. Anästhesie

Narkose nicht immer tief genug

Nicht immer wirkt eine Narkose so, wie sie sollte. Eine neue Methode soll helfen zu verhindern, dass ein Patient während der Operation aufwacht.
Manche Patienten wachen während der Narkose auf

Manche Patienten wachen während der Narkose auf

Wenn eine Narkose nicht tief genug ist, um Wahrnehmungen zu verhindern, kann dies ein traumatisches Erlebnis für Patienten sein. Durch die Lähmung der Muskeln mit Relaxanzien, die meistens zu einer Vollnarkose gehört, kann sich der Patient nicht bemerkbar machen. Als besonders schlimm empfinden die Betroffenen die Hilflosigkeit, die sich bis zur Panik und Todesangst steigern kann. Manche Schätzungen gehen davon aus, dass einer von hundert Patienten bei einer Operation nicht tief genug schläft oder vorzeitig aufwacht. In anderen Berichten wird davon ausgegangen, dass dies bei ein bis zwei von tausend Fällen vorkommt.

Anästesie bei Kindern

Besonders gefährdet sind Kinder. Sie wachen aus einer Narkose acht- bis zehnmal so häufig auf wie Erwachsene. Auch die regelmässige Einnahme von Schmerzmitteln, Opiaten oder Drogen kann dazu führen, dass eine Narkose nicht richtig wirkt, da die Schwelle zur Bewusstseinstrübung erhöht sein kann. Betroffene berichten häufig davon, Geräusche und Stimmen wahrgenommen und Ängste oder Schmerzen empfunden zu haben. Ärzte und Krankenschwestern sollten solche Berichte unbedingt ernst nehmen, da die Erlebnisse eine posttraumatische Belastungsstörung nach sich ziehen können. Etwa ein Drittel der Wachpatienten scheinen davon betroffen zu sein. Frühzeitig erkannt, kann man dieser Entwicklung entgegenwirken.

Zu einer Narkose gehören in der Regel die Ausschaltung des Bewusstseins und des Schmerzempfindens und eine Dämpfung des vegetativen Systems, damit beispielsweise nicht plötzlich der Blutdruck in die Höhe schnellt. Eine weitere Säule der Narkose ist die Muskelentspannung, damit der Chirurg nicht durch Bewegungen des Patienten beim Schneiden gestört wird. Letztere stellt das grösste Problem beim vorzeitigen Erwachen dar, da der Patient aufgrund der Lähmung weder sprechen noch sich bewegen kann und somit das Operationsteam nicht darauf aufmerksam machen kann, dass er wach ist. Es wird daher kontrovers diskutiert, ob eine Muskellähmung in vielen Fällen nicht auch verzichtbar ist.

Neue Methode zur Überwachung der Narkose

Möglicherweise kann auch die Überwachung der elektrischen Muskelaktivität der Schlund- und Rachenmuskeln helfen, ein vorzeitiges Erwachen aus der Narkose zu verhindern. Ein Elektromyogramm (EMG) kann anhand der Aktivitäten von Mund- und Rachenmuskeln, welche mit den Hirnnerven verbunden sind, die Aktivität des Gehirns messen. Wie die Neurochirurgen Christian Strauss und Julian Prell von der Universitätsklinik Halle im Journal of Neurosurgical Anesthesioloy berichteten, kann ein EMG früher als andere Verfahren anzeigen, dass eine Narkose nicht mehr tief genug ist.

Üblicherweise wird die die Narkosetiefe mit Hilfe von Pulsschlag, Blutdruck oder auch dem Messen der Hirnströme überwacht. Doch nicht immer lassen diese Verfahren zweifelsfrei erkennen, ob der Patient wach ist. Die Neurochirurgen aus Halle hatten festgestellt, dass ein Elektromyogramm regelmässig vor dem Aufwachen eines Patienten charakteristische Muster aufwies. Bei ihrer kleinen Studie mit 23 Patienten fanden sie heraus, dass dieses Verfahren durchschnittlich vier Minuten früher als andere Methoden anzeigt, dass ein Patient aufzuwachen droht. In weiteren Studien soll nun geprüft werden, ob das System auch für eine breitere Anwendung geeignet ist.

Foto: DAK/Scholz

Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Chirurgie , Narkose

Weitere Nachrichten zum Thema Narkose

| Wenn Kinder operiert werden sollen, haben viele Eltern mehr Angst vor der OP und der damit verbundenen Narkose als die kleinen Patienten selbst. Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte rät Eltern, sich gut vorzubereiten und den Ärzten einige wichtige Fragen zu stellen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.