Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
03.01.2020

Nasenspray gegen Depressionen zugelassen

Die Europäische Kommission hat ein Nasenpray zur Behandlung schwerer Depressionen zugelassen. Das Arzneimittel (Handelsname: Spravato) enthält den Wirkstoff Esketamin.
nasenspray, spray, sprühstoß

Ein antidepressiv wirkendes Nasenspray wurde jetzt in der EU zugelassen

Die Europäische Kommission hat ein Nasenspray zur Behandlung schwerer Depressionen zugelassen (Handelsname: Spravato). Es enthält den Wirkstoff Esketamin und kommt nur in Kombination mit einem weiteren Antidepressivum zum Einsatz. Das berichtet die Pharmazeutische Zeitung.

Bis ein Antidepressivum wirkt können einige Wochen vergehen. Esketamin hat diesen Nachteil nicht. Es wird bei Erwachsenen mit therapieresistenter Major Depression angewendet, die in der aktuellen mittelgradigen bis schweren depressiven Episode auf mindestens zwei unterschiedliche Therapien mit Antidepressiva nicht angesprochen haben.

Ketamin wird schon länger als Antidepressivum erprobt

Spravato wird mit einer bestimmtem Klasse von Antidepressiva zusammen eingesetzt, einem selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) oder einem Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer (SNRI), heißt es weiter in dem Fachmagazin.

Das auch als Partydroge Special K bekannte Narkosemittel Ketamin wird schon seit einer Weile off Label bei therapieresistenten Depressionen eingesetzt. Auch Charité-Forscher Prof. Malek Bajbouj erprobt den Wirkstoff seit längerem an Patienten. Das Nasenspray enthält das Ketamin-Enantiomer Esketamin, also die spiegelbildliche Version des Ketamin-Moleküls.

 

Nasenspray gegen Depressionen zugelassen

In den USA ist das Nasenspray gegen Depressionen bereits seit März 2019 zugelassen. Für die aktuelle Zulassung lagen fünf Phase-III-Studien vor, berichten die Arznei-News. Der Nasenspray wird vertrieben als Einmal-Applikator der insgesamt 28 mg Esketamin, aufgeteilt auf zwei Sprühstöße (ein Sprühstoß pro Nasenloch) enthält. Das Nasenspray ist zur Anwendung durch den Patienten selbst unter der Aufsicht von medizinischem Fachpersonal bestimmt

Vor der Anwendung des Nasensprays muss der Blutdruck des Patienten gemessen werden. Wenn der Ausgangs-Blutdruck erhöht ist, müssen die Risiken, die mit kurzzeitig erhöhten Blutdruckwerten einhergehen, gegen den Nutzen der Behandlung abgewogen werden.

Blutdruck sollte nach Anwendung kontrolliert werden

Das Spray darf nicht angewendet werden, wenn ein erhöhter Blutdruck oder ein erhöhter intrakranieller Druck ein schwerwiegendes Risiko darstellt. Der Blutdruck sollte etwa 40 Minuten nach Anwendung von Spravato sowie anschließend nach klinischem Ermessen erneut kontrolliert werden.

Esketamin gilt als Glutamat-Rezeptormodulator und soll die synaptischen Verbindungen in den Hirnregionen wiederherstellen, die für die Stimmungs- und Emotionsregulation zuständig sind. Dabei wird angenommen, dass Esketamin einen anderen Wirkmechanismus hat als die bislang verfügbaren Therapieoptionen.

Nebenwirkungen verschwinden rasch wieder 

Die meisten behandlungsbedingten Nebenwirkungen, einschließlich dissoziativer Symptome, Schwindel, Übelkeit, Erbrechen, erhöhter Blutdruck und Sedierung, traten kurz nach der Dosierung auf, während die Patienten unter der Aufsicht eines Arztes standen, und waren vorübergehend und am selben Tag wieder verschwunden, so die Arznei-News.

Foto: grey/adobe.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Antidepressiva
 

Weitere Nachrichten zum Thema Depression

08.06.2018

Patienten mit Depressionen haben zurzeit die Wahl zwischen einer Vielzahl verschiedener Antidepressiva, die unterschiedlich wirken und unterschiedliche Nebenwirkungsprofile haben. Eine amerikanische Studie hat nun gezeigt, dass ein EEG bereits im Vorfeld der Therapie Hinweise liefern kann, welches Medikament für einen Patienten am besten geeignet ist.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
 
Weitere Nachrichten
Sich gegen Krebs impfen lassen so wie gegen Masern oder Mumps? Ganz so weit ist die Medizin noch nicht – mit einer Ausnahme: wenn Infektionen bei der Entstehung von Krebs eine Rolle spielen. „Humane Papillomviren“ (HPV) verursachen vor allem Gebärmutterhalskrebs. Sie werden oft beim ersten Sex übertragen und es existiert ein Impfstoff dagegen. Trotzdem ist mehr als die Hälfte der Jugendlichen immer noch nicht geimpft.


 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin