. Atemwege

Nasenpolypen bei Asthma und Allergie

Forscher haben herausgefunden, dass Asthma und Allergien mit einem erhöhten Risiko für Nasenpolypen einhergehen. Diese können die Grunderkrankung verschlimmern und sollten daher behandelt werden.
Asthmatiker und Allergiker entwickeln häufig Nasenpolypen

Asthmatiker und Allergiker entwickeln häufig Nasenpolypen

Patienten, die unter Asthma oder allergischer Rhinitis leiden, haben ein hohes Risiko, Nasenpolypen zu entwickeln. Dies haben iranische Ärzte in einer Studie mit 250 Patienten herausgefunden. Bei 25 Prozent der Asthmatiker und 23 Prozent der Heuschnupfenpatienten fanden sie Nasenpolypen. Je stärker die Beschwerden waren und je länger die Erkrankung bislang schon andauerte, desto höher war die Wahrscheinlichkeit für die gutartigen Wucherungen. Die Studie wurde im Journal of Laryngology & Otology veröffentlicht.

Nasenpoypen, Asthma und Allergien

Warum Asthma und Allergien mit einem erhöhten Risiko für Nasenpolypen einhergehen, ist bislang nicht bekannt. Möglicherweise führt die Veränderung beim Atmen, die sowohl bei Asthma als auch bei Heuschnupfen auftritt, zur Entstehung der Polypen. Allerdings vermutet man, dass es auch eine Wechselbeziehung zwischen den Erkrankungen geben kann. Denn nicht nur verschlechtern Asthma und Allergien die Nasenschleimhaut und können so zu Polypen führen, sondern Nasenpolypen können umgekehrt auch zu einer Verschlechterung der Atemwegserkrankungen führen. Der Grund dafür ist vermutlich die Tatsache, dass Nasenpolypen die Entzündungsreaktion in den Atemwegen verstärken können, da sie mehr Mastzellen und Histamin enthalten als andere Gewebe.

 

Betroffene sollten sich regelmässig auf Nasenpolypen untersuchen lassen

Die Forscher raten, Asthma- und Heuschnupfen-Patienten regelmässig auf Nasenpolypen zu untersuchen und sie gegebenenfalls gegen die Wucherungen zu behandeln, damit sich die Grunderkrankung nicht verschlimmert. Bei Polypen handelt es sich um gutartige Wucherungen der Nasenschleimhaut. Aufgrund ihres Wachstums können die Ausstülpungen verschiedene Beschwerden hervorrufen. Neben der Beeinträchtigung der Atmung zählen dazu Symptome wie eingeschränktes Riechvermögen, Schnarchen, eine näselnde Stimme, Entzündungen der oberen Luftwege, Mittelohrentzündungen und vermehrte Schleimsekretion.

Im Anfangsstadium lassen sich Nasenpolypen gut mit Kortison behandeln. Bei grösseren Wucherungen ist jedoch ein operativer Eingriff nötig. Die Operation erfolgt meist in Vollnarkose, manchmal ist sie auch unter örtlicher Betäubung durchführbar. Durch die Nasenöffnung wird ein schlingenförmiges Instrument eingebracht, um den Polyp am Ursprung zu greifen und ihn dann abzutragen. Nach erfolgreicher Entfernung der Nasenpolypen wird eine Tamponade in die Nase eingeführt. Nach zwei Tagen kann diese wieder entfernt werden.

Foto: © Jonas Glaubitz - Fotolia.com

Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Atemwegserkrankungen , Asthma , Hals-Nasen-Ohren-Erkrankungen , Allergie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Allergien

| Hohe Salzmengen können zu einer Umprogrammierung von Immunzellen führen, was wiederum die Entstehung von Allergien und Neurodermitis begünstigt. Das haben Forscher in neuen Untersuchungen herausgefunden. Was das konkret für die Praxis bedeutet, ist allerdings noch unklar.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Lebensmittelallergien nehmen in den Industrieländern zu. Kinder sind stärker betroffen als Erwachsene. Bei Reaktionen auf Kuhmilch und Hühnerei kann die Allergie aber bis zum Schulalter wieder verschwinden, Allergien gegen Erdnüsse oder Fisch bleiben indes oft bestehen. Zum Tag der Lebensmittelallergien am 21. Juni sprachen wir mit Prof. Regina Treudler, Leiterin des Leipziger Interdisziplinären Centrums für Allergologie (LICA) am Universitätsklinikum Leipzig.
 
. Weitere Nachrichten
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Mitte Mai erwarten Virologen eine Coronapatientenwelle und damit die erste Belastungsprobe für das deutsche Gesundheitssystem. Nach Aufrufen von Politik und Universitäten haben Tausende Medizinstudenten ihre Bereitschaft signalisiert, in die Bresche zu springen. Aber wo? In Deutschland gibt es fast 2.000 Krankenhäuser. Auf einer Internet-Plattform können Freiwillige und Einrichtungen jetzt zueinanderfinden.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.