Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
26.03.2021

Nächtliches Kribbeln in den Fingern? Was auf das Karpaltunnelsyndrom deutet

Nächtliches Kribbeln in den Fingern kann ernste Ursachen haben: Eingeklemmte Nerven. Beim so genannten Karpaltunnelsyndrom kann eine OP nötig sein.
Wenn es nachts in den Fingern kribbelt, können Nerven auf Höhe des Handgelenks eingeklemmt sein

Das sogenannte Karpaltunnelsyndrom ist eine der häufigsten Gründe für einen handchirurgischen Eingriff. Ursache sind eingeklemmte Nerven. Etwa jeder sechste Erwachsene ist betroffen. In der Regel verstärken sich die Symptome schleichend. Viele Betroffene nehmen in der Frühphase ein nächtliches Kribbeln in den Fingerspitzen wahr

Die Nerven-Kompression kann dauerhafte Schäden auslösen, warnen die Handchirurgen des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden in einer Pressemitteilung. Und bei stärkerer Ausprägung können alltägliche Aktivitäten einschränkt werden, da die betroffenen Nerven Bewegung und das Gefühl der Hände vermitteln.

Tastsinn und Fingerfertigkeit verloren

Bei der Dresdnerin Maria E. wurde aus der nächtlichen Störung, die sich mit dem Ausschütteln der Hand abstellen ließ, ein Taubheitsgefühl in den Fingern. Schließlich hielt dieses Handicap über mehrere Tage an. Tastsinn und Fingerfertigkeit gingen verloren oder waren eingeschränkt. Der Kellnerin fielen Gläser aus der Hand, so dass ihr andere Aufgaben übertragen werden mussten.

Nach der Diagnose "Karpaltunnelsyndrom" wurde sie operiert. Das Kribbeln und die Taubheitsgefühle sind verschwunden. Oberarzt Dr. Martin Schreiber rät, bei den ersten Symptomen rechtzeitig zum Arzt zu gehen: "Die Nervenstränge werden von Blutgefäßen begleitet. Sorgt der Druck im verengten Karpaltunnel für eine Unterbrechung des Blutstroms, besteht die Gefahr, dass die von ihnen versorgten Nervenfasern absterben."

 

Was auf das Karpaltunnelsyndrom deutet

"Die rechtzeitige Beratung durch eine Chirurgin beziehungsweise einen Chirurgen mit der Zusatzbezeichnung Handchirurgie ist wichtig, um sich möglichst viele Behandlungsoptionen zu erhalten", ergänzt Prof. Adrian Dragu, Direktor für Plastische- und Handchirurgie am OUPC des Dresdener Uniklinikums.

Es gibt einen einfachen Test: Die Patienten drücken ihre Hände vor der Brust gegeneinander. Fängt es nach wenigen Minuten an, in den Fingerspitzen zu kribbeln, ist das ein Hinweis auf das Karpaltunnelsyndrom. Ein Neurologe kann diese Vermutung durch die Messung der Nervenleitgeschwindigkeit bestätigen.

Konservative Therapie mit einer Handgelenksschiene

Bei allen leichten bis mittelschweren Krankheitsfällen ist die konservative Therapie der beste Weg. Dabei wird das Handgelenk nachts mit einer speziellen Schiene fixiert. Geht mit der Einengung des Nervs eine Entzündung einher, ist Kortison eine Option. Ärzte können das Medikament ins Handgelenk spritzen oder Tabletten verordnen.

Rühren die Beschwerden von einer übermäßigen Belastung her - etwa beim Bau durch die Arbeit an stark vibrierenden Geräten oder in der Gastronomie durch häufiges Tragen schwerer Lasten - muss die Hand unbedingt geschont werden, um eine weitere Überbeanspruchung zu vermeiden.

Operation mit der Lupenbrille

Sollten konservative Therapiemethoden nicht den gewünschten Erfolg haben, kann ein chirurgischer Eingriff notwendig werden. Er erfolgt in der Regel ambulant bei örtlicher oder regionaler Betäubung und dauert häufig nicht länger als 20 Minuten.

Es handelt sich um einen mikrochirurgischen Eingriff, der unter Lupenbrillenvergrößerung und nur von Handchirurgen vorgenommen werden sollte, um auch kleinste Nervenfasern während der Operation erkennen und schonen zu können.

Der Gewebestrang, der die zur Hand führenden Nerven umgibt, wird bei der OP über mehrere Zentimeter vollständig durchtrennt und dadurch der Nervenkanal erweitert. Der dazu notwendige Schnitt ist nach der Wundheilung kaum noch zu sehen. Nach der OP muss die Hand zwei Wochen geschont werden. Danach treten in der Regel keine Einschränkungen mehr auf.

Foto: Adobe Stock/DimaBerlin

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Karpaltunnelsyndrom , Handchirurgie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Karpaltunnelsyndrom

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Mitochondrien sind die Kraftwerke der Zellen. Im Profi-Sport wird den Zellbausteinen seit ein paar Jahren besondere Aufmerksamkeit geschenkt. Durch spezielle Trainingsmaßnahmen und Nahrungsergänzungsmittel lässt sich die körperliche Leistungsfähigkeit offenbar enorm steigern.

Mitarbeiter im Gesundheitswesen kämpfen an vorderster Front: Viele kamen während der Pandemie an die Grenzen dessen, was Menschen aushalten können. Eine Studie der Universität Bonn zeigt: Besonders in einer Berufsgruppe haben Ängste und Depressionen behandlungsbedürftige Dimensionen erreicht.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin