. Fortbildung

Nahrungsmittelallergie und Unverträglichkeiten: Zwischen Modetrends und Lebensgefahr

DRK-Kliniken Westend, Spandauer Damm 130, 14050 Berlin
CME-Punkte: 4
Kosten: 30,- EUR

Allergologische Fortbildungsveranstaltung des Ärzteverbandes Deutscher Allergologen (AeDA) Regionalgruppe Berlin

Themenschwerpunkte: 

  • Nahrungsmittelunverträglichkeit: Definitionen und Positionen 2018
  • Primäre Nahrungsmittelallergien im Kindesalter: Praktische Tipps
  • Reizdarm-Syndrom: Wirklich eine Ausschlussdiagnose u. was tun?
  • Kohlenhydrat-Malassimilation: Zwischen Enzymmangel, ModeDiäten und Fehlernährung
  • GLUTEN, das neue HISTAMIN? Kontroverse "Hypersensitivität"
  • Gespräch am Runden Tisch: Warum ist D-Land Weltmeister in Nahrungsmittelunverträglichkeit?
  • Anaphylaxie durch Nahrungsmittel
  • Sekundäre Nahrungsmittelallergien (Pollenassoziierte Kreuzallergien)

06.10.2018              09:30 - 14:00 Uhr 

Referenten 
Prof. Dr. med. Kirsten Beyer
Klinik für Pädiatrie mit Schwerpunkt Pneumologie u. Immunologie, Campus Virchow-Klinikum, Charité

Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Hubert Mönnikes
Klinik für Innere Medizin, Martin-Luther-Krankenhaus

Dipl.oec.troph. Christiane Schäfer
Allergologische Schwerpunktpraxis - Team Ernährung

Dipl.oec.troph. Dr. Imke Reese
Ernährungsberatung und -therapie, Schwerpunkt Allergologie

Veranstalter
Berliner Verein für Interdisziplinäre Allergie-Fortbildung (BVIAF) e.V.
c/o Allergie- u. Asthma-Zentrum Westend

. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Weitere Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.