. Operation

Narkose beim Kind: Worauf Eltern achten sollten

Wenn Kinder operiert werden sollen, haben viele Eltern mehr Angst vor der OP und der damit verbundenen Narkose als die kleinen Patienten selbst. Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte rät Eltern, sich gut vorzubereiten und den Ärzten einige wichtige Fragen zu stellen.
OP beim Kind

Wenn ihr Kind eine Narkose bekommen soll, machen sich Eltern meist große Sorgen

Die Anästhesie ist heute so sicher wie nie zuvor, auch bei Kindern und Säuglingen. Dennoch sind viele Eltern verunsichert, wenn ihr Kind unter Narkose operiert werden soll. Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V. (BVKJ) rät Eltern, im Vorgespräch mit dem Arzt bestimmte Fragen stellen, um gut vorbereitet zu sein. So ist es beispielsweise wichtig zu wissen, wie lange das Kind vor der Operation essen und trinken darf. Auch müssen die behandelnden Mediziner darüber informiert werden, welche Krankheiten das Kind hatte oder hat und welche Medikamente es nimmt.

Aufklärung hilft gegen Ängste

Sind die Kinder noch sehr klein, fragen sich Eltern oft, ob sie ihm überhaupt von der bevorstehenden OP erzählen sollen und wie sie es auf die Narkose vorbereiten können. Experten raten zur Ehrlichkeit. Wenn die Kinder dies schon verstehen können, sollte ihnen erklärt werden, dass die Operation wichtig ist, damit sie sich besser fühlen. Auch sollte das Kind wissen, dass die Eltern während des Eingriffs in der Nähe sind. Die meisten Kinder haben weniger Angst vor der Narkose oder OP selbst, als mehr vor möglicherweise schmerzhaften Maßnahmen wie Blutabnahme oder Anlegen einer Infusion und eben davor, dass sie von den Eltern in ungewohnter Umgebung alleine gelassen werden.

Zwar birgt jede Operation und jede Narkose ein Risiko in sich, doch insgesamt gilt eine Vollnarkose heute als risikoarm. Die häufigsten Nachwirkungen einer Narkose sind Übelkeit und Erbrechen sowie Schluckbeschwerden durch die Intubation. Diese Erscheinungen treten bei etwa zehn Prozent der Patienten auf. Seltener sind vorübergehendes Zittern oder allergische Reaktionen durch die Narkose. Schwere Nebenwirkungen wie Thrombosen, Sepsis oder Herz-Kreislauf-Stillstand sind extrem selten und kommen bei etwa einem von 10.000 Operierten vor.

 

Kinder vertragen Narkose meist gut

Verglichen mit älteren Menschen vertragen Kinder die Narkose und den Stress, dem sie durch die Operation ausgesetzt sind, meist sehr gut. Zudem sind schwere Begleiterkrankungen bei Kindern seltener und ihr Allgemeinzustand ist in aller Regel gut. Bei Säuglingen kann es allerdings aufgrund ihres noch schwach ausgebildeten Immunsystems eher zu Komplikationen während einer Operation kommen. Diese Risiken müssen immer mit der Wichtigkeit der Operation abgewogen werden.

Foto: © Herjua - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kinder , Operation
 

Weitere Nachrichten zum Thema Narkose

| Manche Patienten wachen nach einer Narkose mit heftiger Übelkeit auf. Das könnte daran liegen, dass sie möglicherweise Träger einer bestimmten Genvariante sind. Der neue Auslöser wurde jetzt von Wissenschaftlern der Universität Essen/Duisburg identifiziert.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Die Ursachen von Multipler Sklerose (MS) sind noch nicht hinreichend verstanden. Zunehmend geraten B-Zellen in Verdacht, Schäden in der Hirnhaut auszulösen. Eine neue Arbeit der TU München liefert nun wertvolle Erkenntnisse.
Die Deutschen nehmen immer mehr Nahrungsergänzungsmittel zu sich. Ob das sinnvoll ist, bleibt jedoch fraglich. Die Verbraucherzentralen warnen unter anderen davor, dass viele Präparate zu hoch dosiert sind.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.