Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Nahrungsergänzungsmittel weiter im Trend

Die Deutschen nehmen immer mehr Nahrungsergänzungsmittel zu sich. Ob das sinnvoll ist, bleibt jedoch fraglich. Die Verbraucherzentralen warnen unter anderen davor, dass viele Präparate zu hoch dosiert sind.
Nahrungsergänzungsmittel

Der Markt der Nahrungsergänzungsmittel boomt weiter

Nahrungsergänzungsmittel werden verschiedene positive Effekte nachgesagt. Die Werbung verspricht durch sie mehr Gesundheit, Wohlbefinden und eine verbesserte Leistungsfähigkeit. Offenbar glauben das auch viele Deutsche, denn jeder dritte Bundesbürger nimmt Nahrungsergänzungsmittel (NEM) ein - mit steigender Tendenz. Über 225 Millionen Packungen mit Vitamin- und Mineralstoffpräparaten wurden zwischen April 2017 und März 2018 hierzulande erkauft; das sind 12 Millionen Packungen mehr als im Vorjahreszeitraum, wie eine Marktanalyse von Insight Health im Auftrag des Arbeitskreises Nahrungsergänzungsmittel des Bunds für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) zeigt.

Magnesium beliebtester Mineralstoff

Laut der Markanalyse sind die beliebtesten Nahrungsergänzungsmittel nach wie vor Vitamine und Mineralstoffe, die zwei Drittel des gesamten NEM-Markts ausmachen. Bei den Vitaminen wird dabei Vitamin C am häufigsten verkauft, gefolgt von Multivitaminpräparaten, Vitamin B12, Vitamin A und D. Die größten Wachstumsraten waren dabei bei den Vitaminen A und D und Vitamin-B-Präparaten zu verzeichnen. Bei den Mineralstoffen bleibt Magnesium mit Abstand am beliebtesten, gefolgt von Calcium. Zink und Kalium sind zwar noch nicht führend, haben jedoch starke Zuwächse.

Durch die hohe Anzahl an Anbietern gibt es bei den Nahrungsergänzungsmitteln einen starken Wettbewerb, betont der BLL. Damit wächst wiederum die Kreativität der Hersteller, ihre Produkte für die Käufer attraktiv zu machen. Mittlerweile können die Nutzer das für sie scheinbar passende Mittel aus einer breiten Produktpalette aussuchen, erläutert Antje Preußker aus der wissenschaftlichen Leitung beim BLL, die den Arbeitskreis Nahrungsergänzungsmittel betreut.

 

Nahrungsergänzungsmittel können auch schädlich sein.

Ob Nahrungsergänzungsmittel immer sinnvoll sind, ist jedoch fraglich. Experten zufolge sind viele der Gelenkkapseln, Vitamintabletten und Schlankheitspillen wirkungslos, andere sogar gefährlich. Darauf machen auch die Verbraucherzentralen aufmerksam. Sie warnen auch vor falschen Hoffnungen. Im Allgemeinen benötigen gesunde Menschen bei einer ausgewogenen Ernährung keine zusätzlichen Vitamin- oder Mineralstoffpräparate. Auf dem Portal „Klartext Nahrungsergänzungsmittel“ der Verbraucherzentralen wird auch darauf hingewiesen, dass die Wirksamkeit und Sicherheit von Nahrungsergänzungsmitteln nicht staatlich geprüft sind.

Foto: © lisa_16 - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Nahrungsergänzungsmittel , Ernährung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Nahrungsergänzungsmittel

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.

 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin