Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Nahrungsergänzungsmittel weiter im Trend

Die Deutschen nehmen immer mehr Nahrungsergänzungsmittel zu sich. Ob das sinnvoll ist, bleibt jedoch fraglich. Die Verbraucherzentralen warnen unter anderen davor, dass viele Präparate zu hoch dosiert sind.
Nahrungsergänzungsmittel

Der Markt der Nahrungsergänzungsmittel boomt weiter

Nahrungsergänzungsmittel werden verschiedene positive Effekte nachgesagt. Die Werbung verspricht durch sie mehr Gesundheit, Wohlbefinden und eine verbesserte Leistungsfähigkeit. Offenbar glauben das auch viele Deutsche, denn jeder dritte Bundesbürger nimmt Nahrungsergänzungsmittel (NEM) ein - mit steigender Tendenz. Über 225 Millionen Packungen mit Vitamin- und Mineralstoffpräparaten wurden zwischen April 2017 und März 2018 hierzulande erkauft; das sind 12 Millionen Packungen mehr als im Vorjahreszeitraum, wie eine Marktanalyse von Insight Health im Auftrag des Arbeitskreises Nahrungsergänzungsmittel des Bunds für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) zeigt.

Magnesium beliebtester Mineralstoff

Laut der Markanalyse sind die beliebtesten Nahrungsergänzungsmittel nach wie vor Vitamine und Mineralstoffe, die zwei Drittel des gesamten NEM-Markts ausmachen. Bei den Vitaminen wird dabei Vitamin C am häufigsten verkauft, gefolgt von Multivitaminpräparaten, Vitamin B12, Vitamin A und D. Die größten Wachstumsraten waren dabei bei den Vitaminen A und D und Vitamin-B-Präparaten zu verzeichnen. Bei den Mineralstoffen bleibt Magnesium mit Abstand am beliebtesten, gefolgt von Calcium. Zink und Kalium sind zwar noch nicht führend, haben jedoch starke Zuwächse.

Durch die hohe Anzahl an Anbietern gibt es bei den Nahrungsergänzungsmitteln einen starken Wettbewerb, betont der BLL. Damit wächst wiederum die Kreativität der Hersteller, ihre Produkte für die Käufer attraktiv zu machen. Mittlerweile können die Nutzer das für sie scheinbar passende Mittel aus einer breiten Produktpalette aussuchen, erläutert Antje Preußker aus der wissenschaftlichen Leitung beim BLL, die den Arbeitskreis Nahrungsergänzungsmittel betreut.

 

Nahrungsergänzungsmittel können auch schädlich sein.

Ob Nahrungsergänzungsmittel immer sinnvoll sind, ist jedoch fraglich. Experten zufolge sind viele der Gelenkkapseln, Vitamintabletten und Schlankheitspillen wirkungslos, andere sogar gefährlich. Darauf machen auch die Verbraucherzentralen aufmerksam. Sie warnen auch vor falschen Hoffnungen. Im Allgemeinen benötigen gesunde Menschen bei einer ausgewogenen Ernährung keine zusätzlichen Vitamin- oder Mineralstoffpräparate. Auf dem Portal „Klartext Nahrungsergänzungsmittel“ der Verbraucherzentralen wird auch darauf hingewiesen, dass die Wirksamkeit und Sicherheit von Nahrungsergänzungsmitteln nicht staatlich geprüft sind.

Foto: © lisa_16 - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Nahrungsergänzungsmittel , Ernährung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Nahrungsergänzungsmittel

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Dioxin in der Muttermilch, Weichmacher im Spielzeug, Mikroplastik in Kosmetika? Bei der Suche nach den Ursachen von Kreidezähnen bei Kindern steht die Forschung noch am Anfang. Der „Barmer-Zahnreport 2021“ stützt jetzt eine weitere Hypothese und kommt nach der Analyse von Behandlungsdaten zu dem Schluss: „Kinder haben häufiger Kreidezähne, wenn sie in den ersten vier Lebensjahren bestimmte Antibiotika erhalten haben.“

Übergewicht ist einer der größten Risikofaktoren für einen Typ 2 Diabetes. Ab welchem Gewicht es kritisch wird, ist jedoch regional sehr unterschiedlich, wie eine neue Studie zeigt. Danach unterscheiden sich insbesondere südliche Länder von den Industrienationen.

Wenn einem etwas „auf den Magen schlägt“, machen Gefühle den Körper krank. So funktioniert Psychosomatik, die Verbindung von Körper und Seele. Denselben Mechanismus kann man aber auch nutzen, um mithilfe positiver Gefühle den Körper – ganz besonders in Stress-Situationen – gesund zu erhalten. Tipps für heilsame kleine Übungen im Alltag.
 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin