. Fortbildung

Narbentherapie

Evangelisches Geriatriezentrum Berlin gGmbH, Reinickendorfer Straße 61, 13347 Berlin
CME-Punkte: 8
Kosten: 149,- EUR

Die Narbenbehandlung nimmt einen sehr wichtigen Teil in der therapeutischen Arbeit ein. Wird die Narbe als „Störfeld“ betrachtet, so kann diese zu Dysbalancen führen und sich beispielsweise in funktionellen und organischen Störungen zeigen.

Kaiserschnittnarben können zu Verdauungsstörungen, Migräne, Blasenschwäche oder unspezifischen Rückenschmerzen bzw. Karpaltunnelnarben zu Schlafstörungen oder Handgelenksschmerzen führen.
In diesem Seminar lernen Sie mehr über die Wichtigkeit der Narbenbehandlung, über die verschiedenen Narbentypen und über die Wundheilung bzw. Wundheilungsstörungen. Zudem erfahren Sie Wichtiges zum Thema „schmerzende Narbe“.
Am Ende des Seminars sind Sie in der Lage, einen aussagekräftigen Narbenbefund zu erstellen, eine individuelle Therapie zu planen sowie therapeutisches und naturheilkundliches Wissen miteinander zu verknüpfen.

Inhalte

  • Aufbau der Haut
  • Narbentypen
  • Wundheilung, Phasen der Wundheilung und Wundheilungsstörungen
  • die schmerzende Narbe
  • Narbenstatus und Narbenbefund
  • Umgang mit atrophischen, keloiden und hypertrophen Narben
  • praktische Übungen mit dem Narbenstab
  • Wärme- und Kälteanwendungen
  • Narbenapplikationen z.B. Cremes, Öle u.a.
  • Ödemreduktion
  • Therapieplanung

29.06.2018             09:00 - 16:00 Uhr

Referentin
Bianca Peters
Heilpraktikerin, Ergotherapeutin, Neurofeedback- Therapeutin Systemische Beraterin (IBC), Zertifizierte Handtherapeutin (AfH)

Veranstalter
Evangelisches Geriatriezentrum Berlin gGmbH

Mail: akademie@egzb.de

. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Weitere Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.