandlungsbedingten Nebenwirkungen, einschließlich dissoziativer Symptome, Schwindel, Übelkeit, Erbrechen, erhöhter Blutdruck und Sedierung, traten kurz nach der Dosierung auf, während die Patienten unter der Aufsicht eines Arztes standen, und waren vorübergehend und am selben Tag wieder verschwunden, so die Arznei-News.

Foto: grey/adobe.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Antidepressiva
 

Weitere Nachrichten zum Thema Depression

| Patienten mit Depressionen haben zurzeit die Wahl zwischen einer Vielzahl verschiedener Antidepressiva, die unterschiedlich wirken und unterschiedliche Nebenwirkungsprofile haben. Eine amerikanische Studie hat nun gezeigt, dass ein EEG bereits im Vorfeld der Therapie Hinweise liefern kann, welches Medikament für einen Patienten am besten geeignet ist.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
 
. Weitere Nachrichten
Immer öfter klagen Verbraucher nach dem Verzehr von Produkten aus Weizenmehl über gesundheitliche Probleme. Kurios dabei ist: Manche vertragen die Brötchen vom einen Bäcker nicht, die vom anderen schon. Viele haben Probleme mit Weizen, aber nicht mit Dinkel – dabei sind beide Getreide eng verwandt. Ein Forschungsprojekt der Uni Hohenheim liefert neue Erkenntnisse darüber, warum.
Müdigkeit ist in der Regel ein normales, gesundes Gefühl, das uns darauf aufmerksam macht, dass wir Erholung brauchen. Doch manche Menschen fühlen sich immer müde, auch wenn sie ausreichend schlafen. Dann können ernsthafte Erkrankungen dahinterstecken.
Psychedelische Substanzen wie LSD oder Ketamin sind illegale Drogen. Doch Menschen mit schwer behandelbaren Depressionen können die Psychedelika (eng. Psychedelics) mitunter helfen. Der Psychiater Prof. Bernhard Baune vom Universitätsklinikum Münster fasst den aktuellen Stand der Forschung zusammen.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.