Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Nasenspray als Covid-19-Impfstoff zugelassen

Dienstag, 13. September 2022 – Autor:
Ein Covid-19-Impfstoff als Nasenspray wurde in Indien zugelassen. BBV 154 durchlief erfolgreich eine Phase-III-Studie. Vorteil: Der Inpfstoff gelangt direkt an die Nasenschleimhäute, die als erstes vom Corona-Virus befallen werden.
In Indien wurde ein nasaler Covid-19-Impfstoff zugelassen

– Foto: Adobe Stock/Anton

Ein Covid-19-Impfstoff als Nasenspray wurde jetzt in Indien zugelassen. BBV 154 des Herstellers Bharat Biotech durchlief erfolgreich eine Phase-III-Studie. Darin wurden Sicherheit und Immunogenität bei 3.100 ungeimpften Probanden an 14  Standorten in ganz Indien überprüft.

Die Wirksamkeit wurde anhand der Antikörper-Titer in Serum und Speichel gemessen, auch die B- und T-Zell-Antworten, das immunologische Langzeitgedächtnis, wurden erfasst. Die Studienergebnisse sollen nun in wissenschaftlichen Publikationen veröffentlicht werden, meldet der Hersteller.

Kann durch ungeschultes Personal verabreicht werden

Auffrischungsimpfungen mit dem nasalen Wirkstoff wurden 875 Probanden verabreicht, die zuvor zwei Dosen eines üblichen, intramuskulären Covid-19-Impfstoffs erhalten hatten. BBV 154 besteht aus einem Adenovirus, das mit einer Kopie des für das SARS-CoV-2-Virus typischen Spike-Proteins versehen ist.

Vorteile des intranasalen Impfstoffs: Er gelangt direkt an die Nasenschleimhaut, die das Einfallstor für das SARS-CoV-2-Virus darstellt und kann dort eine lokale Immunreaktion auslösen. Er ist nicht-invasiv, nadelassoziierte Verletzungen sind ausgeschlossen. Die Verabreichung erfordert kein geschultes medizinisches Personal. Es ermöglicht eine höhere Compliance bei Kindern und Erwachsenen als die per Spritze verabreichten Impfstoffe.

 

Nasenspray als Covid-19-Impfstoff zugelassen

Der als Nasenspray zugelassene Covid-19-Impfstoff wurde insbesondere für Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen entwickelt, um dort Kosten zu sparen. Dabei arbeitete der Hersteller mit der Washington University St. Louis zusammen. Fnanzielle Zuschüsse kamen von der indischen Regierung.

Mögliche Nebenwirkungen. die während der Studie dokumentiert wurden, waren mit denen gängiger Corona-Impfstoffe vergleichbar. BBV 154 ist bei 2°- 8°C stabil und somit einfach zu lagern und zu verteilen.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Covid-Impfung

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Ein Schrank voller Nudeln, Klopapier und Wasserflaschen: Das ist eine Art, mit aktuellen Krisen wie Ukraine-Krieg und Klimawandel umzugehen. Eine weitere Art ist, alles zu tun, dass man psychisch stabil und gesund bleibt. Experten sagen: Das kann man lernen.
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin