Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
17.07.2018

Nahrung mit viel Spermidin bremst Alterungsprozesse

Wer mit der Nahrung viel Spermidin zu sich nimmt, könnte damit Alterungsprozessen entgegenwirken und seine gesunde Lebensspanne verlängern. Zu dem Ergebnis kam ein internationales Forscherteam.
vollkornbrot, vollkorn, pausenbrot, brotbox, schulbrot

Vollkornprodukte und Äpfel enthalten viel Spermidin

Wer mit der Nahrung viel Spermidin zu sich nimmt, könnte damit Alterungsprozessen entgegenwirken und die gesunde Lebensspanne verlängern. Zu dem Ergebnis kam ein internationales Forschteam untere Federführung der Medizin Uni und der Universität Innsbruck.

Im Rahmen des Projekts VASCage wird unter anderem untersucht, inwieweit Nahrungsbestandteile in der Lage sind, Einfluss auf Entzündungs- und Alterungsprozesse zu nehmen. Für die aktuelle Studie wurden Gesundheitsdaten von 829 Probanden sowie spezifische Diätfragebögen zur Berechnung der Nahrungsaufnahme ausgewertet.

Überlebensvorteil durch Spermidin beträgt 5 Jahre

Teilnehmer, die über die Ernährung viel Spermidin aufnehmen - also mindestens 80 µmol (Mikromol) Spermidin pro Tag - wiesen ein deutlich geringeres Risiko auf, im 20-jährigen Beobachtungszeitraum zu versterben. "Der Überlebensvorteil von spermidinreicher im Vergleich zu spermidinarmer Ernährung (<60 µmol pro Tag) beträgt rund fünf Jahre", erklärt Studien-Autor Raimund Pechlaner in einer Pressemitteilung.

Damit konnte der aus verschiedenen Modellorganismen bereits bekannte Einfluss nun erstmals beim Menschen gezeigt werden. Der Gehalt von Spermidin, das in hoher Konzentration in Samenflüssigkeit sowie in anderen Körperzellen vorkommt und auch von bestimmten Darmbakterien produziert wird, nimmt im Lauf des Lebens ab.

 

Vollkornprodukte, Salat und Äpfel enthalten viel Spermidin

Dieser Entwicklung kann durch eine Ernährung mit spermidinreichen Lebensmitteln wie Keimgemüse, Erbsen, Vollkornprodukten, Äpfeln, Salat, Pilzen, Nüssen, Kartoffeln oder gereiftem Käse entgegengewirkt werden, erläutern die Innsbrucker Forscher.

Umgelegt auf die individuelle Nahrungsmittelzufuhr würde man sich mit beispielsweise zwei Portionen Vollkornbrot, zweimal Salat und einem Apfel auf dem täglichen Speiseplan im oberen Drittel der Spermidineinnahme wiederfinden.

Ernährung mit viel Spermidin bremst Alterungsprozesse

Die Ernährung mit viel Spermidin bremst Alterungsprozesse durch einen einfachen Mechanismus: Sie beruht auf seiner Fähigkeit, Autophagie anzuregen. Bei diesem, auch durch Fasten ausgelösten Selbstreinigungsprozess der Zellen, werden fehlerhafte oder nicht mehr benötigte Zellbestandteile abgebaut und verwertet. Weil die Autophagie im Alter an Effizienz verliert, kommt es zu krankheitsrelevanten Ablagerungen in den Zellen, die wiederum zu Demenz, Diabetes, Tumoren und Atherosklerose führen können.

"Die vermehrte Aufnahme von Spermidin signalisiert der Zelle, den Selbstreinigungsprozess zu starten und schützt damit vor Ablagerungen und vorzeitiger Alterung", sagt der Neurologe Stefan Kiechl, der an der Medizin Uni Innsbruck mit Johann Willeit die Gesamtleitung von VASCage inne hat. Die aktuelle Studie erschien im Fachmagazin AJCN. Weitere Untersuchungen, die das Ergebnis untermauern sollen, sind bereits angelaufen.

Foto: photophonie/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Altern

20.08.2018

Keine Altersgruppe wächst so schnell wie die der Hochbetagten. Viele, die auf die 100-Jahre-Marke zusteuern, verfügen über eigene Ideen und Strategien für ein gutes Altern. Die Wissenschaft, kritisiert jetzt eine der wenigen Altersforscherinnen, habe dies bisher aber so gut wie übersehen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin